Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Playoff-Finals

Brose Baskets legen Grundstein zur Titelverteidigung

03.06.2012 | 18:04 Uhr
Brose Baskets legen Grundstein zur Titelverteidigung
Viel Feind, viel Ehr: Predrag Suput (Mitte) setzte sich mit Bamberg gegen die Ulmer Per Günther (links) und Kelvin Torbert durch.Foto: imago

Bamberg.  Bamberg gewinnt das erste Meisterschafts-Finale souverän mit 98:72. Nun fehlen den Brose Baskets noch zwei Siege bis zu einem besodneren Rekord: dem dritten Double in Serie.

Die rotgekleideten Fans in der "Frankenhölle" jubelten, als hätten ihre Brose Baskets Bamberg schon das historische dritte Double in Serie gewonnen. Dabei war es "nur" der erste Sieg in der Finalserie um die deutsche Basketball-Meisterschaft, den der Titelverteidiger beim 98:72 (49:28) gegen das völlig überforderte Team von ratiopharm Ulm gefeiert hatte. Nach dieser Demonstration der Stärke kann aber bei der Mission, als erster Verein jeweils drei Meistertitel und Pokalsiege in Serie zu gewinnen, eigentlich kaum mehr was schiefgehen.

"Das war natürlich der optimale Start ", sagte Center Tibor Pleiß nach der Galavorstellung vor 6.800 Fans in der natürlich ausverkauften Arena. Am Ende des Spiels hielten zwei Bamberger Anhänger ein Plakat nach oben: "Höhenflug der Ulmer Spatzen findet abruptes Ende - Bruchlandung in der Frankenhölle". Bamberg fehlen nun nur zwei Siege: Das nächste Finalspiel findet am Mittwoch in Ulm statt, am nächsten Sonntag könnte dann theoretisch wieder einmal ein Titel in "Freak City" gefeiert werden.

Es wäre völlig verdient, denn im Duell der beiden besten Hauptrundenteams bewiesen die Franken wieder einmal, dass sie derzeit in Deutschland einfach in einer eigenen Liga spielen. Nach nur einer Minute und zwei erfolgreichen Dreipunktwürfen stand es schon 6:0. Den Punktereigen hatte nicht zufällig der überragende Amerikaner Brian Roberts eröffnet, der schon in der ersten Hälfte 15 Punkten erzielt hatte.

Ulm ohne Chance gegen "Übermannschaft"

Zur Halbzeit war die Entscheidung beim Zwischenstand von 49:28 für das Team von Trainer Chris Fleming längst gefallen. "Wir spielen gegen die Übermannschaft der letzten Jahre", hatte der Ulmer Trainer Thorsten Leibenath vor dem Spiel gesagt. Seine Spieler agierten in der aufgeheizten Atmosphäre viel zu brav und wurden von der aggressiven Bamberger Defensive immer wieder gestoppt. Vielleicht war es auch die Aufregung bei der zweiten Finalteilnahme der Vereinsgeschichte. 1998 hatte es gegen Alba Berlin ein deutliches 0:3 gesetzt - diesmal droht bei einer Leistung wie im ersten Finale das gleiche Schicksal.

Denn auch in der zweiten Hälfte ließen die Bamberger im ohrenbetäubenden Trommelwirbel ihrer heißblütigen Anhänger nichts anbrennen. Zwar kam der Ulmer Center-Koloss John Bryant, immerhin MVP der Hinrunde, etwas besser ins Spiel. Aber immer, wenn der komfortable Vorsprung unter die 20-Punkte-Grenze zu rutschen drohte, drehten speziell Anthony Tucker und Predrag Suput auf. Bester Punktesammler bei den Gastgebern war Tucker mit 18 Punkten, für Ulm schaffte Center John Bryant 13 Zähler.

Schon nach dem dritten Viertel wurde der Song "Stand Up for the Champions gespielt" - Bamberg hatte wieder einmal bewiesen, dass sie in Deutschland die Nummer 1 sind. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Bernd Kruel will Köln auf Weg in Bundesliga begleiten
Phoenix-Abgang
Aus der Bundesliga verabschiedete sich Bernd Kruel nach 20 Jahren im Mai. Als Spieler wechselt der 38-Jährige nun von Phoenix Hagen zu einem Klub, der langfristig zurück ins Oberhaus will: Bei den RheinStars Köln ist Kruel als Spieler gefragt, übernimmt aber auch andere Aufgaben.
Günther kritisiert Meldesystem im Anti-Doping-Kampf
Handball
Basketball-Nationalspieler Per Günther hat das Meldesystem im Kampf gegen Doping kritisiert.
Nationalspieler Giffey und die Sehnsucht nach Döner
Basketball
Auf eins freute sich Basketball-Nationalspieler Niels Giffey bei seiner Rückkehr nach Berlin besonders. "Ich muss auf jeden Fall erst mal einen Döner essen", sagte der neue ALBA-Profi.
Ex-Meister Bamberg verpflichtet Letten Strelnieks
Basketball
Die Brose Baskets Bamberg haben den lettischen Nationalspieler Janis Strelnieks verpflichtet. Der 24 Jahre alte Point Guard kommt vom ukrainischen Double-Gewinner Budivelnyk Kiew und erhält in Oberfranken einen Einjahresvertrag.
Mutapcic streicht Barthel aus Aufgebot für Supercup
Basketball
Basketball-Bundestrainer Emir Mutapcic hat Flügelspieler Danilo Barthel von den Fraport Skyliners aus dem Kader für den Supercup gestrichen, teilte der Deutsche Basketball Bund mit.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos