Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Playoff-Finals

Brose Baskets legen Grundstein zur Titelverteidigung

03.06.2012 | 18:04 Uhr
Brose Baskets legen Grundstein zur Titelverteidigung
Viel Feind, viel Ehr: Predrag Suput (Mitte) setzte sich mit Bamberg gegen die Ulmer Per Günther (links) und Kelvin Torbert durch.Foto: imago

Bamberg.  Bamberg gewinnt das erste Meisterschafts-Finale souverän mit 98:72. Nun fehlen den Brose Baskets noch zwei Siege bis zu einem besodneren Rekord: dem dritten Double in Serie.

Die rotgekleideten Fans in der "Frankenhölle" jubelten, als hätten ihre Brose Baskets Bamberg schon das historische dritte Double in Serie gewonnen. Dabei war es "nur" der erste Sieg in der Finalserie um die deutsche Basketball-Meisterschaft, den der Titelverteidiger beim 98:72 (49:28) gegen das völlig überforderte Team von ratiopharm Ulm gefeiert hatte. Nach dieser Demonstration der Stärke kann aber bei der Mission, als erster Verein jeweils drei Meistertitel und Pokalsiege in Serie zu gewinnen, eigentlich kaum mehr was schiefgehen.

"Das war natürlich der optimale Start ", sagte Center Tibor Pleiß nach der Galavorstellung vor 6.800 Fans in der natürlich ausverkauften Arena. Am Ende des Spiels hielten zwei Bamberger Anhänger ein Plakat nach oben: "Höhenflug der Ulmer Spatzen findet abruptes Ende - Bruchlandung in der Frankenhölle". Bamberg fehlen nun nur zwei Siege: Das nächste Finalspiel findet am Mittwoch in Ulm statt, am nächsten Sonntag könnte dann theoretisch wieder einmal ein Titel in "Freak City" gefeiert werden.

Es wäre völlig verdient, denn im Duell der beiden besten Hauptrundenteams bewiesen die Franken wieder einmal, dass sie derzeit in Deutschland einfach in einer eigenen Liga spielen. Nach nur einer Minute und zwei erfolgreichen Dreipunktwürfen stand es schon 6:0. Den Punktereigen hatte nicht zufällig der überragende Amerikaner Brian Roberts eröffnet, der schon in der ersten Hälfte 15 Punkten erzielt hatte.

Ulm ohne Chance gegen "Übermannschaft"

Zur Halbzeit war die Entscheidung beim Zwischenstand von 49:28 für das Team von Trainer Chris Fleming längst gefallen. "Wir spielen gegen die Übermannschaft der letzten Jahre", hatte der Ulmer Trainer Thorsten Leibenath vor dem Spiel gesagt. Seine Spieler agierten in der aufgeheizten Atmosphäre viel zu brav und wurden von der aggressiven Bamberger Defensive immer wieder gestoppt. Vielleicht war es auch die Aufregung bei der zweiten Finalteilnahme der Vereinsgeschichte. 1998 hatte es gegen Alba Berlin ein deutliches 0:3 gesetzt - diesmal droht bei einer Leistung wie im ersten Finale das gleiche Schicksal.

Denn auch in der zweiten Hälfte ließen die Bamberger im ohrenbetäubenden Trommelwirbel ihrer heißblütigen Anhänger nichts anbrennen. Zwar kam der Ulmer Center-Koloss John Bryant, immerhin MVP der Hinrunde, etwas besser ins Spiel. Aber immer, wenn der komfortable Vorsprung unter die 20-Punkte-Grenze zu rutschen drohte, drehten speziell Anthony Tucker und Predrag Suput auf. Bester Punktesammler bei den Gastgebern war Tucker mit 18 Punkten, für Ulm schaffte Center John Bryant 13 Zähler.

Schon nach dem dritten Viertel wurde der Song "Stand Up for the Champions gespielt" - Bamberg hatte wieder einmal bewiesen, dass sie in Deutschland die Nummer 1 sind. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Basketball-WM: USA deklassiert zum Auftakt Finnland
Basketball
Die Basketball-Nationalmannschaft der USA hat zum Auftakt der Weltmeisterschaft in Spanien eindrucksvoll ihre Titelambitionen untermauert.
Gastgeber Spanien will NBA-Stars vom WM-Thron stürzen
Basketball
Die USA, wer sonst? Vor Beginn der Basketball-WM in Spanien ist die Frage nach dem großen Favoriten wieder einmal schnell geklärt. Die NBA-Stars gehen als heißester Anwärter auf den erneuten Titelgewinn in das an diesem Samstag beginnende Turnier.
Gedämpfte Freude trotz EM-Ticket - DBB will Kontinuität
Basketball
Die große Party fiel aus. Zwar saßen Spieler und Verantwortliche der deutschen Basketball-Nationalmannschaft nach der gesicherten EM-Qualifikation am Mittwochabend in Luxemburg noch kurz zusammen.
Deutsche Basketballer bei der EM - Klarer Sieg in Luxemburg
Nationalmannschaft
Die deutschen Basketballer sind bei der EM im kommenden Jahr dabei. Alles andere wäre auch eine Blamage gewesen. Nun hofft der Verband, dass eine Vorrundengruppe in Berlin ausgetragen wird. Das Gesicht der Mannschaft wird sich ändern.
Basketballer für EM qualifiziert - Sieg in Luxemburg
Basketball
Die deutschen Basketballer haben sich für die EM im kommenden Jahr qualifiziert. Das Team von Bundestrainer Emir Mutapcic gewann zum Abschluss der Ausscheidungsrunde in Luxemburg klar mit 118:66 (43:40).
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3386 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos