Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Basketball

Bayern München wendet Fehlstart ab

06.10.2012 | 21:29 Uhr

Bayern München hat den Fehlstart in der Basketball-Bundesliga verhindert. Die Süddeutschen setzten sich am zweiten Spieltag mit 81:71 bei den LTi Giessen 46ers durch.

Köln (SID) - Bayern München hat den Fehlstart in der Basketball-Bundesliga durch eine Energieleistung verhindert. Die ambitionierten Süddeutschen setzten sich am zweiten Spieltag nach schwachem Beginn mit 81:71 (43:39) bei den LTi Giessen 46ers durch und feierten dadurch ihren ersten Saisonerfolg. Nach der Entlassung von Trainer Dirk Bauermann vor dem Bundesligastart und der blamablen 61:80-Heimpleite zum Ligaauftakt gegen EWE Baskets Oldenburg sicherte eine starke zweite Halbzeit zumindest vorerst den Hausfrieden bei den Bayern.

Angetrieben von Topscorer Jared Homan (14 Punkte) und Chevon Troutman, dem mit 12 Punkten und 10 Rebounds ein Double-Double gelang, zog die Mannschaft des neuen Trainers Yannis Christopoulos nach der Halbzeit das Tempo an und setzte sich allmählich von den Gastgebern ab, bei denen LaQuan Prowell mit 19 Punkten am treffsichersten war.

Weniger erfolgreich verlief der zweite Spieltag für Vizemeister ratiopharm Ulm. Trotz einer erneut herausragenden Leistung des letztjährigen MVP John Bryant, der mit 22 Punkten und 13 Rebounds sein zweites Double-Double der jungen Saison erreichte, unterlag die ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Thorsten Leibenath den Neckar Riesen Ludwigsburg nach Verlängerung mit 84:91 (30:32, 73:73). Die Gäste dagegen lösten durch ihren zweiten Sieg den achtmaligen Meister Alba Berlin an der Tabellenspitze ab. Das Spiel der Hauptstädter war aufgrund der Partie gegen die Dallas Mavericks um NBA-Superstar Dirk Nowitzki verschoben worden.

In den anderen Samstagspartien setzte sich BBC Bayreuth mit 83:75 (53:27) gegen die Walter Tigers Tübingen durch, der Mitteldeutsche BC unterlag Phoenix Hagen 81:93 (41:55), TBB Trier verlor gegen die Phantoms Braunschweig knapp mit 70:72 (43:45) und Tabellenschlusslicht Artland Dragons kassierte beim 80:89 (32:40) gegen die Frankfurt Skyliners die zweite Niederlage im zweiten Spiel.

sid

Facebook
Kommentare
07.10.2012
01:15
WAZ Fan von Bayern ?
von astrah | #1

Hallo lieber"der westen de" Ist München wichtiger als Hagen ? Lokales bleibt bei aktuaelität auf der Strecke. Spielbericht aus Weißenfels wird nur mit dem Ergebnis kommentiert.

Umfrage
1:1 beim FC Chelsea: Welche Bedeutung hat dieses Ergebnis für den FC Schalke 04?

1:1 beim FC Chelsea: Welche Bedeutung hat dieses Ergebnis für den FC Schalke 04?

So haben unsere Leser abgestimmt

Das war die Wende! Nun rollt Schalke die Bundesliga von hinten auf!
14%
Bloß nichts überhöhen! Der Punkt war wichtig für die Moral, aber viel wichtiger ist das Spiel gegen Frankfurt!
66%
Von wegen "gut gespielt"! Schalke hatte auch in Chelsea viel Glück - und ist immer noch sieglos!
19%
1832 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Phoenix-Zugang Igbavboa soll bis Saisonstart wieder fit sein
Igbavboa
Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen muss voraussichtlich acht bis 14 Tage auf Neuzugang Urule Igbavboa verzichten. Igbavboa hatte sich am Wochenende beim Turnier in Bad Neuenahr eine Rückenprellung zugezogen.
Freigabe für Nowitzki für Comeback in Nationalmannschaft
Basketball
Basketball-Superstar Dirk Nowitzki soll die Freigabe von den Dallas Mavericks für sein Comeback in der deutschen Nationalmannschaft erhalten haben.
Spaniens Trainer tritt nach Pleite bei Heim-WM zurück
Basketball
Nach dem Debakel bei der Heim-WM ist Spaniens Basketball-Nationaltrainer Juan Orenga zurückgetreten.
Neuzugang Nixon bleibt bis Saisonende bei Phoenix Hagen
Phoenix Hagen
Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen hat sich die Dienste von US-Amerikaner Zamal Nixon bis zum Ende der Saison gesichert. Während der vier Testspielwochen konnte er den Klub überzeugen. Anders bei Tedd Brown: Dessen Probezeit dauert noch fünf Wochen, in denen er sich beweisen kann.
Rot, Weiß, Blau und Gold: USA zelebrieren Show bei WM
Basketball
Das Beste hatten sich die NBA-Stars für den Schluss aufgehoben. Nachdem die US-Basketballer bei der WM schon zuvor ihre Dominanz unter Beweis gestellt hatten, zündeten sie im Finale gegen Serbien noch eine weitere Stufe ihres Könnens und lieferten eine Show vom Allerfeinsten ab.