Das aktuelle Wetter NRW 11°C
NBA

Basketball-Star Nowitzki mit Dallas weiter in der Krise

29.12.2012 | 13:54 Uhr
Basketball-Star Nowitzki mit Dallas weiter in der Krise
Die Dallas Mavericks unterlagen mit Dirk Nowitzki auch gegen die Denver Nuggets.Foto: Getty Images

Dallas.  Die Krise geht weiter: Mit einem peinlichen 85:106 gegen die Denver Nuggets kassierten die Dallas Mavericks jetzt ihre fünfte Pleite in Serie. Damit gerät die Playoff-Teilnahme der "Mavs" in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA immer mehr in Gefahr.

Das Heim-Comeback von Dirk Nowitzki endete mit einer peinlichen Klatsche für die Dallas Mavericks. Im dritten Saisonspiel mit ihrem deutschen Superstar kassierten die Texaner am Freitag (Ortszeit) beim 85:106 gegen die Denver Nuggets bereits ihre fünfte Niederlage in Serie. Damit gerät die Playoff-Teilnahme der "Mavs" in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA immer mehr in Gefahr. Derzeit ist der Meister von 2011 in der Western Conference nur Zwölfter.

Schwacher Nowitzki blieb im letzten Viertel auf der Bank

Das Team von Trainer Rick Carlisle bot vor 20.439 Zuschauern im heimischen American Airlines Center eine desaströse Vorstellung, Nowitzki kam in 18 Minuten auf dem Parkett nur auf 5 Punkte. "Es sind die kleinen Dinge, wir machen zu viele Fehler", meinte der Würzburger, "und die anderen profitieren davon." Er sei einfach "einen Schritt zu langsam", gab Nowitzki zu. Den Mut hat der lange verletzte Star aber nicht verloren. "Ich muss weiter kämpfen, weiter hart im Training arbeiten, um schließlich wieder da zu sein."

Die letzten sechs Würfe Nowitzkis fanden nicht ins Ziel; im letzten Viertel blieb der lange Deutsche auf der Bank. Bester Werfer bei den Mavericks, die auf eine Wurfquote von lediglich 37,5 Prozent kamen, war O.J. Mayo mit 15 Punkten.

Bei den Gästen aus Denver überragte der Italiener Danilo Gallinari mit dem Karriere-Rekord von 39 Zählern. Der Matchwinner lobte den Verlierer und zollte Nowitzki Respekt. "Er war einer der besten Spieler", sagte Gallinari, "und du willst immer mit den Besten mithalten und von ihnen lernen."

Los Angeles Clippers feiern 16. NBA-Sieg in Serie

Unterdessen sorgt das derzeit beste Team der Liga weiter für Furore. Beim 116:114 gegen die Utah Jazz feierten die Los Angeles Clippers bereits ihren 16. Sieg in Serie. Dabei lagen sie zur Halbzeit noch mit 48:58 zurück.

Einen Tag nach der Entlassung von Chefcoach Avery Johnson trumpften die Brooklyn Nets unter Interimstrainer PJ Carlesimo auf: Bei den Charlotte Bobcats gewannen die New Yorker 97:81 - die Gastgeber kassierten ihre 17. Saisonniederlage hintereinander. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Phoenix Hagen fühlt sich für den Start gut vorbereitet
Bundesliga-Start
Acht Spiele in 16 Tagen, an Wettkampfpraxis hat es den Spielern von Phoenix Hagen nicht gemangelt. In den verbleibenden Tagen bis zum Start der Basketball-Bundesliga steht noch eine Partie gegen Brüssel an. Bis dahin kann Coach Ingo Freyer wieder verstärkt im Training an den Feinheiten arbeiten.
Beim Offensivspektakel zeigt Phoenix defensive Schwächen
Vorletzter Test
131 Punkte, 33 Assists, ebenso viele Fastbreak-Punkte: Offensiv konnte Phoenix Hagen im vorletzten Testspiel überzeugen. Mit 131:105 (70:53) siegte Phoenix gegen Aris Leeuwarden aus der niederländischen Eredivisie klar, der Auftritt in der Abwehr indes bereitete Ingo Freyer Unbehagen.
ALBA-Basketballer Tabu fällt drei bis vier Monate aus
Basketball
Der deutsche Basketball-Pokalsieger ALBA Berlin muss für drei bis vier Monate auf Neuzugang Jonathan Tabu verzichten. Wie der Verein mitteilte, zog sich der belgische Aufbauspieler einen Sehnenabriss im Brustmuskel zu und wird am Freitag im Unfallkrankenhaus Berlin operiert.
Ex-Aufbauspieler Roller bringt Basketball nach Hamburg
Basketball
Pascal Roller sitzt in einem schmucklosen Büro in einem Neubau in Hamburg-Wilhelmsburg. Ein Tisch, ein paar Stühle, ein Flipchart, sonst nichts. Leere. Und Pascal Roller - Glatze, Dreitagebart, legeres Hemd - ist mittendrin.
Ex-Nationalspieler Hamann wechselt in die 2. Liga
Basketball
Der ehemalige Basketball-Nationalspieler Steffen Hamann wechselt vom deutschen Meister Bayern München zum Zweitligisten Bike-Café Messingschlager Baunach.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos