Abstieg wegen defekter Anzeigetafel: Paderborn Baskets bestraft

Die defekte Anzeigetafel ist Schuld am Abstieg der Paderborn Baskets.
Die defekte Anzeigetafel ist Schuld am Abstieg der Paderborn Baskets.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Kurioser Abstieg der Paderborn Baskets aus der ProA. Die Basketballer aus Ostwestfalen müssen wegen des Ausfalls der Anzeigetafel in die dritte Liga.

Paderborn.. Eine defekte Anzeigetafel kommt den Finke Baskets Paderborn teuer zu stehen. Weil die Anlage beim Heimspiel gegen Chemnitz am 13. März zu Beginn nicht funktionierte und die Partie deshalb erst mit einer Verzögerung von 25 Minuten beginnen konnte, wurde die Begegnung nun mit 0:20 gegen den ehemaligen Erstligisten gewertet. Zudem wird den Ostwestfalen ein weiterer Punkt abgezogen.

Die Entscheidung hat weitreichende Folgen: Paderborn fällt durch das Urteil mit nun 17 Punkten auf den 15. Tabellenplatz zurück und steht damit als Absteiger fest. Chemnitz, das gegen die 62:69-Niederlage Protest eingelegt hatte, ist dagegen gerettet.

"Chemnitz legte form-und fristgerecht einen Antrag auf Spielwertung gemäß § 22 Absatz 1 der Spielordnung ein", veröffentlichte die Basketballliga den Einspruch der Niners. „Auf Antrag eines beteiligten Spielpartners [Anmerkung: Chemnitz] bei der Spielleitung ist gegen einen Bundesligisten [Anmerkung: Paderborn] auf Spielverlust zu entscheiden, wenn dieser eine Verzögerung des Spielbeginns von mehr als 15 Minuten verursacht und dies zu vertreten hat.“

"Windows-Zwangsupdate" schuld am Abstieg?

Die Paderborner Verantwortlichen reagierten fassungslos auf die Entscheidung der ProA. "Schocknachricht aus dem Büro der 2. Liga", schrieb der Club auf seiner Homepage. Ein "Windows-Zwangsupdate" sei verantwortlich für die Probleme mit der Anlage und den verspäteten Spielbeginn gewesen. Der Verein kündigte an, gegen das Urteil "anwaltlich vorgehen" zu wollen. (dpa)