Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Sport

Basketball: "National-Team" deutlich geschlagen

19.01.2013 | 22:33 Uhr

Fünfter Versuch, fünfte Niederlage: Die deutschen Basketballer haben im Allstar-Game mit dem "National-Team" gegen die internationale Auswahl erneut den Kürzeren gezogen.

Nürnberg (SID) - Fünfter Versuch, fünfte Niederlage: Die deutschen Basketballer haben im Allstar-Game der Bundesliga mit dem "National-Team" gegen die internationale Auswahl erneut den Kürzeren gezogen. In der Arena in Nürnberg musste sich das Team um Nationalspieler Per Günther deutlich mit 95:113 (38:65) geschlagen geben.

Zum wertvollsten Spieler (MVP) wurde John Bryant (ratiopharm Ulm), der 19 Punkte verbuchte, gewählt. Beim deutschen Team überragte Jan-Hendrik Jagla von Bayern München mit 20 Zählern. "Wir sind hier, um Spaß zu haben. Es ist nicht gut, wenn es zu einseitig wird, da haben wir dann noch eine Schippe draufgelegt", sagte Jagla.

Die von Meistercoach Chris Fleming (Brose Baskets Bamberg) betreute Mannschaft mit internationalen Bundesliga-Profis begann das 26. Show-Spiel, bei dem wie in den Jahren zuvor der Spaß im Vordergrund stand, erwartet stark und lag nach dem ersten Viertel bereits mit 15 Punkten (31:16) in Führung.

Auch in der Folgezeit ließen die Internationalen dem deutschen Team, bei dem Thorsten Leibenath vom Vizemeister Ulm an der Seitenlinie die Kommandos gab, keine Chance und bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Erst danach ließen sie es ruhiger angehen, das "National-Team" durfte noch Ergebniskosmetik betreiben.

Schon vor dem Allstar-Game waren in Nürnberg zwei Titel vergeben worden. Beim Dunking-Contest siegte in Justin Darlington wie im Vorjahr ein Amateur. Den Wettbewerb von der Dreierlinie gewann mit 20 Punkten der Amerikaner Demond Mallet von den Artland Dragons. "Mir glühen die Handgelenke. Ich wusste, dass ich gewinnen werde", sagte der 34-Jährige selbstsicher.

Vor dem Spiel hatten einige Akteure, darunter Nationalspieler Robin Benzing von Bayern München, ihre Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen absagen müssen.

sid

Facebook
Kommentare
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Aus dem Ressort
Pierre De Wit will sich seinen Platz beim MSV erarbeiten
De Wit
Dass der Stellvertreterposten nicht automatisch ein Freifahrtschein für den Ligabetrieb ist, musste Pierre De Wit bereits beim Auftakt in Regensburg feststellen. Dort musste er zunächst auf die Bank und Tim Albutat den Vortritt lassen. „Ich muss mir meinen Platz erarbeiten“, sagt „Piero“.
DLV-Entscheidung ist nicht konsequent - Rehm ist das Opfer
Rehm
Markus Rehm darf nicht bei der EM starten, weil seine Prothese einen Vorteil bringt. Das hätte der Verband vor der DM wissen müssen. Doch trotz bestehender Zweifel durfte Rehm bei der DM starten, erfüllte die Norm und darf doch nicht zur EM. Das Opfer des Hickhacks ist der Sportler. Ein Kommentar.
Luthe ist bereit für den Saisonstart beim VfL Bochum
Luthe
Andreas Luthe, Torwart und Kapitän des VfL Bochum, sieht sich fit genug für das Spiel gegen Fürth am Samstag. Überhaupt hat Trainer Peter Neururer - Stand jetzt - die Qual der Wahl: „Es wird absolute Härtefälle geben“, sagte er.
RWE vor dem Saisonstart - Zwischen Bedenken und Vorfreude
Fußball-Regionalliga
Auch RWE-Trainer Marc Fascher fiebert dem Saisonstart am Freitag an der Hafenstraße gegen die Sportfreunde Lotte entgegen. Bis dahin muss er sich in der Torhüterfrage entscheiden und den Kapitän bestimmen. So oder so - Fascher erwartet ein "intensives Spiel".
Lukas Schmitz will alle 34 Spiele für die Fortuna machen
Schmitz
Nachdem es für Lukas Schmitz bei Werder Bremen zuletzt beileibe nicht mehr rund lief, will der Hattinger nun bei Fortuna Düsseldorf wieder durchstarten. Sein großer Vorteil: Fortuna-Trainer Oliver Reck kann den 25-Jährigen auf vielen Positionen bringen. Sein Ziel: die Bundesliga.