Baku: In vielen Sportarten die Erwartungen übertroffen

Vor den Europaspielen herrschte auch im deutschen Team große Unsicherheit über den Wert der Premieren-Veranstaltung. Viele Sportarten übertreffen die Erwartungen für das Kontinentalevent in Baku.

Baku..  Eine Einschätzung der Leistungen:

Bogenschießen/Schießen: Drei oder vier Medaillen wollten die Schützen holen - es werden sieben inklusive drei Titel. Dabei sichert sich auch Bogenschützin Karina Winter mit ihrer ersten Medaille überhaupt direkt Gold.

Badminton: Die zweite Garde nutzt in Abwesenheit der deutschen Top-Athleten um Marc Zwiebler das Rampenlicht. Gleich dreimal Bronze von Dieter Domke, im Herren-Doppel und Mixed übertreffen die Erwartungen deutlich.

Beckenwettbewerbe: Die Talente machen den DSV für Olympia 2020 und 2024 zuversichtlich. Beim Wasserspringen gibt es fünf Medaillen, die Schwimmer glänzen mit 13-mal Edelmetall. Die Wasserball-Teams erfüllen die Erwartungen, sind aber weit von der Spitze weg.

BMX: Aus einem Trio qualifizierte sich nur Luis Brethauer für das Halbfinale. Dort gab es für den Olympia-Teilnehmer am Abschlusstag das Aus.

Boxen: Nach schwächeren Jahren macht die junge deutsche Riege wieder Hoffnung. Besonders die leichten Kämpfer glänzen, insgesamt gibt es gleich dreimal Bronze. Fliegengewichtler Hamza Touba gelingt dabei auch die direkte WM-Qualifikation, wo es um Olympia-Tickets geht.

Fechten: Auch wenn einige Top-Athleten die Wettkämpfe auslassen, ist es ein enttäuschender Auftritt. Das Florett-Damentrio scheitert im Einzel und Team im Viertelfinale. Degen-Olympiasiegerin Britta Heidemann verliert ihr erstes K.o.-Gefecht. So bleibt Bronze der Säbel-Herren.

Kanu: Die Europaspiele werden zwar als Test-Regatta angesehen, dennoch überzeugen die Olympia-Erfolgsgaranten im gut vier Stunden von Baku entfernten Mingachevir voll und ganz. Bei insgesamt sieben Medaillen ragt Doppel-Champion Max Hoff heraus.

Judo: Die Wettkämpfe werden für die Judoka zu kaum erträumten Festtagen. Martyna Trajdos holt den ersten EM-Titel seit 2008, neunmal Einzel-Edelmetall gab es zuletzt vor 23 Jahren. Die Damen fügen mit Team-Silber die zehnte Medaille hinzu.

Ringen: Frank Stäbler startet auf der Durchgangsstation zur WM in Las Vegas zwar nicht in seiner normalen Gewichtsklasse. Dennoch sorgt der Erfolgsgarant für die erste Medaille in Baku. Vier Medaillen erfüllen die Erwartungen.

Tischtennis: Der frühe Ausfall von Timo Boll nach einer Lebensmittelvergiftung schwächt die Herren, die im Team ohne Medaille bleiben. Dimitrij Ovtcharov gewinnt im Einzel aber ein packendes Finale gegen Wladimir Samsonow, die Damen triumphieren im Team.

Triathlon: Die jungen Starter Jonas Breinlinger und Lisa Sieburger sollen bei den Europaspielen Erfahrungen sammeln. Das schaffen beide auf Rang 26 und Platz 23.

Turnen: Fabian Hambüchen wird der Favoritenstellung mit einer Reck-Gala gerecht und holt etwas überraschend Silber am Boden. Sophie Scheder untermauert mit den zweiten Plätzen am Stufenbarren und mit der Mannschaft ihre Stellung als Olympia-Hoffnung.

Volleyball: Als WM-Dritte nutzen die Männer ihr neu gewonnenes Selbstvertrauen. Dank einer taktischen Meisterleistung gelingt im Halbfinale die Revanche gegen Russland, im Finale wird Bulgarien bezwungen. Die Damen ärgern sich über ein knappes Viertelfinal-Aus.