Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Olympia

Badminton-Spielerinnen nach Manipulation ausgeschlossen

01.08.2012 | 15:14 Uhr

London.  Es war ein unwürdiges Badminton-Schauspiel, das die Zuschauer in der Wembley Arena erlebten. Vier Weltklasse-Doppel duellierten sich - alle wollten verlieren. Nun hat der Weltverband die acht Spielerinnen von den Olympischen Spielen ausgeschlossen.

Die Weltbühne Olympia erlebte ausgerechnet in der altehrwürdigen Londoner Wembley Arena ein unwürdiges Schauspiel, aufgeführt von vier asiatischen Badmintondoppeln. In der Hauptrolle: Wang Xiaoli und Yu Yang, amtierende Weltmeisterinnen aus China, die es unbedingt vermeiden wollten, ein Spiel zu gewinnen. Zwei Sitzungen und 16 Stunden später reagierte der Weltverband BWF mit der schärfsten Sanktion: Alle vier Doppel wurden bei den Olympischen Spielen in London disqualifiziert, vom IOC allerdings nicht ausgeschlossen.

Für Europameister Marc Zwiebler die einzig logische Folge. "Was da passiert ist, ist so dumm und eine Schande für unseren Sport", sagte der 28-Jährige dem SID. Wang und Yu, die bereits für das Viertelfinale qualifiziert waren, hatten das letzte Gruppenspiel gegen Jung Kyung Eun/Kim Ha Na (Südkorea) abgeschenkt und im ersten Satz neun Aufschläge ins Netz oder weit ins Aus geschlagen, um erst im Finale auf ihre Landsleute Tian Qing/Zhao Yunlei treffen zu können.

Da auch Jung und Kim dieses Duell scheuten, war es vor den Augen der aufgebrachten Zuschauer zu bizarren Szenen gekommen, bis endlich Oberschiedsrichter Throsten Berg einschritt und die Akteure ermahnte. Zerknirscht mussten die Südkoreanerinnen die Partie gewinnen. Inspiriert von der chinesischen "Taktik" versuchten später auch Greysia Polii und Meiliana Jauhari aus Indonesien und Ha Jung Eun/Kim Min Jung (Südkorea) im Spiel gegeneinander absichtlich zu verlieren.

Deutscher Badminton-Spieler Zwiebler fürchtet Konsequenzen

Die Reaktionen auf den Eklat fielen eindeutig aus: "Das ist deprimierend und einfach nicht zu akzeptieren", sagte Organisationschef Sebastian Coe. DBV-Sportdirektor Martin Kranitz machte sich im Gespräch mit dem SID sogar Gedanken um die olympische Zukunft der Sportart: "Solche Sachen werden innerhalb des IOC natürlich nicht gerne gesehen."

Tränen bei Olympia

Dass das IOC noch einmal Gnade vor Recht ergehen lässt und der Sportart eine zweite Chance gibt, hofft der Bonner Marc Zwiebler. "Als Sportart haben wir das verdient, aber es muss jetzt dringend etwas geändert werden", sagte er dem SID. Der Bonner versuchte die Chancen im skandalösen Auftritt der Asiatinnen zu sehen: "Vielleicht zwingt der öffentliche Druck den Weltverband dazu, endlich zu handeln. Die Chinesen und Südkoreaner manipulieren schon so lange, ich hätte aber nicht gedacht, dass sie es nun vor einer vollen Halle, vor den Medien und der gesamten Weltöffentlichkeit durchziehen."

Manipulation beim Badminton kein Einzelfall

Der Weltverband hatte zum ersten Mal in der olympischen Badmintongeschichte Gruppenspiele eingeführt und damit die "taktischen Spielchen" überhaupt erst ermöglicht. Dabei hätte die BWF gewarnt sein müssen: Bereits 2008 war es bei der Mannschafts-WM zu Manipulationen gekommen, daraufhin war der Modus geändert worden. In London standen alle vier betroffenen Teams bereits vor dem letzten Gruppenspiel sicher im Viertelfinale. (sid)


Kommentare
01.08.2012
16:31
Badminton-Spielerinnen nach Manipulation ausgeschlossen
von gsteam | #3

"Laut IOC-Sprecher Mark Adams hat der internationale Badminton-Verband eine Klausel in seinen Statuten, nach der die Athleten immer ihr Bestes geben müssen. "

Quelle: http://olympia.ard.de/london2012/allemeldungen/badminton151.html

1 Antwort
Badminton-Spielerinnen nach Manipulation ausgeschlossen
von grubendol | #3-1

Ja, hat er. Aber Verstösse gegen den Verhaltenskodex werden allenfalls mit einer Geldstrafe geahndet.

01.08.2012
16:11
Badminton-Spielerinnen nach Manipulation ausgeschlossen
von scouti | #2

Das liest sich aber bei einer anderen Nachrichtenquelle etwas anders: http://www.ksta.de/olympia-2012/badminton-skandal-weltverband-bestraft-die-betrueger,16598502,16770794.html

Demnach wurden die acht von "ihren nationalen Verbänden disqualifiziert" aber (noch) nicht von der Teilnahme an der Olympiade ausgeschlossen.

01.08.2012
15:31
Badminton-Spielerinnen nach Manipulation ausgeschlossen
von Black123 | #1

steht im regelwerk dass man nicht verlieren darf?!
kann ich mir iwie nicht vorstellen. und wenns dort nicht steht dürfte man die spielerinnen auch nicht disqualifizieren

4 Antworten
Badminton-Spielerinnen nach Manipulation ausgeschlossen
von oldgreywolve | #1-1

Es steht vieles nicht im Regelwerk, aber es gibt eine Regel, die ueber allen Regelwerken der Welt steht: FAIRNESS!!!

Badminton-Spielerinnen nach Manipulation ausgeschlossen
von grubendol | #1-2

Kurze Antwort: Nein, da steht es nicht.

Lange Antwort: Es gibt einen Verhaltenskodex, gegen den nach Ansicht des Weltverbandes an zwei Stellen verstossen wurde, nämlich Punkt 4.5 ("Failure to use best efforts") und 4.16 ("Unsportsmanlike conduct").

In dem dazugehärigen Strafenkatalog finden sich diese Verstösse allerdings nicht wieder. Ich finde die Entscheidung recht dubios.

Badminton-Spielerinnen nach Manipulation ausgeschlossen
von scouti | #1-3

@#1-1: Das ist aber kein normaler Wettkampf. Das ist die Olympiade. Hier dürfte es um mehr als die Athleten (= Werkzeug, Beiwerk) gehen: Geld, gesehen werden, Macht und Medaillen. Das Werkzeug kann man wechseln ...

Badminton-Spielerinnen nach Manipulation ausgeschlossen
von westbahnhofbeobachter | #1-4

@black 123
Es würde nicht schaden,sich den Wortlaut des olympischen Eides vor Augen zu führen:"Im wahren Geist der Sportlichkeit,für den Ruhm des Sports und zur Ehre unserer Mannschaften."Da dort in eklatanter Weise gegen diese Prinzipien verstossen wurde,kann der IOC durchaus Sanktionen verhängen...

Aus dem Ressort
Gesunder Geist und Körper - Bei Mockenhaupt läuft es wieder
Leichtathletik
Die Trennung von ihrem Freund hat Sabrina „Mocki“ Mockenhaupt aus der Bahn geworfen. Bei der Team-EM in Braunschweig stand sie völlig neben sich. Jetzt holt sie ihren 39. nationalen Titel und hat bei der EM Großes vor. Die Siegerländerin geht im Marathon und um 10 000-Meter-Lauf an den Start.
"Mir hören alle zu" - Schalker Boateng reifte zum Anführer
Exklusiv-Interview
Trotz seiner Rolle als Anführer erhebt Kevin-Prince Boateng keine Ansprüche auf Sonderbehandlung. Im Interview spricht er über den respektvollen Umgang im Team, den Social-Media-Kontakt zu den Fans, seinen Imagewandel und die verpasste WM-Chance mit Ghana.
Lebenskünstler Neven Subotic ist beim BVB wieder zurück
Subotic
Stück für Stück zurück zur Normalität: Nach acht Monaten Leidenszeit rackert der BVB-Innenverteidiger Neven Subotic nun für sein Comeback. Wieder gegen den Ball zu treten, „fühlt sich nach Zuhause an“. Einer, der besonders an ihn glaubt, ist Trainer Jürgen Klopp. An dessen Seite ist er gewachsen.
MSV-Kapitän Bohl behält nach Auftakt-Pleite die Ruhe
Steffen Bohl
Steffen Bohl, neuer Kapitän des Drittligisten MSV Duisburg, will mit den Zebras möglichst schnell in die Spur kommen. „Wir wissen alle, dass der Druck nach der ersten Niederlage im ersten Meisterschaftsspiel bereits da ist. Damit müssen wir umgehen“, sagt er vor dem Duell mit Sonnenhof Großaspach.
BVB bietet Schweinsteiger Gesangsunterricht an
BVB
In der Diskussion um seine öffentlichen Schmähgesänge gegen den BVB bekommt Bastian Schweinsteiger Rückendeckung aus Dortmund: Nach der Entschuldigung des Bayern-Profis meldeten sich Kevin Großkreutz und der BVB zu Wort. Tenor: Entschuldigung angenommen, "damit muss das Thema durch sein".
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos