Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Skispringen

Auch Hannawald rät Schmitt zur Trainerlaufbahn

10.12.2012 | 12:48 Uhr
Auch Hannawald rät Schmitt zur Trainerlaufbahn
Sven Hannawald (hier mit seiner Verlobten Alena Gerber) sagt, Schmitt stecke "derzeit in einem Teufelskreis"Foto: imago

Berlin.  Nach Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster hat auch Sven Hannawald seinem alten Weggefährten Martin Schmitt zu einer Trainerlaufbahn geraten.

Nach Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster hat auch Sven Hannawald seinem alten Weggefährten Martin Schmitt zu einer Trainerlaufbahn geraten. Im Interview mit Sport Bild Plus sagte der Gewinner der Vierschanzentournee von 2002: "Martin wäre ein richtig guter Trainer. Er hat so viel Erfahrung und war als Springer schon immer einer, der sich in die Materie reingelesen hat. Ich war immer der Praktiker. Einer, der auf seinen Bauch gehört hat. Aber Martin will alles genau wissen und der Sache auf den Grund gehen. Er ist ein richtiger Theoretiker."

Für den derzeitigen Absturz von Schmitt in den Continental-Cup bringt Hannawald, der als einziger Skispringer alle vier Tournee-Konkurrenzen gewinnen konnte, Verständnis auf: "Derzeit steckt Martin in einem Teufelskreis. Schon seit ein paar Jahren werfen ihn immer wieder Knieprobleme zurück. Dadurch kann er nicht richtig trainieren und hat athletische Defizite. Aber die kann man sich heutzutage nicht mehr leisten."

Den Glauben an die Fähigkeiten des zweimaligen Weltmeisters von der Großschanze hat Sven Hannawald nicht verloren: "Früher, als die Sprunganzüge noch größer waren, zählte vor allem das Fluggefühl. Da konnte man ruhig mal eine Trainingseinheit auslassen. Aber heutzutage hängen einen die jungen Springer dann sofort ab. Ich bin aber überzeugt: Wenn Martin über einen längeren Zeitraum ohne Knieprobleme trainieren könnte, würde er wieder den Anschluss nach oben schaffen. Sein Feingefühl hat er immer noch." (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuling Paderborn düpiert den HSV - Köln und Bayer siegen
Bundesliga
Mit überraschenden Auswärtssiegen haben beide Aufsteiger am 2. Spieltag der Fußball-Bundesliga Achtungszeichen gesetzt. Der 1. FC Köln gewann am Samstag mit 2:0 (2:0) beim VfB Stuttgart, der SC Paderborn sogar 3:0 (1:0) beim Hamburger SV.
3:0 in Aue - Fortuna Düsseldorf gelingt der erste Saisonsieg
2. Bundesliga
Fortuna Düsseldorf hat beim FC Erzgebirge Aue die Trendwende eingeleitet und nach einem bisher enttäuschenden Saisonstart den ersten Sieg eingefahren. Beim 3:0-Auswärtserfolg am Samstag traf Erwin Hoffer doppelt. Auch Charlison Benschop trug sich in die Torschützenliste ein.
Starker Reus führt BVB zum 3:2-Sieg in Augsburg - Note 1,5
Einzelkritik
Es war ein Spiel, das früh entschieden war: Borussia Dortmund ging beim FC Augsburg früh 2:0 in Führung, gewann am Ende 3:2. An allen Toren war Marco Reus beteiligt - der mal wieder zeigte, wie wichtig er für den BVB ist und die Note 1,5 erhielt.
Kagawa-Rückkehr zum BVB - Kehrtwende mit vielen Fragezeichen
Kagawa
Mit der offenbar bevorstehenden Rückkehr des Japaners Shinji Kagawa gelingt Borussia Dortmund ein Transfercoup, in den sozialen Netzwerken sind die Fans des BVB in Feierlaune. Sportlich allerdings wirft die Rückkehr des "verlorenen Sohnes" einige Fragen auf.
Schalke spielt ohne Boateng - "Er hat sich nicht verpisst"
Boateng
Der FC Schalke 04 muss am Samstag im Bundesliga-Topspiel gegen den FC Bayern München auf Kevin-Prince Boateng verzichten. Den Mittelfeldspieler plagt eine Entzündung im Sprunggelenk. Die harte Kritik an Boateng wies Keller ungewöhnlich scharf zurück.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos