Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Skispringen

Auch Hannawald rät Schmitt zur Trainerlaufbahn

10.12.2012 | 12:48 Uhr
Auch Hannawald rät Schmitt zur Trainerlaufbahn
Sven Hannawald (hier mit seiner Verlobten Alena Gerber) sagt, Schmitt stecke "derzeit in einem Teufelskreis"Foto: imago

Berlin.  Nach Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster hat auch Sven Hannawald seinem alten Weggefährten Martin Schmitt zu einer Trainerlaufbahn geraten.

Nach Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster hat auch Sven Hannawald seinem alten Weggefährten Martin Schmitt zu einer Trainerlaufbahn geraten. Im Interview mit Sport Bild Plus sagte der Gewinner der Vierschanzentournee von 2002: "Martin wäre ein richtig guter Trainer. Er hat so viel Erfahrung und war als Springer schon immer einer, der sich in die Materie reingelesen hat. Ich war immer der Praktiker. Einer, der auf seinen Bauch gehört hat. Aber Martin will alles genau wissen und der Sache auf den Grund gehen. Er ist ein richtiger Theoretiker."

Für den derzeitigen Absturz von Schmitt in den Continental-Cup bringt Hannawald, der als einziger Skispringer alle vier Tournee-Konkurrenzen gewinnen konnte, Verständnis auf: "Derzeit steckt Martin in einem Teufelskreis. Schon seit ein paar Jahren werfen ihn immer wieder Knieprobleme zurück. Dadurch kann er nicht richtig trainieren und hat athletische Defizite. Aber die kann man sich heutzutage nicht mehr leisten."

Den Glauben an die Fähigkeiten des zweimaligen Weltmeisters von der Großschanze hat Sven Hannawald nicht verloren: "Früher, als die Sprunganzüge noch größer waren, zählte vor allem das Fluggefühl. Da konnte man ruhig mal eine Trainingseinheit auslassen. Aber heutzutage hängen einen die jungen Springer dann sofort ab. Ich bin aber überzeugt: Wenn Martin über einen längeren Zeitraum ohne Knieprobleme trainieren könnte, würde er wieder den Anschluss nach oben schaffen. Sein Feingefühl hat er immer noch." (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Schalke fliegt nach London - Höwedes nach München
Hüftverletzung
Während sich der Tross des FC Schalke 04 von Düsseldorf auf den Weg nach London zum Champions-League-Spiel gegen den FC Chelsea macht, fliegt Benedikt Höwedes in die andere Richtung. Der Schalker Kapitän lässt sich bei Bayern-Arzt Dr. Müller-Wohlfahrt behandeln.
"Volle Pulle" in Monaco - Leverkusen will Europa erobern
Champions League
Bayer Leverkusen startet am Dienstag beim AS Monaco in die Champions League. Der französische Vizemeister dürfte der härteste Brocken in der Gruppe C sein. Weitere Gegner sind Benfica Lissabon und Zenit St. Petersburg. Bayer-Keeper Leno: "Zu gewinnen, wäre ein Big Point".
Hamburger SV bestätigt die Trennung von Trainer Mirko Slomka
Slomka
Der HSV ist noch tiefer in die Krise gestützt. Trainer Slomka wollte die Diskussionen um sich aushalten. Doch die Führung um Beiersdorfer entschied sich am Montagabend für einen schnellen Schnitt und beurlaubte ihn noch vor dem Spiel gegen den FC Bayern.
Schalke-Chef Tönnies steht nach Gladbach-Pleite zu Keller
Tönnies
Schalkes Vereinschef Clemens Tönnies nimmt Trainer Jens Keller vor dem Spiel am Mittwoch in der Champions League beim FC Chelsea aus der Kritik und versichert: „Tuchel steht nicht auf unserem Zettel.“ Um eine Trainerdiskussion aber auch langfristig unterdrücken zu können, muss Keller liefern.
Schalker Fans wollen Tuchel oder Slomka anstatt Keller
Trainerfrage
Um Trainer Jens Keller wird es auf Schalke nie ruhig. So schlecht wie nach dem Debakel gegen Gladbach war die Stimmung allerdings selten. Viele Fans sehen keinen Fortschritt, wollen frischen Wind auf der Trainerbank. Neben Thomas Tuchel steht auch HSV-Coach Mirko Slomka hoch im Kurs.
Umfrage
Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?