Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Sport

Athleten fordern mehr Mitsprache

15.10.2012 | 15:48 Uhr

Mehr Mitsprache in den Verbänden und ein höheres Fördertempo haben die Athletenvertreter der 62 Spitzenverbände des DOSB auf ihrer Vollversammlung in Bonn gefordert.

Köln (SID) - Mehr Mitsprache in den Verbänden und ein höheres Fördertempo haben die Athletenvertreter der 62 Spitzenverbände des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) auf ihrer Vollversammlung in Bonn gefordert. "Die Basis eines jeden Verbandes, nämlich der Athlet, ist die wichtigste Informationsquelle, um den Sport weiterzuentwickeln. Die Athletenvertreter sollten in allen Verbänden Sitz und Stimme im Präsidium haben. Der DOSB und einige Spitzenverbände gehen hier schon mit gutem Beispiel voran", sagte Christian Breuer, Vorsitzender der Athletenkommission des DOSB.

Die Aktivensprecher von 49 Verbänden, darunter auch die Olympiasiegerinnen Lena Schöneborn (Moderner Fünfkampf) und Miriam Welte (Bahnradsport), verlangten zudem eine Erhöhung des Fördertempos. "Die bei uns sehr willkommene Leistungssportförderung, für die wir dankbar sind, muss mit der Schnelligkeit des Sports mithalten. Wir brauchen Entscheidungsfreudigkeit in kurzen Zeitabschnitten und schnell anpassungsfähige Budgets, die keine Mühlen von Prüfungen und Genehmigungen durchlaufen müssen. Die Förderung des Spitzensports muss in Kooperation mit dem DOSB viel sportartspezifischer erfolgen als bisher", sagte Breuer.

Als unbefriedigend bezeichneten die Athletenvertreter die Situation der Nationalen Deutschen Anti-Doping-Agentur (NADA). Deren Vorstandsmitglied Lars Mortsiefer hatte berichtet, dass seine Organisation zehn Wochen vor Beginn des neuen Jahres noch nicht sagen könne, wie der NADA-Etat im neuen Jahr ausschaut. "Die Athleten nehmen für einen sauberen Sport große Einschränkungen auf sich. Deshalb erwarten wir, dass die NADA als Kontrollinstanz auch adäquat und verlässlich ausgestattet wird", meinte Christian Breuer.

Zwei Tage lang diskutierten die Athletenvertreter über die Zukunft des Spitzensports in Deutschland und riefen die 27,5 Millionen Mitglieder in den 91.000 Sportvereinen dazu auf, die "Stimme für den Sport" zu sein. "Unsere Athleten brauchen Rückendeckung aus der Bevölkerung - das Land sollte stolz auf sie sein und das bei jeder Gelegenheit zeigen", erklärte Breuer.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
„Wer sich schlecht verhält" - Klopp ärgern stichelnde Bayern
Klopp-Schelte
Im Vorfeld des sogenannten Top-Spiels der Fußball-Bundesliga am Samstagabend zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund ärgern BVB-Trainer Jürgen Klopp die Sticheleien aus München: „Wer sich im Erfolg schlecht verhält, der bekommt das alles irgendwann zurück.“
Düsseldorf verliert ATP-Turnier aus wirtschaftlichen Gründen
Tennis
Aus wirtschaftlichen Gründen wird es schon im Jahr 2015 kein ATP-Tennis-Turnier mehr in Düsseldorf geben: Der bisherige Turnierdirektor Dietloff von Arnim hat dies bestätigt. Demnach fehlt den Initiatoren ein Titelsponsor für das Turnier in der Rheinmetropole.
HSV stellt Anzeige gegen Flitzer - Bayern: kein Nachspiel
Flitzer
Aufregung in der Pokal-Partie des FC Bayern beim HSV: Ein Flitzer attackierte Bayerns Ribéry. Der HSV entschuldigte sich und stellt Strafanzeige gegen den Täter. Zudem wird der Bundesligist gegen den Täter ein Stadionverbot verhängen, teilte der HSV mit. Die Bayern drängen nicht auf ein Nachspiel.
Im Osten geht nur noch die Sonne von RB Leipzig auf
Ost-Fußball
Der Fußball auf dem Boden der ehemaligen DDR schien kurz nach der Wende eine schöne Zukunft zu haben, doch dann kam der Niedergang. Gefolgt von Dietrich Mateschitz, der RB Leipzig aus dem Boden stampfte und mit dem Klub längst in der Spitzengruppe der 2. Liga angekommen ist.
BVB-Zwist mit dem FC Bayern läuft aus dem Ruder
Kommentar
Die Frozzeleien und Streitigkeiten zwischen den Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund und Bayern München gibt es schon seit Jahren. Doch leider bekommt man in diesen Tagen den Eindruck, dass die Sache aus dem Ruder läuft. Ein Kommentar.