Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Sport

Athleten fordern mehr Mitsprache

15.10.2012 | 15:48 Uhr
Funktionen

Mehr Mitsprache in den Verbänden und ein höheres Fördertempo haben die Athletenvertreter der 62 Spitzenverbände des DOSB auf ihrer Vollversammlung in Bonn gefordert.

Köln (SID) - Mehr Mitsprache in den Verbänden und ein höheres Fördertempo haben die Athletenvertreter der 62 Spitzenverbände des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) auf ihrer Vollversammlung in Bonn gefordert. "Die Basis eines jeden Verbandes, nämlich der Athlet, ist die wichtigste Informationsquelle, um den Sport weiterzuentwickeln. Die Athletenvertreter sollten in allen Verbänden Sitz und Stimme im Präsidium haben. Der DOSB und einige Spitzenverbände gehen hier schon mit gutem Beispiel voran", sagte Christian Breuer, Vorsitzender der Athletenkommission des DOSB.

Die Aktivensprecher von 49 Verbänden, darunter auch die Olympiasiegerinnen Lena Schöneborn (Moderner Fünfkampf) und Miriam Welte (Bahnradsport), verlangten zudem eine Erhöhung des Fördertempos. "Die bei uns sehr willkommene Leistungssportförderung, für die wir dankbar sind, muss mit der Schnelligkeit des Sports mithalten. Wir brauchen Entscheidungsfreudigkeit in kurzen Zeitabschnitten und schnell anpassungsfähige Budgets, die keine Mühlen von Prüfungen und Genehmigungen durchlaufen müssen. Die Förderung des Spitzensports muss in Kooperation mit dem DOSB viel sportartspezifischer erfolgen als bisher", sagte Breuer.

Als unbefriedigend bezeichneten die Athletenvertreter die Situation der Nationalen Deutschen Anti-Doping-Agentur (NADA). Deren Vorstandsmitglied Lars Mortsiefer hatte berichtet, dass seine Organisation zehn Wochen vor Beginn des neuen Jahres noch nicht sagen könne, wie der NADA-Etat im neuen Jahr ausschaut. "Die Athleten nehmen für einen sauberen Sport große Einschränkungen auf sich. Deshalb erwarten wir, dass die NADA als Kontrollinstanz auch adäquat und verlässlich ausgestattet wird", meinte Christian Breuer.

Zwei Tage lang diskutierten die Athletenvertreter über die Zukunft des Spitzensports in Deutschland und riefen die 27,5 Millionen Mitglieder in den 91.000 Sportvereinen dazu auf, die "Stimme für den Sport" zu sein. "Unsere Athleten brauchen Rückendeckung aus der Bevölkerung - das Land sollte stolz auf sie sein und das bei jeder Gelegenheit zeigen", erklärte Breuer.

sid

Kommentare
Aus dem Ressort
Droht Arminia Bielefeld ein Geisterspiel gegen den MSV?
Sicherheit
Vielen Mitarbeitern des neuen Sicherheitsdienstes soll die nötige Qualifikation fehlen. Der Drittliga-Spitzenreiter gerät zunehmend unter Druck.
Studentin steigt bei „We love MMA“ in Oberhausen ins Oktagon
Kampfsport
Paulina Ioannidou tritt bei „We love MMA“ in der Oberhausener Arena an. Kampfsport mit Klischees - doch die funktionieren bei der Studentin nicht.
Mit Bulut fällt der nächste Defensive aus beim VfL Bochum
Bulut
Der 20-Jährige wird wegen eines Muskelfaserrisses ziemlich sicher den Saisonstart bei Union Berlin verpassen. Die Außenpositionen sind dünn besetzt.
Platzeks Verlängerung macht bei RWE alle glücklich
Platzek
Essens Toptorjäger bindet sich bis 2017. RWE-Boss Michael Welling spricht von einer Symbolfigur. Für das Aachen-Spiel wird Trikotsponsor gesucht.
BVB-Talent Dudziak unterschreibt Profivertrag bis 2018
Lizenzspieler
Jeremy Dudziak hat sich langfristig an Borussia Dortmund gebunden. Der U19-Europameister ist als linker Verteidiger und im Mittelfeld einsetzbar.
7196718
Athleten fordern mehr Mitsprache
Athleten fordern mehr Mitsprache
$description$
http://www.derwesten.de/sport/athleten-fordern-mehr-mitsprache-id7196718.html
2012-10-15 15:48
Sport