Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Primera Division

Andres Iniesta möchte bis Karriereende in Barcelona bleiben

04.01.2013 | 19:26 Uhr
Andres Iniesta möchte bis Karriereende in Barcelona bleiben
Ein (Fußballer-)Leben lang beim FC Barcelona: der geniale spanische Spielmacher Andres Iniesta.Foto: Josep Lago/AFP

Madrid.  Europas Fußballer des Jahres Andres Iniesta kann sich gut vorstellen, seine Karriere beim FC Barcelona zu beenden. Der Kontrakt des 28 Jahre alten Spielmachers läuft 2015 aus, einer Verlängerung stünde von Iniestas Seite aber wohl nichts im Wege.

Europas Fußballer des Jahres 2012, Andrés Iniesta, will bis zum Karriereende beim FC Barcelona bleiben. Über eine Verlängerung seines bis 2015 laufenden Vertrags habe man zwar noch nicht gesprochen, sagte der 28 Jahre alte Spanier am Freitag im Interview des Radiosenders "Catalunya Ràdio". "Aber es wäre toll, wenn ich hier meine Karriere beenden könnte", fügte er an.

Zur herausragenden Form seines Teams, das in der Liga einen Rekordstart registrierte, auf den drittplatzierten Erzrivalen Real Madrid schon einen Vorsprung von 16 Punkten herausspielte und im Achtelfinale der Champions League auf den AC Mailand trifft, sagte Iniesta: "Wenn wir so weiter machen, werden wir kaum verlieren."

Im Dezember hatte Barça die Verträge von drei Stars verlängert. Argentiniens Weltfußballer Lionel Messi bleibt mindestens fünfeinhalb Jahre , Spielmacher Xavi und Kapitän Puyol unterschrieben bis 2016.

Iniesta, der im WM-Finale 2010 gegen die Niederlande das Tor zum 1:0-Sieg nach Verlängerung erzielte und auch zweifacher Europameister ist, kam im Alter von zwölf Jahren zu Barca. Für das Profiteam der Katalanen schoss er seit 2002 in 274 Spielen 28 Tore. Mit dem Club gewann er 19 Titel, darunter dreimal die Champions League.


Kommentare
Aus dem Ressort
Protesen-Weitspringer Rehm schreibt EM in Zürich ab
Leichtathletik
Weitspringer Markus Rehm verzichtet auf juristische Mittel gegen seine Nicht-Berücksichtigung für die Leichtathletik-EM in Zürich. Der Paralympics-Sieger sprang am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften weiter als die nichtbehinderte Konkurrenz, wurde vom Verband jedoch nicht nominiert.
Pierre De Wit will sich seinen Platz beim MSV erarbeiten
De Wit
Dass der Stellvertreterposten nicht automatisch ein Freifahrtschein für den Ligabetrieb ist, musste Pierre De Wit bereits beim Auftakt in Regensburg feststellen. Dort musste er zunächst auf die Bank und Tim Albutat den Vortritt lassen. „Ich muss mir meinen Platz erarbeiten“, sagt „Piero“.
Luthe ist bereit für den Saisonstart beim VfL Bochum
Luthe
Andreas Luthe, Torwart und Kapitän des VfL Bochum, sieht sich fit genug für das Spiel gegen Fürth am Samstag. Überhaupt hat Trainer Peter Neururer - Stand jetzt - die Qual der Wahl: „Es wird absolute Härtefälle geben“, sagte er.
RWE vor dem Saisonstart - Zwischen Bedenken und Vorfreude
Fußball-Regionalliga
Auch RWE-Trainer Marc Fascher fiebert dem Saisonstart am Freitag an der Hafenstraße gegen die Sportfreunde Lotte entgegen. Bis dahin muss er sich in der Torhüterfrage entscheiden und den Kapitän bestimmen. So oder so - Fascher erwartet ein "intensives Spiel".
Lukas Schmitz will alle 34 Spiele für die Fortuna machen
Schmitz
Nachdem es für Lukas Schmitz bei Werder Bremen zuletzt beileibe nicht mehr rund lief, will der Hattinger nun bei Fortuna Düsseldorf wieder durchstarten. Sein großer Vorteil: Fortuna-Trainer Oliver Reck kann den 25-Jährigen auf vielen Positionen bringen. Sein Ziel: die Bundesliga.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?