Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Olympia 2012

Alkoholgelage im Kreta-Urlaub?

Olympia-Schwimmtrainer aus NRW drohen bis zu vier Jahre Haft
Dieser Schwimmtrainer muss sich seit Dienstag vor dem Amtsgericht Kiel verantworten. Foto: Axel Heimken/dapd

Staatsanwältin Veronika Stoltz-Uhlig warf dem Olympia-Trainer in ihrer Anklageschrift 18 Missbrauchsfälle einer Schutzbefohlenen zwischen August 2004 und März 2006 vor. Demnach ereignete sich der erste Missbrauch im August 2004 während eines gemeinsamen Kreta-Urlaubs, an dem auch die damalige Lebensgefährtin des Angeklagten teilnahm. Zu diesem Zeitpunkt sollen die damals 16 Jahre alte Schwimmerin wie auch die damalige Freundin des Mannes stark angetrunken gewesen sein.

DSV
Schwimmtrainer wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht

Wegen sexuellen Missbrauchs Schutzbefohlener muss sich am heutigen Dienstag ein Schwimmtrainer der deutschen Olympia-Mannschaft vor Gericht verantworten. Der 40-Jährige soll sich zwischen 2004 und 2006 in 18 Fällen an einer minderjährigen Schwimmerin vergangen haben. Sie tritt als Nebenklägerin ab.

Als Trainer kümmerte sich der Mann nicht nur um die Ernährungspläne des Mädchens, sondern reglementierte auch ihr Verhalten und besprach mit den Eltern die psychischen Befindlichkeiten der Schwimmerin, sagte Staatsanwältin Stoltz-Uhlig. Die Eltern erlaubten auch den Kreta-Urlaub.

DSV war von Vorwürfen überrascht worden

Die Anzeige erfolgte im August 2009. Im September 2011 erhob die Staatsanwaltschaft Kiel Anklage. Zwar kam es der Anklage zufolge nicht zu physischer Gewalt im Sinne einer Vergewaltigung. Allerdings beschrieb die Staatsanwältin bei der Verlesung der Anklageschrift, dass das Mädchen den Mann in einem Fall weggeschlagen habe.

Der DSV war in London von den Beschuldigungen gegen den Trainer überrascht worden. Der 40-Jährige hatte vor dem Abflug nach London den olympischen Ehrenkodex unterschrieben. Bei einer Verurteilung drohen ihm möglicherweise auch berufliche Konsequenzen.

Der Prozess wird am Donnerstag (16. August, 09.00 Uhr) unter Ausschluss der Öffentlichkeit fortgesetzt. Dann sollen zwei Zeuginnen vernommen werden. (dapd)

  1. Seite 1: Olympia-Schwimmtrainer aus NRW drohen bis zu vier Jahre Haft
    Seite 2: Alkoholgelage im Kreta-Urlaub?

1 | 2

Facebook
Kommentare
14.08.2012
16:39
Vertagt
von Erbeck1 | #1

Anscheinend wurde das Urteil vertragt und nicht der Prozess - dieser fand doch statt !"

Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Aus dem Ressort
Bayer trotz Monaco-Pleite im Champions-League-Achtelfinale
Champions League
Die 0:1-Niederlage in der Champions League gegen den AS Monaco konnte Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen relativ locker nehmen: Durch den Sieg von Zenit St. Petersburg gegen Benfica Lissabon stand Bayer schon vor Anpfiff als Achtelfinalist fest. Ocampos verwandelte Monacos einzigen Torschuss.
VfL Bochum bangt um Luthes Einsatz - Tasaka ist wohl dabei
Personal
Noch kann Peter Neururer nicht sicher sagen, auf welche Elf er am Samstag beim Spitzenreiter FC Ingolstadt bauen kann. Fragezeichen sieht der Trainer des VfL Bochum hinter Torwart Andreas Luthe und Michael Gregoritsch. Yusuke Tasaka sendete hingegen positive Signale.
Schalkes Horst Heldt muss Kritik von allen Seiten einstecken
Heldt
Nach der Kritik von Ex-Spieler Jermaine Jones bekommt Schalke-Manager Horst Heldt nun auch von Lukas Podolski Gegenwind. Der Nationalspieler zeigte sich verwundert über Aussagen von Heldt, der eine Verpflichtung Podolskis zuletzt ausgeschlossen hatte. Ein Wechsel zu Schalke sei nie Thema gewesen.
Nach Chelsea-Debakel bleiben auf Schalke Wut und Entsetzen
Kommentar
Nach der 0:5-Pleite gegen den FC Chelsea steht Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 in der Champions League vor dem Aus. So schlecht wie in dieser Saison haben sich die Königsblauen in der Königsklasse erst einmal präsentiert. Was bleibt, sind Wut und Entsetzen. Ein Kommentar.
Gündogan widerspricht Gerüchten um Wechsel: "War nie Thema"
Transfergerüchte
Ilkay Gündogan hat in englischen Medien kursierenden Gerüchten um einen angeblichen Wechsel widersprochen. Auf Facebook schrieb der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund, ein Abgang vom BVB sei derzeit kein Thema - für die Zukunft aber nicht auszuschließen.