Alba scheitert an den Nerven

Berlin..  Trotz einer begeisternden Energieleistung hat Alba Berlin den historischen Einzug ins Viertelfinale der Euroleague verpasst. Der Basketball-Bundesligist verlor am Donnerstag zum Ende der Zwischenrunde mit 64:73 (34:41) gegen Titelverteidiger Maccabi Tel Aviv. Damit hat weiterhin noch kein deutsches Team die Runde der besten Acht der im Jahr 2000 gegründeten Liga erreicht.

Tel Aviv zu abgezockt

Zwei Tage vor dem Pokal-Halbfinale gegen Bamberg fehlte dem Hauptstadtklub in einer hitzigen Schlussphase die Abgeklärtheit und Erfahrung gegen den 51-maligen israelischen Meister. Alex Renfroe, Jamel McLean und Leon Radosevic waren mit jeweils zehn Punkten beste Alba-Werfer. Im Vorgängerwettbewerb stand Alba zuletzt 1998 unter den besten acht Teams Europas.

Unnötige Ballverluste brachten die Berliner gegen den 51-maligen israelischen Meister zu Beginn ins Hintertreffen. Zwar glich Renfroe später per Dreier zum 30:30 aus. Doch mit der Abgezocktheit eines dreimaligen Euroleague-Champions setzte sich Maccabi im Schlussabschnitt ab und ließ Albas Traum von der Sensation platzen.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE