Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Fußball-Bundesliga

Acht Treffer im Breisgau - Freiburg gewinnt mit 5:3

16.09.2012 | 15:28 Uhr
Acht Treffer im Breisgau - Freiburg gewinnt mit 5:3
Harten Zeiten für Hoffenheims Markus Babbel: In Freiburg fing sich die TSG gleich fünf Stück.Foto: imago

Freiburg.  In einer temporeichen und hoch unterhaltsamen Partie bezwang der SC Freiburg am Sonntagabend zum Abschluss des dritten Spieltags die TSG Hoffenheim mit 5:3 (2:1). Die Freiburger feierten ihren ersten Saisonsieg, Hoffenheim bleibt weiterhin punktlos.

Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim rutscht nach Patzern von Torhüter Tim Wiese immer tiefer in die Krise - die Luft für Trainer Markus Babbel wird nach der vierten Pflichtspielniederlage der Saison immer dünner. Die mit großen Zielen in die Saison gestarteten Kraichgauer unterlagen beim SC Freiburg in einer turbulenten Begegnung mit 3:5 (1:2) und bleiben nach der saisonübergreifend siebten Schlappe ohne Punkt auf dem letzten Platz.

Ex-Nationaltorhüter Wiese leistete sich zunächst beim dritten Gegentreffer durch Fallou Diagne (68.) einen schweren Fehler, als er einen Eckball unterlief. Beim vorentscheidenden 3:4 durch Cedric Makiadi sah der Schlussmann erneut nicht gut aus (84.). Bei einer Hereingabe klebte Wiese auf der Linie, Makiadi traf aus kurzer Distanz.

Kommentar
Hoffenheim ist ein künstliches Produkt ohne Seele geblieben

Mit 0:4 ging 1899 Hoffenheim gegen Eintracht Frankfurt unter - und die einzig wahrnehmbare Emotion ist Schadenfreude. Dem überwiegenden Anteil der Fußball-Fans ist der Verein immer fremd geblieben. Ein Kommentar.

Hausherren vor Löws Augen unbeeindruckt

„Solche Gegentore dürfen in der ersten Liga nicht passieren. Wir machen zu viele Fehler“, sagte Matthieu Delpierre, der sein Team im badischen Derby vor 22.800Zuschauern früh in Führung gebracht hatte (2.), die den Gästen aber keine Sicherheit gab. Die Hausherren ließen sich vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw nicht beeindrucken und drehten das Spiel durch Karim Guede (9.) und Max Kruse (27.) völlig verdient noch vor der Pause.

Nach dem Ausgleich durch den zur Pause eingewechselten Boris Vukcevic (57.) nutzte Innenverteidiger Diagne Wieses Aussetzer zu seinem ersten Saisontreffer. Takashi Usami (76.) glich für die Gäste zwar noch aus, doch Makiadi und Sebastian Freis (87.) sorgten mit ihren Treffern in der Schlussphase für den ersten Saisonerfolg der Freiburger.

„Das war nervenaufreibend. Hoffenheim ist aus heiterem Himmel immer wieder zurückgekommen. Das ist ein traumhafter Tag“, sagte SCF-Sportdirektor Dirk Dufner.

Hoffenheim mit nunmehr elf Gegentreffern

Hoffenheim offenbarte erneut viele Unkonzentriertheiten und Abstimmungsschwächen. Babbel hatte mit drei Wechseln versucht, für die Wende nach dem 0:4-Debakel gegen Frankfurt zu sorgen - die Maßnahmen verpufften wirkungslos. Hoffenheim hat nun schon elf Gegentreffer in drei Bundesligaspielen kassiert.

Freiburg hingegen bleibt unter Trainer Christian Streich nach zehn Spielen im heimischen Stadion weiter ungeschlagen und befreite sich aus der unteren Tabellenhälfte. Streichs Mannschaft spielte trotzdem mutig nach vorne und versuchte immer wieder, über die Flügel Wiese im Hoffenheimer Tor in Bedrängnis zu bringen. Nach sieben Minuten scheiterte Makiadi nur knapp.

Guede belohnte die Offensivbemühungen der Hausherren per Abstauber nach einer Hereingabe des überragenden Neuzugangs Kruse. Zehn Minuten später sorgte dieser selbst per Kopf für die Führung. Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Felix Zwayer konnte sich Babbel zudem bei Wiese bedanken, der mit einer Glanztat einen Schuss von Guede entschärfte.

Beste Spieler der Freiburger waren Guede und Kruse, bei Hoffenheim überzeugte am ehesten Roberto Firmino. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum Australien die Cricketschläger vor die Tür stellt
Phillip Hughes
Australien trauert um Phillip Hughes. Der Sportler wurde am Dienstag während eines Spiels unglücklich am Knopf getroffen. Hughes starb an den Folgen seiner Verletzung. Als Zeichen des Respekts stellte ein Fan seinen Cricketschläger vor die Tür - Tausende folgten seinem Aufruf.
Biathlon World Team Challenge bis 2018 auf Schalke
Biathlon
Der Deutsche Skiverband trägt die Biathlon World Team Challenge bis mindestens 2018 in der Arena auf Schalke aus. Die Zusammenarbeit wurde um weitere vier Jahre verlängert. Jährlich besuchen rund 40.000 Fans die weltgrößte Biathlon-Tagesveranstaltung. Viele Stars gehen an den Start.
DFB-Präsident Niersbach soll in die Fifa-Regierung
Kandidatur
Wolfgang Niersbach, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, will für eine Position im Exekutivkomitee der Fifa kandidieren. Mit einer erfolgreichen Wahl würde der 63-Jährige den Platz des ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger in der höchsten Institution des Weltverbandes einnehmen.
Unbekannte stehlen RWE-Fans neues Riesengraffiti
Rot-Weiss Essen
Über 37 Meter Plane hinweg erstreckte sich der Schriftzug: "Westtribüne Rot-Weiss Essen" hatte ein Graffiti-Künstler im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Westtribüne aufgesprüht, dazu Essener Wahrzeichen. Am Sonntag hatten die RWE-Fans das Graffiti angebracht. Seit Freitagmorgen ist es verschwunden.
Brasilianischer Fußballlegende Pelé geht es besser
Fußballstar
Der an einer Harnwegsinfektion erkrankte brasilianische Fußballheld Pelé ist auf dem Weg der Besserung. In der Nacht auf Freitag beruhigte er seine Fans mit einer Nachricht beim Kurznachrichtendienst Twitter. Der dreimalige Weltmeister war am Montag ins Krankenhaus eingeliefert worden.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?