Acht Spieler verlassen die Roosters

Iserlohn..  Kaum sind die kleinen Tränchen, sollte es sie nach dem knappen Ausscheiden im Play-off-Viertelfinale bei den Eishockey-Fans der Iserlohn Roosters gegeben haben, getrocknet, werde schon die Weichen auf Zukunft gestellt. „Wir haben über jeden einzelnen Spieler intensiv gesprochen, ob wir mit ihm weiter arbeiten möchten”, meinte Manager Karsten Mende. Die ersten Ergebnisse stehen nun fest.

Keinen neuen Vertrag am Seilersee erhalten die hinter Matthias Lange kaum zum Einsatz gekommenen Torhüter Daniar Dshunussow und Thomas Ower, Verteidiger Richard Jares sowie die Stürmer Derek Whitmore und Alex Foster. Angreifer Brent Raedeke wird die Iserlohn Roosters zudem auf eigenen Wunsch verlassen, während die Sauerländer Routiniers Collin Danielsmeier und Christian Rommel ihre Karrieren beenden werden.

„Nicht genug danken“

Beide hatten zuletzt unter Verletzungen gelitten. „Wir können nicht dankbar genug sein für die vielen Jahre, die beide uns geschenkt haben“, sagte Roosters-Klubchef Wolfgang Brück. Das Duo soll auch in Zukunft in die Entwicklung des Gesamtvereins eingebunden werden.

So manche Personalie bleibt zur Stunde offen. Das trifft neben Sean Sullivan, Brodie Dupont, Chris Connolly, Boris Blank, Cody Sylvester und Jonas Liwing vor allem auf Publikumsliebling Mike York zu.