Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Fußball

Aachener Ultras kapitulieren offenbar im Kampf gegen Rechts

14.01.2013 | 12:32 Uhr
Aachener Ultras kapitulieren offenbar im Kampf gegen Rechts
Am Rande eines Spiels kam es zu Übergriffen unter den Aachen-Fans.Foto: imago

Aachen.  Medienberichten zufolge haben sich der Alemannia-Aachen-Fanclub "Aachen Ultras" aufgelöst. Der Schritt sei die Konsequenz eines anhaltenden Konflikts mit rechts gerichteten Fan-Gruppierungen der Alemannia. Zwischen beiden Lagern hatte es in der Vergangenheit handgreifliche Auseinandersetzungen gegeben.

Die "AC Ultras", ein Fanclub des insolventen Fußball-Drittligisten Alemannia Aachen , haben sich laut "Spiegel Online" aufgelöst. Nach Informationen des Internetportals will die Gruppierung, die den ehemaligen Bundesligisten seit 1999 unterstützte, keine Alemannia-Spiele mehr besuchen.

Handgreifliche Auseinandersetzungen mit rechtsorientierter Fan-Gruppierung

 Wie "Spiegel Online" weiter berichtete, fühle sich die Fan-Organisation "vom Verein im Stich gelassen und hilflos den rechtsorientierten Aachen-Anhängern "Karlsbande Ultras" ausgesetzt". Zwischen beiden Fanblocks hatte es zuletzt des öfteren auch handgreifliche Auseinandersetzungen gegeben .

Meldung vom 09.08.2012
Brutaler Angriffe unter den Fans

Unter den Fans von Alemannia Aachen ist es offenbar zu einem brutalen Übergriff gekommen. Das "Bündnisses aktiver Fußballfans" (BAFF) sagt, dass beim Spiel in Saarbrücken (2:1) Aachener Ultras Opfer "eines gezielten und äußerst brutalen Angriffs rechter Gruppen aus der Aachener Fanszene" geworden...

Am Montagnachmittag äußerste sich der Verein in einer Stellungnahme zu den Vorwürfen der "AC Ultras". Darin heißt es, die Anschuldigungen könnten seitens der Alemannia nicht nachvollzogen werden, "denn der Verein hat den Ultras verschiedene Unterstützung – zum Beispiel in Form von kostenlosen Räumlichkeiten, dem gewünschten Block im Stadion inklusive Umbau mit zusätzlichen Wellenbrechern, Parkausweisen, Begleitung von Auswärtsspielen durch eigenen Ordnungsdienst etc. – zukommen lassen".

Verein habe "vielfach versucht, zu vermitteln"

Ferner sei vielfach versucht worden, zwischen den einzelnen Fan-Gruppen zu vermitteln und besonders rechten Tendenzen in den Fan-Lagern entgegen zu wirken: "Alemannia Aachen hat sich in der Vergangenheit klar gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt positioniert und wird dies auch künftig tun. Wer dagegen verstößt, kann kein Fan der Alemannia sein und schadet dem Verein."

Meldung vom 04.12.2013
Alemannia Aachen hat einen Betonklotz am Bein

Der Traditionsverein Alemannia Aachen, im Jahr 2007 noch Bundesligist, ist pleite. Im Oktober tat sich ein Finanzloch von 4,5 Millionen Euro auf. Vordergründig ist der Stadionbau schuld. Die Stadt fühlt sich betrogen, der Oberbürgermeister spricht von krimineller Energie.

Jüngste Auseinandersetzungen werden "genau untersucht"

Darüber hinaus kündigte die Alemannia an, die jüngsten Vorfälle beim Spiel der Aachener bei Viktoria Köln genau zu untersuchen untersucht. Dort war es am Wochenende erneut zu Auseinandersetzungen der "AC Ultras" mit anderen Fan-Gruppen gekommen. "Sollten gewaltbereite Randalierer ausfindig gemacht werden, wird der Verein entsprechend seinen Möglichkeiten reagieren", heißt es in der Stellungnahme.



Kommentare
14.01.2013
17:44
Aachener Ultras kapitulieren offenbar im Kampf gegen Rechts
von finnisworld | #2

Blablablabla...und wieder so ein klammer Provinzclub, der Worthülsen liefert von wegen "unser Club ist klar gegen Rechts" usw. usf....aber spätestens beim nächsten Heimspiel gerne wieder die Karten unter den Gesinningsgenossen absetzt anstatt mal einfach die Krawallmacher draußen zu lassen...

14.01.2013
16:58
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Aachener Ultras kapitulieren offenbar im Kampf gegen Rechts
von vaikl2 | #1-1

Haben Sie Ihre "Lexikon-Weisheiten" auf der Kirmes geschossen?

Aus dem Ressort
FC Bayern mit Zahlen der Superlative - Beifall für Hoeneß
FC Bayern
Jede Menge Pathos und Tränen gab es vor einem Jahr - bei der ersten Jahreshauptversammlung nach der Inhaftierung von Uli Hoeneß ging es beim FC Bayern weitaus weniger emotional zu. Imposanter denn je waren die Zahlen, mit denen der Club in neue Dimensionen vorstieß.
RWE-Kapitän Neunaber lobt den Teamgeist des Spitzenreiters
Interview
Rot-Weiss Essens Kapitän Mario Neunaber blickt vor dem letzten Hinrundenspiel beim 1.FC Köln II noch einmal zurück. Zu Beginn stand der Findungsprozess, danach kam der Erfolg. Ein Gespräch über die Entwicklung der Mannschaft, die Tabellenführung und das Verhältnis zu den Fans.
Erfolgreiches Stevens-Debüt - VfB zerlegt Freiburg mit 4:1
Bundesliga
Bei der Rückkehr von Trainer Huub Stevens ist Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart der angestrebte Befreiungsschlag gelungen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie setzten sich die Schwaben am Freitagabend mit 4:1 (1:1) beim SC Freiburg durch und verließen vorerst den letzten Tabellenplatz.
Burrells später Dreier trifft Phoenix Hagen ins Mark
Heimpleite
Langsam wächst es sich zum Heimfluch aus: Auch das sechste Saisonspiel in der Enervie Arena verlor Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen, erneut triumphierte ein auswärts zuvor noch erfolgloses Team. Diesmal gewann medi Bayreuth mit 79:78 am Ischeland.
Roosters ärgern sich über unnötige Pleite gegen Ingolstadt
Heimniederlage
2:0, 3:2 und am Ende doch nur ein 3:5: Die Iserlohn Roosters kassierten in ihrem Heimspiel am 21. Spieltag der DEL gegen Ingolstadt eine ärgerliche, weil unnötige Niederlage. Besonders Gioalie Mathias Lange machte am Ende eine unglückliche Figur.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?