Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Fußball

Aachener Ultras kapitulieren offenbar im Kampf gegen Rechts

14.01.2013 | 12:32 Uhr
Aachener Ultras kapitulieren offenbar im Kampf gegen Rechts
Am Rande eines Spiels kam es zu Übergriffen unter den Aachen-Fans.Foto: imago

Aachen.  Medienberichten zufolge haben sich der Alemannia-Aachen-Fanclub "Aachen Ultras" aufgelöst. Der Schritt sei die Konsequenz eines anhaltenden Konflikts mit rechts gerichteten Fan-Gruppierungen der Alemannia. Zwischen beiden Lagern hatte es in der Vergangenheit handgreifliche Auseinandersetzungen gegeben.

Die "AC Ultras", ein Fanclub des insolventen Fußball-Drittligisten Alemannia Aachen , haben sich laut "Spiegel Online" aufgelöst. Nach Informationen des Internetportals will die Gruppierung, die den ehemaligen Bundesligisten seit 1999 unterstützte, keine Alemannia-Spiele mehr besuchen.

Handgreifliche Auseinandersetzungen mit rechtsorientierter Fan-Gruppierung

 Wie "Spiegel Online" weiter berichtete, fühle sich die Fan-Organisation "vom Verein im Stich gelassen und hilflos den rechtsorientierten Aachen-Anhängern "Karlsbande Ultras" ausgesetzt". Zwischen beiden Fanblocks hatte es zuletzt des öfteren auch handgreifliche Auseinandersetzungen gegeben .

Meldung vom 09.08.2012
Brutaler Angriffe unter den Fans

Unter den Fans von Alemannia Aachen ist es offenbar zu einem brutalen Übergriff gekommen. Das "Bündnisses aktiver Fußballfans" (BAFF) sagt, dass beim Spiel in Saarbrücken (2:1) Aachener Ultras Opfer "eines gezielten und äußerst brutalen Angriffs rechter Gruppen aus der Aachener Fanszene" geworden...

Am Montagnachmittag äußerste sich der Verein in einer Stellungnahme zu den Vorwürfen der "AC Ultras". Darin heißt es, die Anschuldigungen könnten seitens der Alemannia nicht nachvollzogen werden, "denn der Verein hat den Ultras verschiedene Unterstützung – zum Beispiel in Form von kostenlosen Räumlichkeiten, dem gewünschten Block im Stadion inklusive Umbau mit zusätzlichen Wellenbrechern, Parkausweisen, Begleitung von Auswärtsspielen durch eigenen Ordnungsdienst etc. – zukommen lassen".

Verein habe "vielfach versucht, zu vermitteln"

Ferner sei vielfach versucht worden, zwischen den einzelnen Fan-Gruppen zu vermitteln und besonders rechten Tendenzen in den Fan-Lagern entgegen zu wirken: "Alemannia Aachen hat sich in der Vergangenheit klar gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt positioniert und wird dies auch künftig tun. Wer dagegen verstößt, kann kein Fan der Alemannia sein und schadet dem Verein."

Meldung vom 04.12.2013
Alemannia Aachen hat einen Betonklotz am Bein

Der Traditionsverein Alemannia Aachen, im Jahr 2007 noch Bundesligist, ist pleite. Im Oktober tat sich ein Finanzloch von 4,5 Millionen Euro auf. Vordergründig ist der Stadionbau schuld. Die Stadt fühlt sich betrogen, der Oberbürgermeister spricht von krimineller Energie.

Jüngste Auseinandersetzungen werden "genau untersucht"

Darüber hinaus kündigte die Alemannia an, die jüngsten Vorfälle beim Spiel der Aachener bei Viktoria Köln genau zu untersuchen untersucht. Dort war es am Wochenende erneut zu Auseinandersetzungen der "AC Ultras" mit anderen Fan-Gruppen gekommen. "Sollten gewaltbereite Randalierer ausfindig gemacht werden, wird der Verein entsprechend seinen Möglichkeiten reagieren", heißt es in der Stellungnahme.



Kommentare
14.01.2013
17:44
Aachener Ultras kapitulieren offenbar im Kampf gegen Rechts
von finnisworld | #2

Blablablabla...und wieder so ein klammer Provinzclub, der Worthülsen liefert von wegen "unser Club ist klar gegen Rechts" usw. usf....aber spätestens beim nächsten Heimspiel gerne wieder die Karten unter den Gesinningsgenossen absetzt anstatt mal einfach die Krawallmacher draußen zu lassen...

14.01.2013
16:58
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Aachener Ultras kapitulieren offenbar im Kampf gegen Rechts
von vaikl2 | #1-1

Haben Sie Ihre "Lexikon-Weisheiten" auf der Kirmes geschossen?

Aus dem Ressort
Historischer Erfolg - Deutsche Volleyballer holen WM-Bronze
Volleyball-WM
Deutschlands Volleyballer haben sich nur 18 Stunden nach der schmerzhaften 1:3-Niederlage im Halbfinale gegen Gastgeber Polen mit einem 3:0 (25:21, 26:24, 25:23) gegen Frankreich die vielumjubelte Bronzemedaille geholt.
Atsuto Uchida sammelt in Schalkes U23 Spielpraxis gegen RWE
Uchida
Der japanische Nationalspieler des FC Schalke 04 hat seit Februar kein Pflichtspiel mehr für seinen Verein bestritten. Uchida litt an einer Entzündung der Patellasehne. Im Spiel gegen Rot-Weiss Essen soll der 26-Jährige 60 Minuten Spielpraxis in der Regionalliga sammeln.
Aogos Schalke-Klartext - "Wir kriegen ne sehr gute Elf hin"
Aogo
Nach dem 2:2 gegen Eintracht Frankfurt sprach Dennis Aogo vom FC Schalke 04 offen über die Platzverweise von Kevin-Prince Boateng und Julian Draxler, über die Personalsituation und den verkorksten Start. "Es war ein unglücklicher Nachmittag für uns", sagte Aogo.
Wolfsburg besiegt Rot-geschwächte Leverkusener mit 4:1
Bundesliga
Nahtlos reihte sich auch Bayer Leverkusen ein in die Liste die sieglosen Europapokalstarter. Die Werkself unterlag am Sonntag klar mit 1:4 beim erstarkten VfL Wolfsburg. Allerdings musste Bayer von der 7. Spielminute an mit nur neun Feldspielern auskommen.
Fortuna setzt Aufwärtstrend fort - Erste Pleite für Leipzig
2. Bundesliga
RB Leipzig hat den Sprung zurück an die Spitze der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Sachsen kassierten bei Union Berlin ihre erste Niederlage. Der Karlsruher SC verschärfte die sportliche Krise in Nürnberg. Fortuna Düsseldorf arbeitete sich mit einem 3:2 gegen Heidenheim weiter nach oben
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Langscheid/Enk. vs. Mengede 0:3
Bildgalerie
Fußball-Westfalenliga
Rheinderby endet 0:0
Bildgalerie
Rheinderby
Leichtathletik
Bildgalerie
12....