Aachen siegt im Rekordspiel

Aachen..  Kevin Behrens stand da und schien überwältigt von dem ganzen Rummel. „Unbeschreiblich. Das Highlight meiner Karriere“, stammelte er schließlich, schaute dabei aber aus der Wäsche, als hätte er längst nicht realisiert, dass er es war, der die Alemannia gerade im Kampf um die Regionalliga-Meisterschaft in die Pole-Position gebracht hatte.

30 313 Zuschauer waren auf den Tivoli gekommen, um dem Westschlager zwischen Aachen und Rot-Weiss Essen beizuwohnen. Mehr als je zuvor zu einem Viertligaspiel in Deutschland. Der bisherige Rekord aus dem Jahr 2012 (24 795 beim Derby RB gegen Lok Leipzig) wurde regelrecht pulverisiert.

Das Interesse der Aachen-Fans galt zunächst dem im Winter aus Paderborn verpflichteten Viktor Maier, doch zum entscheidenden Mann avancierte Behrens, der das 1:0 köpfte (40.), das Stadion in ein Tollhaus verwandelte, aber dennoch auf dem Teppich blieb. „Wir wünschen uns die Meisterschaft, stapeln aber weiter tief“, versicherte er. Bei nun vier Punkten Vorsprung auf den ärgsten Verfolger dürfte das allerdings zunehmend schwer fallen.