Oberhausen

0:5 aus dem Hinspiel weckt bei RWO Lust auf eine Revanche

Die Spieler von RWO nach dem Sieg in Siegen.
Die Spieler von RWO nach dem Sieg in Siegen.
Foto: imago sportfotodienst
  • Zu ungewohnter Zeit, Dienstag um 18 Uhr, trifft RWO im Fernseh-Livespiel auf Wattenscheid
  • Ungute Erinnerungen an die Pleite im Lohrheidestadion

Oberhausen.  Mike Terranova freut sich auf jedes Spiel mit seinem Team. Aber Dienstag (18 Uhr, Stadion Niederrhein) ist die Freude noch einen Ticken größer als sonst. Nicht nur, weil es gegen seinen ehemaligen Klub Wattenscheid 09 geht.

Auch für die blamable 0:5-Klatsche aus dem Hinrundenspiel soll es endlich Revanche geben. Die Voraussetzungen sind da, bis auf die Langzeitverletzten hat der RWO-Trainer beim auch live auf Sport1 übertragenen Spiel alle Mann an Bord.

An die Partie an der Lohrheide erinnert sich Terranova bestens. „Ich habe aus diesem Spiel am meisten gelernt. Wir haben alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Ich habe Sachen gemacht, die ich jetzt nicht mehr machen würde“, sieht er das Spiel als eine Art Lehrstunde. Dazu gehört, dass er damals nach dem 7:1 gegen Siegen nichts ändern wollte. „Aber es ist Quatsch, nach gewonnenen Spielen nichts zu ändern. Man muss auf den neuen Gegner reagieren“, lautet seine Erfahrung.

Trainingseindrücke waren gut

Das gilt auch für die Partie am Dienstag. Unabhängig davon, dass über den Einsatz des angeschlagenen Tim Hermes erst heute im Laufe des Tages entschieden wird, könnte es trotz des souveränen Sieges in Siegen zu Änderungen in der Startelf kommt. Die Trainingseindrücke machen ihm die Entscheidung nicht einfacher. „Alle haben gut trainiert und wollen spielen, so muss es sein“, freut er sich über die Qual der Wahl.

In der Abwehr wird er nicht wie im Hinspiel auf eine Dreierkette setzen, als Alex Scheelen dort am Ende oft ziemlich überfordert war. Dafür könnte es im offensiven Bereich zu Änderungen kommen. Der zuletzt auf die Bank verbannte Arnold Budimbu bietet sich auf der linken Seite als Alternative an, für ihn könnte Simon Engelmann weichen.

„Es gibt ein paar Überlegungen“, gibt Terranova zu, der nur auf Felix Haas (Meniskusoperation), Sinan Özkara und Maik Odenthal (jeweils Mittelfußbruch) verzichten muss, für die die laufende Saison bereits beendet ist.