Weitere Millionen für "Star Citizen"

"Jetzt kommt alles zusammen", verspricht Gamedesigner Chris Roberts seinen Jüngern, die bereits sehnsüchtig auf den Start des Mammut-Projekts ...

"Jetzt kommt alles zusammen", verspricht Gamedesigner Chris Roberts seinen Jüngern, die bereits sehnsüchtig auf den Start des Mammut-Projekts "Star Citizen" warten. Schon in den nächsten Monaten will der "Wing Commander"-Schöpfer mit seinem Team die einzelnen Elemente, die User bereits testen konnten, zur vollendeten Weltraum-Simulation zusammenfügen. Roberts' Worten zufolge handelt es sich bei der aktuellen heißen Phase von "Star Citizen" um das "Befriedigendste, das ich jemals gemacht habe". Die finale Veröffentlichung ist für 2016 geplant. Aktuell hat das per Crowdfunding finanzierte Projekt 73 Millionen Dollar überschritten. Roberts selbst glaubt an die 100-Millionen-Marke. Kritiker allerdings stören sich derzeit an der Option, im Multiplayermodus "Arena Commander" zukünftig Raumschiffe mieten zu können - wahlweise durch Ingame-Erfolge oder mit realem Geld. Die Befürchtung, finanziell bevorzugte Gamer könnten sich Spielspaß erkaufen, versuchte Roberts daher in einem offenen Brief zu entkräften.

System PC