"Project Cars 2" in den Startlöchern

Der Name Slightly Mad Studios ist Programm: Was das Team an Detailbesessenheit an den Tag legt, um "Project Cars" bis zum Erscheinen am 8. ...

Der Name Slightly Mad Studios ist Programm: Was das Team an Detailbesessenheit an den Tag legt, um "Project Cars" bis zum Erscheinen am 8. Mai zum ultimativen Rennspiel zu machen, grenzt an Wahnsinn - nicht weniger als das Abdecken aller Facetten des Motorsports ist die ambitionierte Idee. Eine weitere Besonderheit des Titels: Er war als Crowdfunding-Projekt konzipiert. In diese Fußstapfen soll nun auch der Nachfolger treten. In einem firmeneigenen Supporter-Forum kündigte der Slightly-Mad-Chef Ian Bell an, dass unmittelbar nach der Veröffentlichung von "Project Cars" bereits der zweite Teil ins Rennen geschickt werden soll - wieder per Schwarm-Finanzierung. Die Geldsammel-Aktion soll diesmal auf zwei bis drei Monate begrenzt sein, ebenso soll es eine Obergrenze für Spendensummen geben (ca. 140 Euro, wobei es Sonderkonditionen für außerplanmäßige Spenden nach Absprache geben könnte). Neben dem finanziellen Vorteil verspricht sich das Studio von der Crowdfunding-Idee auch eine basisdemokratische Zusammenarbeit mit der Community, die in Foren ihre Wünsche äußern kann und auf diese Weise genau das für ihr Geld bekommen soll, was sie bestellt. Fragezeichen wirft die Ankündigung auf, nachdem bisher erklärt wurde, "Project Cars" verstehe sich als sich weiterentwickelnde Plattform (wie "Destiny" von Bungie), nicht als Reihe von Titeln.

System PC
System PS4
System Xbox One