Ouya - oder Oh, nein? Konsolenbauern geht Geld aus

Das Projekt Ouya war mit 8,6 Millionen US-Dollar eines der größten Crowdfunding-Erfolgsbeispiele. Die kleine TV-Konsole auf Android-Basis ...

Das Projekt Ouya war mit 8,6 Millionen US-Dollar eines der größten Crowdfunding-Erfolgsbeispiele. Die kleine TV-Konsole auf Android-Basis kam bei Gamern aufgrund ihres Open Source-Ansatzes als Alternative zu den großen Geräten von Microsoft, Nintendo und Sony gut an. Zumindest als Idee. Doch auf den Höhenflug folgt nun die Talfahrt: Auslieferungsengpässe, eine Nachfrage unter den Erwartungen und neue Kooperationen (unter anderem mit Alibaba), die noch nicht in der Gewinnzone angekommen sind, schmälern den Erfolg. Schlimmer noch: Den Machern geht das Geld aus, Schulden lassen sich nicht begleichen, das Start-up steht zum Verkauf. Zumindest berichten das die Wirtschaftsinsider von "Fortune". Die Meldung bezieht sich auf ein internes Memo der Oyua-Chefin Julie Uhrman, die einen Verkauf bis Monatsende als erforderlich ansieht. Uhrmann gibt sich allerdings kampfbereit: "Ich lese die Tweets und Mails von unseren Fans, die jeden Tag mit Ouya spielen. Wir haben das größte 'Android'-Angebot für den TV, verdammt nochmal."

System Android