OnLive wird Ende April eingestellt

Der Dienst OnLive zählte zu den Pionieren des Cloud-Gamings, lange bevor der Begriff Cloud Gaming überhaupt populär wurde. Nun macht das ...

Der Dienst OnLive zählte zu den Pionieren des Cloud-Gamings, lange bevor der Begriff Cloud Gaming überhaupt populär wurde. Nun macht das Unternehmen dicht. Am 30. April wird nicht nur die Niederlassung in Kalifornien geschlossen, sondern auch die Funktionalität des Services beendet. Bis zu diesem Stichtag können Nutzer den Dienst noch nutzen, danach werden die Server vom Netz genommen, Userdaten und Spielstände sind dann für immer verloren. Etwaige bis dahin neu entstehende Abo-Gebühren werden nicht mehr erhoben, wer nach dem 20. März sein Abo verlängert hat, erhält eine Rückerstattung. OnLive war bereits mehrmals ins Straucheln geraten. Der Plan, 2014 mit einem neuen Geschäftsmodell an alte Erfolge anknüpfen zu können, ging offenbar nicht auf. Sony hat rund 140 Patente der OnLive-Technologie erstanden. Auch 2012 kaufte sich Sony ins Cloud Gaming-Geschäft ein - und berappte 380 Millionen Dollar für Gakai. Die erstandene Technik wurde für PlayStation Now angewendet. Gleiches wird vermutlich mit dem OnLive-Knowhow geschehen.

System PC