Neue Karriere für Oculus Rift?

Eigentlich war von Anfang an klar: Die Bestimmung der Oculus Rift-Datenbrille ist es, die Welt der Videospiele zu revolutionieren und eine ...

Eigentlich war von Anfang an klar: Die Bestimmung der Oculus Rift-Datenbrille ist es, die Welt der Videospiele zu revolutionieren und eine nie geahnte Immersion in digitalen Räumen zu erlauben. Nun aber könnte die Datenbrille von Oculus VR in einer anderen Branche durchstarten: der Filmindustrie. So zeigte das Unternehmen bei der Technikmesse CES (Consumer Electronics Show) nicht nur Spielszenen, sondern auch Demos von einem interaktiven Museumsbesuch, einem Blick von einem Wolkenkratzer und schließlich einen Kurzfilm, in dem zwei Roboter kämpfen. Allen gemeinsam: Sie lassen sich, je nach Kopfbewegung, von jedem Blickwinkel ansehen. Ein reizvoller Aspekt auch für innovative Filmideen. Nate Mitchell, Vizepräsident von Oculus VR, zeigte sich in einem Interview mit der "LA Times" völlig offen dafür, welches Medium der Datenbrille zum Durchbruch verhelfen wird: "Wir haben Oculus gestartet, um Virtual Reality für den Verbraucher zu ermöglichen und Spiele zu revolutionieren. Aber es könnte letztlich durchaus so sein, dass Virtual Reality mehr für Filme als für Spiele bringt." Er verriet zudem, dass alle wichtigen Filmstudios derzeit die Möglichkeiten von Virtual Reality für sich auszutesten. Wie die 3D-Kinos könnte auch die VR-Technik der Filmbranche neue Höhenflüge bescheren.

System PC