Licht am Ende des Tunnels: "Descent: Underground" finanziert

Vor allem älteren Spielern ist die Action-Reihe "Descent" noch ein Begriff. In den Neunzigern genoss der Titel Kultstatus. In einem Raumschiff ...

Vor allem älteren Spielern ist die Action-Reihe "Descent" noch ein Begriff. In den Neunzigern genoss der Titel Kultstatus. In einem Raumschiff ging es rasant drunter und drüber bei Schlachten in engen 3D-Höhlensystemen. Davon, dass diese Grundidee auch heute noch funktioniert, ist Eric Peterson (beteiligt an "Star Citizen") so überzeugt, dass er die Vision eines zeitgemäßem Comebacks zu einem Kickstarter-Projekt gemacht hat. Das wäre fast gescheitert, denn die Idee schien bis zu diesem Wochenende zu wenige Spender anzusprechen. Auf den letzten Drücker wurde die magische Grenze von 600.000 US-Dollar dann doch noch überschritten. Als Dank wurde die Umsetzung versprochen und ein erster grober Starttermin verkündet: Anfang 2016 soll der Multiplayer-Modus erlebbar sein. Damit nicht genug: Mit weiteren Zwischenzielen geht das Geldsammeln nun weiter. Allerdings nicht bei Kickstarter, sondern unter descendentsudios.com. In einem Video zum Spiel wird vermeldet, "Descent: Underground" sei kompatibel zu Virtual Reality-Brillen wie Oculus Rift.

System PC