Konsolen sollen Strom sparen ...

Nicht nur Gurken sollen sich den EU-Richtlinien beugen, sondern auch die Spielekonsolen. Jüngstes Opfer der Regelungsfanatiker: PS4, Xbox ...

Nicht nur Gurken sollen sich den EU-Richtlinien beugen, sondern auch die Spielekonsolen. Jüngstes Opfer der Regelungsfanatiker: PS4, Xbox One und Wii U. Die verbrauchen nach Ansicht der Experten der Europäischen Kommission zu viel Strom. Um gesetzliche Verpflichtungen im Rahmen der Ökodesign-Richtlinie zu verhindern, haben sich die Hersteller Microsoft, Sony und Nintendo zu einer Selbstregulierung verpflichtet. Der Kompromiss: Bei der Menüsteuerung und Medienwiedergabe (Musik und Filme) soll der Energieverbrauch gesenkt werden. Zudem versprechen die Hersteller eine bessere technische Dokumentation für Reparaturfälle, deutlichere Angaben über den Stromverbrauch auf Verpackungen und eine Aufklärung der Kunden über Stromspar-Möglichkeiten. Der Spielmodus bleibt von den Sparmaßnahmen ausgeklammert, doch das könnte sich noch ändern. Immerhin bleibt den Konsolenherstellern eine Frist bis mindestens 2017. Sind die EU-Kommissare unzufrieden mit der Arbeit der Hersteller, können sie mit Gesetzen nachhelfen. Das beschlossene Maßnahmenpaket soll bis 2020 Einsparungen bis zu einer Terawatt-Stunde einbringen. Kritiker befürchten indes, dass weitere Drosselungsmaßnahmen die Gaming-Leistungsfähigkeit gefährden.

System PC
System PS4
System Xbox One