Jobs, Shops und Aliens

Die Sims werden zu Workaholics: "An die Arbeit" heißt die erste Erweiterung für die Lebenssimulation "Die Sims 4", die mit mehreren Karrieren und Begegnungen der dritten Art lockt.

Was machen die Sims eigentlich, wenn sie um 9 Uhr morgens das Haus verlassen, um (im Zeitraffer) ihren Jobs nachzugehen? Dieses Geheimnis will "An die Arbeit" lüften - die erste Erweiterung zu "Die Sims 4". Die Idee ist nicht neu: Schon beim dritten Teil der charmanten Alltags- und Lebenssimulation gab es ein ähnlich gestricktes Addon namens "Traumkarrieren". Aber "An die Arbeit" geht noch einen Schritt weiter - und ist wesentlich unterhaltsamer ...

Drei neue Laufbahnen können PC- und Mac-Spieler fortan einschlagen. Im hübsch inszenierten, aber stressigen Krankenhaustreiben kümmert man sich zunächst als Pflegepraktikant, später als Arzt um die virtuellen Wehwechen der Sims. Man ordnet Tests an, stellt Diagnosen, misst Fieber, transplantiert Körperteile oder hilft bei Geburten. Zwischendurch wartet der Papierkram oder ein weiterer Notfall wie eine grassierende Epidemie. Zeit, um den Grundbedürfnissen wie Essen oder Notdurft nachzugehen, bleibt da kaum.

Angehende Polizisten gehen auf Streife oder suchen später als Ermittler - in leider etwas eintönigen Kriminalfällen ohne Hintergrundgeschichte - an Tatorten nach Spuren und Hinweisen, befragen Zeugen und laden Verdächtige vor. Das alles klingt jedoch spannender, als es ist. Die "Spuren" sind einfach nur seltsame Zeichen am Boden oder kaputte Elektrogeräte. Und hat man eine zur Fahndung ausgeschriebene Person irgendwann geschnappt, heißt das aber noch lange nicht, dass man richtig mit seinen Ermittlungen liegt. Falsche Anschuldigungen schlagen sich negativ auf die Bewertung des Arbeitstages aus - der Gradmesser einer jeden Karriere, die über Beförderungen und damit mehr Geld entscheidet.

Auf Begegnungen der dritten Art darf man sich indes als (verrückter) Wissenschaftler freuen, wenn man mit Hilfe eines Wurmlochgenerators das Tor zu fremden Alien-Welten aufstößt. Damit kehren auch grün- oder blauhäutige Außerirdische als spielbare Charaktere in "Die Sims" zurück, die jedoch von den übrigen Passanten kritisch beäugt werden - sofern sie ohne Tarnung unterwegs sind. Nicht weniger sonderlich sind die anderen Möglichkeiten, die sich Wissenschaftlern eröffnen. Mit einem Transformationsstrahl lassen sich Mitbürger auf Zeit, Objekte dauerhaft verwandeln. Darüber hinaus kann man diverse Tränke brauen, um den eigenen Sim zu verjüngen oder ihm die Hirnleistung eines Aliens zu verpassen. Sicherlich die spannendste und unterhaltsamste Laufbahn, die "An die Arbeit" zu bieten hat ...

Fernab der drei Karrieren darf jeder finanzkräftige Sim nun auch seinen eigenen Shop in der neuen, erschreckend kleinen Magnolia Promenade eröffnen und entsprechend gestalten, um Möbel, Kuchen, Klamotten, Toiletten oder Dutzende neue Gegenstände zu verticken. Die Ich-AG ist allerdings ein stressiges Unterfangen. Anfangs zumindest, wenn man jeden Kunden "von Hand" abkassieren muss, ehe man mit ein paar Vorteilspunkte Boni wie einen Mitarbeiter freischalten kann.

Fazit: "An die Arbeit" ist ein über weite Strecken unterhaltsames Addon, das sich prima ins Hauptspiel fügt: Jeden Morgen darf man selbst entscheiden, ob man dem eigenen Sim zu seinem Job folgt oder nicht. Schade nur, dass das Leben auf Streife so fade geraten ist. Hier wäre wesentlich mehr drin gewesen.

Spielname Die Sims 4: An die Arbeit
Hersteller The Sims Studio/Maxis
Vertrieb Electronic Arts
Genre Simulation
Erhältlich ab 02.04.2015
Preis ca. 40 Euro
EAN Code 5030946112517
Schwierigkeit Für Fortgeschrittene
Alter ab 6 Jahren
Multiplayer nein
Sonstiges
Bewertung Grafik gut
Bewertung Steuerung sehr gut
Bewertung Sound gut
Bewertung Spielspass sehr gut
Bewertung Gesamt gut
System PC
System Mac OS X