Eine Scheibe Absurdes, bitte!

Vor rund einem Jahr trat der "Goat Simulator" eine Lawine von Gaga-Games los - nun folgt mit "I am Bread" die erste und hoffentlich auch letzte Brot-Simulation der Videospielgeschichte.

Nicht so gesprächig wie "Bernd, das Brot", aber trotzdem witzig: Die britischen Bossa Studios erzählen im Gaga-Game "I am Bread" von der Odyssee einer mutigen Scheibe Brot, die gerne ein Toast sein möchte. Der aberwitzige Geschicklichkeitstest fällt vor allem durch seine ungewöhnliche Steuerung auf, doch der Aha-Effekt ist schnell verflogen.

Wenn ein eben noch junges Medium allmählich in die Jahre kommt, dann schlägt es mitunter skurrile Blüten - bizarre Independent- und Kunstprojekte versuchen, die Grenzen auszuloten und bekannte Konventionen auf den Kopf zu stellen. Mit dem "Goat Simulator" hat es angefangen, es folgten der "Bear Simulator" und anderer Quatsch. Jüngster Vertreter der Gattung "Auffallen um jeden Preis" ist nun "I am Bread" vom britischen "Surgeon Simulator"-Macher Bossa Studios.

Der rund 15 Euro günstige PC-Download rückt eine Scheibe Toast in den Mittelpunkt. Jaja, richtig gelesen: Ein Brot-Abenteuer! Das zunächst noch labberige Backwerk kriecht, schlingert und eiert unter Kontrolle des Spielers in Richtung Toaster. Doch der Weg zur knusprig braunen Röstung wird von allerlei Hindernissen wie Möbeln oder Umzugskartons versperrt. Besonders gefährlich ist allerdings die Berührung mit dem Boden: Die wird sofort mit fortschreitendem Entzug der überlebenswichtigen Essbarkeit geahndet und macht aus der zunächst sauberen Scheibe Brot eins unappetitliches Sammelsurium von aufgelesenem Unrat.

Die größte Herausforderung sind allerdings weder Möbel noch Bodenkontakt oder gierige Ameisen - vielmehr ist es die mit voller Absicht knifflig gestaltete Steuerung, die jeder Ecke der Toast-Scheibe eine eigene Taste beziehungsweise einen eigenen Gamepad-Button zuweist. Darum muss der Spieler nach fast jeder Bewegung umdenken und sein Brot durch den Druck von einem oder mehreren Buttons dazu motivieren, sich am jeweiligen Untergrund festzuklammern. Erst danach macht er sich daran, mit Hilfe von Stick oder Maus die labberige Sandwich-Vorstufe um die festgetackerten Ecken herumzuwuchten. Auf diese Weise bewegt sich die halbe Stulle nicht nur über horizontale Flächen - sie geht sogar buchstäblich die Wände hoch, hängt sich an eine Spielzeugrakete oder klemmt sich hinter das Steuer eines Autos.

Als humoriger Pausensnack oder schräger Party-Gag ist "I am Bread" sein Geld wert. Doch die anfängliche Euphorie über die ungewöhnliche Idee und ihre grobkörnige Umsetzung weicht bereits nach kurzer Zeit auf: Hat man die Steuerung erst einmal verinnerlicht, dann bietet die Toast-Odyssee zu wenig Abwechslung, um als vollwertiger Geschicklichkeitstest zu funktionieren.

Spielname I am Bread
Hersteller Bossa Studios
Vertrieb Bossa Studios
Genre Sonstiges / Besonderes
Erhältlich ab 09.04.2015
Preis ca. 15 Euro
EAN Code 1234567890123
Schwierigkeit Für Einsteiger und Fortgeschrittene
Alter ab 6 Jahren
Multiplayer nein
Sonstiges
Bewertung Grafik befriedigend
Bewertung Steuerung gut
Bewertung Sound befriedigend
Bewertung Spielspass befriedigend
Bewertung Gesamt befriedigend
System PC