Ausbruch aus dem Pixel-Knast

Hinter schwedischen Gardinen versauern will keiner. Die Mouldy Toof Studios und "Worms"-Publisher Team 17 zeigen, wie man sich die Freiheit zurückerobert.

Raus aus dem Knast, dachten sich die Entwickler der Mouldy Toof Studios und schauten, ob sich über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter weitere Ausbruchswillige aktivieren lassen. Ergebnis der Kampagne ist "The Escapists", eine überaus intelligente Gefängnis-Simulation für PC und Xbox One im puristischen Pixel-Look.

Morgenappell, Frühstück, ein bisschen Freigang, die Arbeit in der Wäscherei, Abendessen, Zählung vor dem Einschluss, Schlafen, Morgenappell ... - "The Escapists" simuliert genau das: die zermürbende Langeweile des Gefängnis-Alltags, aber auch die Angst davor, im nächsten Moment von Mithäftlingen oder schikanierenden Wachen eine aufs Maul zu bekommen - und natürlich den Drang, das alles möglichst schnell hinter sich zu lassen und den Weg nach draußen in die Freiheit zu schaffen.

Mit einfachsten Mitteln gelingt es den Entwicklern, die Parallelwelt innerhalb von Gefängnismauern, die die meisten allenfalls aus Serien wie "Orange is the New Black" oder "Prison Break" kennen, mit all ihrem psychischen Druck nachzubauen: Der Spieler schlüpft in die Rolle eines kleinen Pixelhaufens, dem er einen individuellen Namen geben darf, und hat im Vogelperspektiven-Knast alle Aktionen mit sechs Keyboard-Tasten und der Maus im Griff.

Im Griff? Nein, nicht wirklich. Obwohl das kurze Tutorial zu Beginn die wichtigsten Handlungsmöglichkeiten erläutert, fühlt man sich in der Handvoll bockschwerer Ausbruchsszenarien erst einmal mutterseelenallein gelassen. Man ist gezwungen, wie ein richtiger Häftling zu denken und während des stupiden Tagesablaufs Gelegenheiten zu nutzen, das Terrain zu erforschen.

Man schiebt Möbelstücke umher, kriecht durch Lüftungsschächte, gräbt sich durch die Erde, erweist anderen Knastbrüdern Gefälligkeiten, um an Werkzeug heranzukommen, stemmt ein paar Gewichte zur Steigerung der eigenen Fitness oder schickt auch schon mal verzweifelt einen Wächter zu Boden, um seiner Ausrüstung habhaft zu werden und dem Ausgang ein Stück näher zu kommen. Oder in Isolationshaft zu landen und bei Null anzufangen, nachdem die eigene Zelle auf den Kopf gestellt wurde.

Der Schwierigkeitsgrad ist schon im "Wellness"-Knast Center-Perks nicht von schlechten Eltern, steigt aber bis zum Dschungelknast und zu Irongate, dem sichersten Gefängnis der Welt, weiter massiv an. Dabei gilt es stets, sich seinen eigenen Weg in die Freiheit zu erarbeiten. Hilfestellungen gibt es nicht. Aber genau das macht den Reiz von "The Escapists" aus: das sorgfältige und behutsame Erkunden von Tagesabläufen und räumlichen Gegebenheiten, das Auskundschaften von Schwachstellen im System und das Ausbaldowern eines erfolgversprechenden Fluchtplans.

Wer sich hier im Web auf die Suche nach Lösungsansätzen macht, verdirbt sich selbst gründlich den überaus anspruchsvollen Spielspaß. Nur eines braucht man für das Download-Game "The Escapists" wie auch im echten Knast: einen langen Atem und jede Menge Geduld. Doch das Durchhalten lohnt sich.

Spielname The Escapists
Hersteller Team17/Sold Out
Vertrieb Team17/Sold Out
Genre Adventure
Erhältlich ab 12.02.2015
Preis ca. 17 Euro
EAN Code 5060236962065
Schwierigkeit Für Fortgeschrittene
Alter ab 16 Jahren
Multiplayer nein
Sonstiges
Bewertung Grafik befriedigend
Bewertung Steuerung gut
Bewertung Sound befriedigend
Bewertung Spielspass gut
Bewertung Gesamt gut
System PC
System PS4