Auf den Spuren des Masters

Einmal Herr über ganze Galaxien sein, Kontakt mit außerirdischen Völkern aufnehmen und sich auf fremden Planeten häuslich niederlassen - Zero Sum Games wagt mit "StarDrive 2" einen weiteren Vorstoß in ein 4X-Universum in der Tradition von "Master of Orion".

Altgediente Weltraumeroberer schwärmen auch heute noch von dem Spiel, das sie ab anno 1996 für Monate an den PC fesselte: "Master of Orion 2" präsentierte das Erkunden und Erobern eines riesigen Sternenreichs auf derart stimmige Weise, dass ihm bisher kein nachfolgendes Programm seiner Art das Wasser reichen konnte. Auch "StarDrive 2" versucht, in die galaktischen Fußstapfen des legendären Vorbilds zu treten - und macht dabei eine ganz gute Figur.

In grundlegenden Dingen orientiert sich "StarDrive 2" ganz offen am großen Klassiker aus dem Hause Microprose: Man macht sich auf, rundenweise sein eigenes Sternenreich aufzubauen und Schritt für Schritt zu erweitern. Eine Kampagne oder Missionen mit umfangreichen Aufgabenstellungen gibt es nicht. Stattdessen ist man frei, das All nach eigenem Gutdünken zu erkunden.

Dabei trifft man auf fremde Völker, die individuelle Stärken und Schwächen aufweisen, sich unterschiedlicher Technologien bedienen - und ähnliche Namen tragen wie im großen Vorbild "Master of Orion 2". So kann es durchaus passieren, dass einem gewiefte Kämpfer begegnen, die technisch eher rückschrittlich sind, weil ihre Ingenieure zwei linke Hände haben. Durch eifrige Forschung kann man seine eigene Position im All jedoch durchaus verbessern und beispielsweise seine Raumschiffe mit besseren Modulen ausstatten und seine Einheiten mit ordentlichen Nah- und Fernkampfwaffen ausstatten. Zudem führen die Technologiebäume mittelfristig zu einer immer weiteren Spezialisierung und Individualisierung.

Das Erweitern des eigenen Einflussbereiches ist in "StarDrive 2" Grundprinzip - und bringt diverse Nebeneffekte mit sich: Kriegerische Auseinandersetzungen im All und auf der Oberfläche von Planeten werden dabei nicht ausbleiben, denn nur wer auf eine aggressive Expansion setzt, kann auf Dauer erfolgreich sein. Sich ausschließlich durch Diplomatie, friedliches Siedeln, Rohstoffabbau und Handel einen Platz im Universum zu sichern, ist in "StarDrive 2" nicht möglich. Diplomatie spielt dementsprechend eher eine untergeordnete Rolle ...

Reizvoll: "StarDrive 2" erlaubt es, aus verschiedenen Versatzstücken seine eigenen Raumschiffdesigns zu kreieren. So kann man seine Frachter, Schlachtschiffe oder wendige Abfangjäger mit einem individuellen Touch versehen und viel Zeit mit dem Konstruieren verbringen.

In den Planetenkolonien hat man es mit drei Bevölkerungsgruppen zu tun, denen man frei Tätigkeiten in der Landwirtschaft, in der Forschung oder in der Produktion zuweisen kann. Man errichtet Gebäude, für die pro Runde allerdings Unterhaltskosten anfallen, baut Raumstationen, die als Horchposten oder Schnellreise-Portale dienen, und absolviert die eine oder andere simple Bodenmission. Um den Handel muss man sich allerdings kaum kümmern, denn die eigenen Frachter übernehmen den Warenverkehr weitgehend selbstständig.

Während sich der Einstieg in "StarDrive 2" noch etwas zäh gestaltet, weil man etwas orientierungslos durchs Weltall taumelt, stellt sich spätestens nach der ersten Planeteneroberung ein gewisses Suchtgefühl ein, das durchaus ein wenig an "Master of Orion 2" erinnert. Die Präsentation des Spiels wirkt rund und gut gelungen - Raumschiffe und Universum sind schön in Szene gesetzt, ohne allerdings wirklich Außergewöhnliches zu bieten. Das komplexe Interface erweist sich nach kurzer Eingewöhnung als praktikabel und gut durchdacht.

Auf die Dauer schleicht sich in den Spielverlauf - trotz eingestreuter Zufallsereignisse und Weltraum-Monster - eine gewisse Monotonie ein. Unterschiedliche Siegbedingungen etwa mit diplomatischen oder wirtschaftlichen Zielen statt der reinen Fokussierung auf den Eroberungskrieg hätten hier möglicherweise Abhilfe schaffen können.

Alles in allem bietet "StarDrive 2" jedoch solide und durchaus komplexe Weltraumstrategie, die auch so manchem "Master of Orion"-Veteranen ein Lächeln ins Gesicht zaubern dürfte. Und es soll fortlaufend durch Patches verbessert und aufgewertet werden ...

Spielname StarDrive 2
Hersteller ZeroSum/Iceberg Interaktive
Vertrieb Koch Media
Genre Strategie
Erhältlich ab 30.04.2015
Preis ca. 30 Euro
EAN Code 8718144471670
Schwierigkeit Für Fortgeschrittene
Alter ab 12 Jahren
Multiplayer nein
Sonstiges
Bewertung Grafik gut
Bewertung Steuerung gut
Bewertung Sound gut
Bewertung Spielspass gut
Bewertung Gesamt gut
System PC