Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Rennspiel

"WRC 3" geht einen Schritt weiter im Rallye-Genre

08.11.2012 | 08:45 Uhr
Aller guten Dinge sind drei? Der italienische Entwickler nimmt einen weiteren Anlauf mit dem offiziellen Spiel zur "World Rally Championship". Foto: Milestone

Wer lieber mit einem Beifahrer im Citroen auf den vereisten Straßen der französischen Seealpen unterwegs ist, als sich auf dem "Forza Horizon"-Festival zu vergnügen oder vor der "Need for Speed"-Polizei zu flüchten, ist bei "WRC 3" genau richtig.

So richtig in Fahrt kamen die offiziellen Spiele zur "World Rally Championship", kurz "WRC" genannt, bislang nicht. Zwar war das Fahrverhalten der Boliden durchaus akkurat. Angestaubte Technik und biederes Ambiente verhinderten aber zuverlässig einein Platz auf dem Genre-Treppchen. Nun startet der italienische Entwickler Milestone auf PC, Xbox 360, PS3 und PlayStation Vita den dritten Versuch.

Zumindest optisch legt "WRC 3" dank neuem Grafikmotor eine Schippe drauf. Dies dürfte aber nur Kennern der Vorversion auffallen. Im Vergleich mit anderen aktuellen Rennspielen zieht "WRC 3" nach wie vor den den Kürzeren. Das beginnt bei der detailarmen Kulisse, erstreckt sich über äußerst sparsam eingesetzte Licht-, Leucht-, Wasser- und Partikeleffekte und endet bei den Automodellen, die aus sichtbar weniger Polygonen zusammengesetzt sind als in "Forza Horizon", "Dirt 3 " oder "Gran Turismo 5 ". Trotz aller Abstriche läuft "WRC 3" nicht halb so rund wie die Konkurrenz und hat auf den Konsolen immer wieder mit kleinen Rucklern zu kämpfen. Darüber hinaus haben sich die Entwickler einmal mehr zum Streckenrecycling hinreißen lassen. Einige Streckenabschnitte wurden nahezu unverändert aus "WRC" und "WRC 2" übernommen.

WRC 3

Apropos: Die Pisten sind derart eng und kurvig, dass der Co-Pilot nahezu ununterbrochen aus seinem Gebetsbuch vorliest. Für eine noch größere Herausforderung sorgen unterschiedliche Streckenbeläge wie Sand (Mexiko), Schotter (Wales), Matsch (Neuseeland) und Eis (Monte Carlo). Wer hier zu viel Gas gibt, zu spät bremst oder das Lenkrad zu stark einschlägt, landet ruckzuck in der Bande. Das hat nicht nur einen herben Zeitverlust zur Folge: Auch die Schäden am Rennboliden wirken sich spürbar auf dessen Fahrverhalten und Steuerung auf. Nur gut, dass "WRC 3" eine Rückspulfunktion bietet, die im begrenzten Maße kleine Fahrfehler und kapitale Crashs ungeschehen macht. Rallye-Novizen profitieren aber auch von den zahlreichen Fahrhilfen und der Möglichkeit, das Können der computergesteuerten Gegner anzupassen.

Jede Menge Luft nach oben

Spielebewertung
WRC 3

Hersteller: Milestone
Vertrieb: Namco Bandai
Genre: Rennspiel
Preis: ca. 50 Euro
Schwierigkeit: Fortgeschrittene
Alter: ab 0 Jahren

Bewertung

Grafik: befriedigend
Steuerung: gut
Sound: gut
Spielspass: gut
Gesamt: gut

Neben den typischen Spielmodi "Einzeletappe", "Einzelrennen" und "Meisterschaft" dürfen sich Rallye-Fans zum ersten Mal am neuen Karrieremodus versuchen. Die als "Road to Glory" bezeichnete Variante bringt mit kurzweiligen Herausforderungen, darunter Kopf-an-Kopf-Rennen in sogenannten "Super Special Stages" und Drift-Wettbewerben, ein wenig Abwechslung in das Rallye-Allerlei. Allerdings dürfte die im Comicstil gehaltene Inszenierung nicht jedermanns Geschmack sein.

Fazit: Auch wenn "WRC 3" immer noch jede Menge Luft nach oben hat, ist der Wille der Entwickler, jedes Jahr ein besseres Spiel abliefern zu wollen, deutlich erkennbar. Handling und Umfang (83 Etappen in 13 Ländern) stimmen bereits. Wenn Milestone jetzt noch die Grafik weiter verfeinert und die bislang recht spartanische Präsentation etwas ansprechender gestaltet, dürfte es beim vierten Teil zum Platz auf dem Genre-Treppchen reichen. (_teleschau - der mediendienst)

 

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Shovel Knight
Bildgalerie
Action-Platformer
Mind: Path to Thalamus
Bildgalerie
Adventure
Hohokum
Bildgalerie
Geschicklichkeit
Aus dem Ressort
"Shovel Knight" - Der mit Schaufel kämpfende Retro-Held
Action-Platformer
Auch wenn alte 8Bit- und 16Bit-Spiele ihren Reiz so langsam verlieren, macht "Shovel Knight" von Yacht Club Games einiges her. Obwohl der Ritter mit seiner Schaufel viel Retro-Charme versprüht, wiederholt er sich zu oft. Zudem ist der Schwierigkeitsgrad absurd hoch - nur für Profis spielbar.
Action-Spiel "Kick-Ass 2" enttäuscht auf ganzer Linie
Games-Kritik
Mark Millars Comic-Miniserien über Kick-Ass und Hit Girl kehren nach zwei Hollywood-Verfilmungen als Action-Game auf PC, PS3 und Xbox 360 zurück. Der Spaß hält sich angesichts der hingeschluderten Adaption in Grenzen. Die Story verschwimmt im Pixelblut.
"Mind: Path to Thalamus" verkommt zum Still-Leben
Adventure
Ego-perspektivische Reise ins Ich: Das Adventure "Mind: Path to Thalamus" von Indie-Narzist Carlos Coronado will eine packende Selbsterfahrungs-Story erzählen, bietet aber nur ein begehbares Still-Leben mit platten Puzzles.
"Diablo 3: Reaper of Souls" ist wie für die Konsole gemacht
Action-Rollenspiel
Teuflischer Nachschlag: Die "Ultimate Evil Edition" von "Diablo 3: Reaper of Souls" macht das beste Action-Rollenspiel größer, gemeiner, schöner - und vor allem: fit für die neuen Konsolen! Zudem macht der erweiterte Schwieigkeitsgrad die Next-Gen-Konsolen-Version zum richtigen Zeitfresser.
Als farbenfroher Wurm durch die kuriose Welt von "Hohokum"
Geschicklichkeit
Farben! Jede Menge bunte Farben. Musik. Fröhliches Gelächter. Und liebevoll-schräge Kreaturen. Die Welt von "Hohokum" ist ein einziges Kuriosum. Dabei ist das Ziel eines "Levels" nie ganz klar, und das Spiel wird für viele nicht mehr als ein dezent verspielter Bildschirmschoner sein.