Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Rennspiel

"WRC 3" geht einen Schritt weiter im Rallye-Genre

08.11.2012 | 08:45 Uhr
Aller guten Dinge sind drei? Der italienische Entwickler nimmt einen weiteren Anlauf mit dem offiziellen Spiel zur "World Rally Championship". Foto: Milestone

Wer lieber mit einem Beifahrer im Citroen auf den vereisten Straßen der französischen Seealpen unterwegs ist, als sich auf dem "Forza Horizon"-Festival zu vergnügen oder vor der "Need for Speed"-Polizei zu flüchten, ist bei "WRC 3" genau richtig.

So richtig in Fahrt kamen die offiziellen Spiele zur "World Rally Championship", kurz "WRC" genannt, bislang nicht. Zwar war das Fahrverhalten der Boliden durchaus akkurat. Angestaubte Technik und biederes Ambiente verhinderten aber zuverlässig einein Platz auf dem Genre-Treppchen. Nun startet der italienische Entwickler Milestone auf PC, Xbox 360, PS3 und PlayStation Vita den dritten Versuch.

Zumindest optisch legt "WRC 3" dank neuem Grafikmotor eine Schippe drauf. Dies dürfte aber nur Kennern der Vorversion auffallen. Im Vergleich mit anderen aktuellen Rennspielen zieht "WRC 3" nach wie vor den den Kürzeren. Das beginnt bei der detailarmen Kulisse, erstreckt sich über äußerst sparsam eingesetzte Licht-, Leucht-, Wasser- und Partikeleffekte und endet bei den Automodellen, die aus sichtbar weniger Polygonen zusammengesetzt sind als in "Forza Horizon", "Dirt 3 " oder "Gran Turismo 5 ". Trotz aller Abstriche läuft "WRC 3" nicht halb so rund wie die Konkurrenz und hat auf den Konsolen immer wieder mit kleinen Rucklern zu kämpfen. Darüber hinaus haben sich die Entwickler einmal mehr zum Streckenrecycling hinreißen lassen. Einige Streckenabschnitte wurden nahezu unverändert aus "WRC" und "WRC 2" übernommen.

WRC 3

Apropos: Die Pisten sind derart eng und kurvig, dass der Co-Pilot nahezu ununterbrochen aus seinem Gebetsbuch vorliest. Für eine noch größere Herausforderung sorgen unterschiedliche Streckenbeläge wie Sand (Mexiko), Schotter (Wales), Matsch (Neuseeland) und Eis (Monte Carlo). Wer hier zu viel Gas gibt, zu spät bremst oder das Lenkrad zu stark einschlägt, landet ruckzuck in der Bande. Das hat nicht nur einen herben Zeitverlust zur Folge: Auch die Schäden am Rennboliden wirken sich spürbar auf dessen Fahrverhalten und Steuerung auf. Nur gut, dass "WRC 3" eine Rückspulfunktion bietet, die im begrenzten Maße kleine Fahrfehler und kapitale Crashs ungeschehen macht. Rallye-Novizen profitieren aber auch von den zahlreichen Fahrhilfen und der Möglichkeit, das Können der computergesteuerten Gegner anzupassen.

Jede Menge Luft nach oben

Spielebewertung
WRC 3

Hersteller: Milestone
Vertrieb: Namco Bandai
Genre: Rennspiel
Preis: ca. 50 Euro
Schwierigkeit: Fortgeschrittene
Alter: ab 0 Jahren

Bewertung

Grafik: befriedigend
Steuerung: gut
Sound: gut
Spielspass: gut
Gesamt: gut

Neben den typischen Spielmodi "Einzeletappe", "Einzelrennen" und "Meisterschaft" dürfen sich Rallye-Fans zum ersten Mal am neuen Karrieremodus versuchen. Die als "Road to Glory" bezeichnete Variante bringt mit kurzweiligen Herausforderungen, darunter Kopf-an-Kopf-Rennen in sogenannten "Super Special Stages" und Drift-Wettbewerben, ein wenig Abwechslung in das Rallye-Allerlei. Allerdings dürfte die im Comicstil gehaltene Inszenierung nicht jedermanns Geschmack sein.

Fazit: Auch wenn "WRC 3" immer noch jede Menge Luft nach oben hat, ist der Wille der Entwickler, jedes Jahr ein besseres Spiel abliefern zu wollen, deutlich erkennbar. Handling und Umfang (83 Etappen in 13 Ländern) stimmen bereits. Wenn Milestone jetzt noch die Grafik weiter verfeinert und die bislang recht spartanische Präsentation etwas ansprechender gestaltet, dürfte es beim vierten Teil zum Platz auf dem Genre-Treppchen reichen. (_teleschau - der mediendienst)

 

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Betrayer
Bildgalerie
Fotostrecke
The Lego Movie Videogame
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinect Sports: Rivals
Bildgalerie
Geschicklichkeit
Monument Valley
Bildgalerie
Rätsel
Aus dem Ressort
"Betrayer" inszeniert ein Grusel-Märchen in Schwarzweiß
Horror-Adventure
Die eigenwillige Optik sticht sofort ins Auge - die Spielwelt von "Betrayer" ist in Schwarzweiß gehalten, nur hier und da schimmert etwas Rotes. Das ungewöhnlich inszenierte Actionspiel stammt vom Studio Blackpowder, das sich größtenteils aus ehemaligen Monolith-Mitarbeitern zusammensetzt.
"The Lego Movie" klotzt mit eigenem Videogame
Action-Adventure
Pünktlich zum Start von "The Lego Movie" gibt's von TT Games und Warner Bros. Interactive ein putziges Action-Adventure, in dem erwartungsgemäß nicht gekleckert, sondern geklotzt wird. Fans und Nostalgiker können sich über eine detailverliebte Umsetzung des Filmstoffs freuen.
"Kinect Sports: Rivals" - Kamerapotential nicht ausgeschöpft
Geschicklichkeit
Die Kinect-Kamera ist eines der wenigen Alleinstellungsmerkmale der Xbox One im direkten Vergleich zur PlayStation4 - nur gibt es bislang kaum Spiele, die das Sensorsystem sinnvoll nutzen. "Kinect Sports: Rivals" ändert daran leider nur wenig. Die Bewegungserfassung ist teilweise sehr schlecht.
"Monument Valley" - Trau deinen eigenen Augen nicht
Rätsel
Selbst den eigenen Augen kann man bei "Monument Valley" nicht mehr trauen. Diese iOS-Knobelei führt die Logik des Spielers raffiniert hinters Licht und verlangt ihm eine völlig neue Betrachtung der Dinge ab. Entwickler Ustwo hat sich dabei an die optischen Täuschungen von M. C. Escher orientiert.
Rätsel-Professor Layton trifft auf Anwalt-Ass Phoenix Wright
Puzzle
Zwei Jahre nach der Veröffentlichung in Japan ist das Aufeinandertreffen der Rätsel-Asse Professor Layton und Phoenix Wrigth auch in Deutschland erhältlich. Ein Cross-Over das sich durchaus Stimmig zeigt, auch wenn die Rätsel-Dichte ein wenig leiden musste.