Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Microsoft

"Spelunky" - frustrierendes Jump&Run wie aus alten Zeiten

18.07.2012 | 08:45 Uhr
Jump&Run Comeback: "Spelunky".

Zeitreise der frustrierenden Art: Das beim Independent Games Festival ausgezeichnete Retro-Jump&Run "Spelunky" macht es sich zur Aufgabe, Xbox-360-Spieler in den Wahnsinn zu treiben. So, wie es früher schon mit bockschweren Jump&Runs war. Nur mit schmucker Grafik und herrlich aggressiven Gegnern.

Mit dem über "Xbox Live" erhältlichen Download-Titel "Spelunky" von Derek Yu feiert eine längst vergessene Spielesparte Wiederauferstehung: das bockschwere Profi-Jump&Run. Garantiert nur für Spieler mit Nerven wie Drahtseilen, die "Super Meat Boy" zum Frühstück verspeist haben. Ehrlich.

Kurze Zeitreise ins Jahr 1988: Firebird veröffentlicht seinen Jump&Run-Hit "Black Lamp" für C64, ZX Spectrum, Amiga und Atari ST. Hofnarr Jack hüpft durch einen wunderschön gepixelten Fantasy-Kosmos, um mit der Macht der Magie und seines Hosenbodens Kobolde, Drachen und anderes Märchen-Getier zu erledigen. Spielehistorisch betrachtet ist "Black Lamp" ein wichtiger Evolutionsschritt bei der unvermeidlichen Verschmelzung von Hüpferei und Action-Adventure, aber Ende der 80-er ist es nur eines von unzähligen bockschweren Jump&Runs: Spiele, die - mal mit, mal ohne prominente Lizenz im Namen - ganze Heerscharen gestählter Bildschirm-Akrobaten fast in den Wahnsinn treiben

Herrlich aggressive Gegner

Mittlerweile gehört das Genre den Gelegenheitsspielern: Springfidele Abenteuer wie die von Mario oder Rayman werden entwickelt, um von jedem verstanden zu werden. Die endlosen Level-Wiederholungen und von Tobsuchtsanfällen geprägten, durchzockten Nächte, die für das einstige Frustgenre mal so typischen waren, sind heute fast vergessen.

Spiele-Bewertung
Spelunky

Hersteller: Mossmouth
Vertrieb: Microsoft
Erhältlich ab: 04.07.2012
Preis: ca. 15 Euro
EAN Code: 1234567890123
Schwierigkeit: Für Profis
Alter: ab 6 Jahren
Multiplayer: 2-4

Bewertung

Grafik: befriedigend
Steuerung: gut
Sound: befriedigend
Spielspass: gut
Gesamt: befriedigend

Indie-Entwickler Derek Yu kann sich offenbar noch ganz gut daran erinnern: Er lässt diese Ära des virtuellen Springvergnügens mit seiner Schatzsuche "Spelunky" wieder aufleben - erstmals 2008 für Windows-PCs.

Jetzt gibt's die Stollenstöberei in einer deutlich geschönten und effektvolleren Version für Xbox Live Arcade : Als Abenteurer mit einer gewissen Ähnlichkeit zu Indiana Jones hüpft der Spieler durch unzählige, zufallsgenerierte Levels. Die werden von putzig animiertem Comic-Getier wie Schlangen und Fledermäusen bewohnt - allesamt so hinterhältig wie möglich platziert und herrlich aggressiv programmiert.

Bis der Frust über die Lust siegt

Was die endlose Suche nach Goldbarren, Klunkern und befreienswerten, hübschen Blondinen so knackschwer macht, ist aber vor allem der geizige Umgang mit Reserveleben und Rücksetzpunkten. Oder genauer: Es gibt keine! Wer hier in eine fiese Stachelfalle plumpst oder von gemeinem Getier trotz umfangreichen Waffenarsenal verschlungen wird, der kommt nicht mehr zurück - vielmehr wird er kurzerhand in einen neu zusammen gewürfelten Level strafversetzt. Ergo: Knifflige Stellen können nicht auswendig gelernt und geübt werden, weil sich das Levellayout jedes mal aufs Neue zusammensetzt.

"Spelunky"

Das Resultat ist ein wunderschön gestaltetes Revival eines in Vergessenheit geratenen Jump&Run-Gefühls: "Spelunky" lässt es perfekt auf- und hochleben - von der possierlichen Zeichentrick-Grafik bis zum C64-artig schmetternden Digi-Soundtrack fühlt sich alles angenehm authentisch an. Das Tückische dabei: Die meisterlich präsentierte Erinnerung an diese Epoche gefällt aber nur so lange, bis der Frust über die Lust siegt. Vielleicht doch lieber ein entspanntes Ründchen mit Mario und Rayman ? (_teleschau - der mediendienst)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
TransOcean - The Shipping Company
Bildgalerie
Fotostrecke
Alien Isolation
Bildgalerie
Fotostrecke
Fantasy Life
Bildgalerie
Fotostrecke
DriveClub
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
"Theatrythm: Curtain Call" lässt die Helden im Takt kämpfen
Musik-Rollenspiel
Musik spielte in der Rollenspiel-Reihe "Final Fantasy"-Reihe schon immer eine tragende Rolle - bei "Theatrythm: Curtain Call" steht sie nun im Mittelpunkt. Das Crossover-Spiel bedient sich jeder Menge Stücke aus der bekannten Saga. Dabei ist viel Taktgefühl gefragt. Nur für Hard-Chor-Gamer!
Seehandel treiben und schmuggeln mit "Transocean"
Wirtschaftssimulation
Als moderner Reeder mit seinen Schiffen ordentlich Geld zu scheffeln, ist gar nicht so einfach. Das deutsche Entwicklerstudio Deck 13 zeigt in der Wirtschaftssimulation "Transocean", welche Hürden man überwinden muss, bis man die Weltmeere beherrscht. Dazu zählt auch der Kampf gegen Piraten.
"Alien: Isolation" setzt den Film-Horror perfekt in Szene
Horror
Vor einem Alien kann man sich verstecken - vor der Angst nicht. Auf diesem simplen Konzept basiert die wohl bisher einzige Adaption des ersten "Alien"-Films von Ridley Scott als Spiel. Ästhetik und Atmosphäre der Raumstation wurden penibel genau nachempfunden. Doch am Ende siegt leider der Frust.
Nintendos "Fantasy Life" entdeckt die wahren Helden
Rollenspiel
In jedem Rollenspiel wimmelt es nur so von Dienstleistern - in "Fantasy Life" werden sie zu den eigentlichen Helden. Denn was wären Zauberer oder Soldaten ohne das Material, das sie für ihre Taten benötigen? Nintendo zeigt auf liebevolle Art, wie vielseitig das Genre sein kann.
"DriveClub" will das hemmungslose Rasen sozialer machen
Rennspiel
In erster Linie ist "DriveClub" ein Game zum Angeben. Es zeigt, wozu die PlayStation4 in der Lage ist. Außerdem nutzt es die Möglichkeiten des Internets, um die Spieler gemeinsam rasen zu lassen. Doch unter der schönen Lackschicht verbirgt sich die eine oder andere Delle.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort