Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Spielebranche

"Diablo III"-Start - Konkurrenzkampf in der Spielebranche

15.05.2012 | 15:00 Uhr
Wie schon im Vorgänger setzt der Barbar als wandelnde Ein-Mann-Armee mit einer oder zwei Waffen gleichzeitig seinen Widersachern zu.Foto: Blizzard

Berlin.   Zum Verkaufsstart der Neuauflage des Action-Rollenspiel-Blockbusters Diablo III ist der PC-Spielemarkt umkämpft wie selten zuvor - die Spielebranche erzielt in Deutschland fast zwei Milliarden Euro Umsatz.

Mönch oder Dämonenjäger? Zauberkundiger Hexendoktor oder Barbar? Diese Frage stellen sich seit Dienstag Hunderttausende Computerspieler weltweit, wenn es darum geht, ihren Helden in Diablo III auszuwählen, der es wagt, die "Armeen der Brennenden Höllen" zu bekriegen. Die Gegner: Skelette, Untote, Riesenratten und andere Fabelwesen. Wer mitspielen will in dieser monströsen, für Außenstehende merkwürdig anmutenden Parallelwelt, hat lange Nächte vor sich - vorausgesetzt, er macht rund 50 Euro locker.

Mit dem Verkaufsstart des dritten Teils des Fantasy-Klassikers Diablo richten sich auch hierzulande die Augen der Spieleszene auf die frisch kreierte, computergenerierte Fabelwelt von "Sanktuario". Die Bosse im Hauptquartier von Diablo-Hersteller Activision Blizzard im kalifornischen Santa Monica dürften dagegen eher gebannt auf die Verkaufszahlen und den Kursverlauf der Aktie ihres Unternehmens blicken, mit einem Jahresumsatz von zuletzt 4,75 Milliarden Dollar die viertgrößte Spieleschmiede weltweit.

Zwei Millionen Vorbestellungen

Die Erwartungen, die Fans und Analysten an die Neuauflage des Klassikers knüpfen, sind hoch: Der im Jahr 2000 erschienene Vorgänger "Diablo II" verkaufte sich über vier Millionen Mal weltweit und war damit eines der erfolgreichsten PC-Spiele aller Zeiten. Ob der Nachfolger ähnlich einschlägt wie das Zauberschwert der zuletzt etwas in die Jahre gekommenen Spielehelden? Die wenigen Zahlen, die der Hersteller herausrückt, lassen es vermuten. "Uns liegen bisher zwei Millionen Vorbestellungen vor", sagt Blizzard-Sprecher Christian Beer. Wie es geht, hat World of Warcraft, ebenfalls ein Rollenspiel aus dem Hause "Activision Blizzard" vorgemacht, das rund zehn Millionen Abonnenten zählt, die dafür mindestens zehn Euro im Monat berappen.

Diablo 3

Die ursprünglich wesentlich früher angekündigte Diablo-Neuauflage könnte der kalifornischen Spieleschmiede, die nach einem Rekordumsatz von 4,76 Milliarden Dollar im Jahr 2011 nur noch verhalten wächst, nun einen lang ersehnten Umsatzschub geben.

Blizzard will EA übertrumpfen

Sie könnte nicht nur, sie muss sogar, sagt Branchenbeobachterin Petra Fröhlich. Für Blizzard sei die Premiere "von extrem großer Bedeutung. Es ist die Cash Cow neben World of Warcraft, für das erst im Herbst die nächste Erweiterung erwartet wird", sagt die Chefredakteurin der Fachzeitschrift "PC-Games". Im ersten Quartal 2012 machte der Konzern mit 1,17 Milliarden Dollar laut den kürzlich veröffentlichten Zahlen fast ein Viertel weniger Kasse als im Vorjahr, der Gewinn betrug immer noch 384 Millionen Dollar.

Andererseits: Sollten sich die Absatzziele erfüllen, böte sich für Blizzard die Chance, endgültig am Dauerrivalen Electronic Arts (EA) vorbeizuziehen. Dessen aufwendig programmierter Titel "Star Wars: The Old Republic" , ein Rollenspiel von vergleichbarer Machart, hatte trotz geschätzten Entwicklungskosten von 150 bis 200 Millionen Dollar zuletzt mit stark rückläufigen Abonnentenzahlen zu kämpfen.

Handel mit virtuellen Items boomt

Überhaupt: Die Abos. Sie gelten als wichtige Einnahmequelle, auch wenn der Umsatz mit Abonnements und Premium-Mitgliedschaften laut dem Branchenverband BIU im vergangenen Jahr um 5,6 Prozent auf insgesamt 183 Millionen Euro sank. An ihre Stelle tritt zunehmend der Online-Handel mit virtuellen Items, Ausrüstungsgegenstände für die abenteuerliche Reise in die virtuellen Welten von Diablo und Co. Ein Geschäftszweig, der immer wichtiger wird: 2011 stieg der Umsatz mit "virtuellen Zusatzinhalten" wie diesen um 70 Prozent auf insgesamt 233 Millionen Euro.

Nach Ansicht von Gaming-Expertin Fröhlich "generell etwas für Leute, die ungeduldig sind oder angeben wollen". Davon gibt es offensichtlich viele: 2010 gingen 3,2 Millionen Deutsche dem BIU zufolge auf Item-Einkaufstour im Netz. Das in Foren und Zeitschriften dieser tollen Premierentage meistdiskutierte Thema ist denn auch nicht etwa die eher dürftige Rahmenhandlung, sondern das neu eingeführte, "zweigeteilte Auktionshaus". Eine Online-Plattform, auf der im Spiel aufgesammelte Ausrüstungsgegenstände anschließend gehandelt und getauscht werden.

Sie soll den zuvor florierenden Schwarzmarkt auf Ebay eindämmen. Bezahlt wird wahlweise in Spielgeld oder in echten Euros. Für den Anbieter ein einträgliches Zusatzgeschäft. Denn mit jedem Mausklick, durch das ein Schwert oder eine prachtvolle Rüstung den Besitzer wechselt, verdient er mit - ähnlich wie bei E-Bay.

Von einem Einstieg in die Welt des wettkampfmäßig betriebenen eSports wird ebenfalls gemunkelt. Möglich machen könnte es ein neues Multiplayermodul, das es erleichtert, im organisierten Ligabetrieb die Schwerter zu kreuzen. Könnte also gut sein, dass es schon bald neue Online-Helden gibt in der verteufelt lukrativen Welt von Diablo III. Bezahlt jedenfalls wird prompt - und das sogar in Echtgeld. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
"Theatrythm: Curtain Call" lässt die Helden im Takt kämpfen
Musik-Rollenspiel
Musik spielte in der Rollenspiel-Reihe "Final Fantasy"-Reihe schon immer eine tragende Rolle - bei "Theatrythm: Curtain Call" steht sie nun im Mittelpunkt. Das Crossover-Spiel bedient sich jeder Menge Stücke aus der bekannten Saga. Dabei ist viel Taktgefühl gefragt. Nur für Hard-Chor-Gamer!
Seehandel treiben und schmuggeln mit "Transocean"
Wirtschaftssimulation
Als moderner Reeder mit seinen Schiffen ordentlich Geld zu scheffeln, ist gar nicht so einfach. Das deutsche Entwicklerstudio Deck 13 zeigt in der Wirtschaftssimulation "Transocean", welche Hürden man überwinden muss, bis man die Weltmeere beherrscht. Dazu zählt auch der Kampf gegen Piraten.
"Alien: Isolation" setzt den Film-Horror perfekt in Szene
Horror
Vor einem Alien kann man sich verstecken - vor der Angst nicht. Auf diesem simplen Konzept basiert die wohl bisher einzige Adaption des ersten "Alien"-Films von Ridley Scott als Spiel. Ästhetik und Atmosphäre der Raumstation wurden penibel genau nachempfunden. Doch am Ende siegt leider der Frust.
Nintendos "Fantasy Life" entdeckt die wahren Helden
Rollenspiel
In jedem Rollenspiel wimmelt es nur so von Dienstleistern - in "Fantasy Life" werden sie zu den eigentlichen Helden. Denn was wären Zauberer oder Soldaten ohne das Material, das sie für ihre Taten benötigen? Nintendo zeigt auf liebevolle Art, wie vielseitig das Genre sein kann.
"DriveClub" will das hemmungslose Rasen sozialer machen
Rennspiel
In erster Linie ist "DriveClub" ein Game zum Angeben. Es zeigt, wozu die PlayStation4 in der Lage ist. Außerdem nutzt es die Möglichkeiten des Internets, um die Spieler gemeinsam rasen zu lassen. Doch unter der schönen Lackschicht verbirgt sich die eine oder andere Delle.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
TransOcean - The Shipping Company
Bildgalerie
Fotostrecke
Alien Isolation
Bildgalerie
Fotostrecke
Fantasy Life
Bildgalerie
Fotostrecke
DriveClub
Bildgalerie
Fotostrecke
Weitere Nachrichten aus dem Ressort