Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Lotto

Wie Casanova die Lotterie nach Deutschland brachte

28.12.2012 | 15:20 Uhr
Wie Casanova die Lotterie nach Deutschland brachte
Giacomo Casanova soll die Lotterie nach Deutschland gebracht haben. Das heutige 6 aus 49 ist aber viel jüngeren Datums.Foto: dapd

Der venezianische Abenteurer kam seinerzeit nach Berlin – und hatte eine damals revolutionäre Idee mit im Gepäck: die Lotterie. Casanova exportierte sie aus Genua in die verschiedensten Länder. In Preußen soll er Friedrich den Großen auf die Idee gebracht haben, Lotto einzuführen.

Allerhand bringen wir heute mit dem legendären Venezianer Giacomo Casanova in Verbindung. Weniger bekannt als seine amourösen Abenteuer ist jedoch, dass Casanova einen nicht unerheblichen Anteil an der Einführung der Lotterie in Deutschland hatte. Dem Alten Fritz persönlich soll Casanova bei einer Stippvisite in Berlin den Wink gegeben haben, dass eine Lotterie, solange die Gewinne nützlichen Zwecken zukämen, auch ein Gewinn für das preußische Königreich sein könnte.

Casanova selbst kannte das Lotterieprinzip aus Genua. Das „Lotto di Geneva“ hatte sich aus Wetten der Bevölkerung auf die nächste Stadtratsbesetzung entwickelt, ehe der findige Giacomo Casanova die Lotto-Idee zunächst nach Venedig, nach Paris und schließlich auch nach Berlin exportierte.

Das Privileg, Erfinder der Lotterie zu sein, können sich aber wohl auch die Genueser nicht auf die Fahnen schreiben. Denn bereits 1445 soll es im flandrischen Sluis zur ersten Lotterie gekommen sein. Zur Finanzierung eines neuen Stadttors verkauften die in Sluis ansässigen Händler Lose an die Bevölkerung und stellten als Gewinne Preise aus ihrem Sortiment zur Verfügung.

Das heutige Lotto gibt es seit 1955

Damit war bereits im 15. Jahrhundert eine Idee geboren, die in Deutschland noch heute Bestand hat. Denn auch heute noch kommen Überschüsse aus den Lotterie-Einnahmen der Allgemeinheit zugute. Mit ihnen werden zum Beispiel Sportförderung, Umwelt-, Kultur- oder Wohlfahrtsprojekte gesponsert.

Die Geschichte der modernen Zahlenlotterie mit dem System 6 aus 49 ist übrigens noch nicht ganz so alt wie die Geschichten um den venezianischen Abenteurer Casanova. Sie begann genau gesagt am 9. Oktober 1955. Um Punkt 16 Uhr zog die zwölfjährige Elvira Hahn in Hamburg zum ersten Mal die sechs Gewinnzahlen. Und bewies, dass nicht jeder Aberglaube Hand und Fuß hat: Als erste im Topf landete damals die Ziffer 13.  



Kommentare
Aus dem Ressort
Gleich sechs Glückspilze an einem Wochenende
Westlotto
Glückliche Tipper aus den Regionen Wuppertal, Dortmund, Münster, Düsseldorf und Aachen gewinnen insgesamt mehr als 15 Millionen Euro.
Glück hat in jeder Kultur eine andere Bedeutung
Glücks-Forschung
Was ist Glück? Was macht Menschen glücklich? Über einen Lottogewinn sollte man sich ja eigentlich freuen. Doch nun haben Forscher herausgefunden, dass das längst nicht auf alle Völker dieser Erde zutrifft. In einigen Kulturen gehen die Menschen sogar dem Glück aus dem Weg.
Eurojackpot steigt zum dritten Mal auf 40 Millionen Euro
Lotto
Zum dritten Mal in diesem Jahr übersteigt der „Pott“ der Lotterie Eurojackpot die 40 Millionen-Grenze. Bei der letzten Ziehung gingen jeweils 141.261,70 Euro an Gewinner in Schweden, Slowenien und Estland. Bis einschließlich Freitag können Tipps für den 40 Millionen Euro Jackpot abgegeben werden.
Flamingos im deutsch-niederländischen Grenzgebiet
Anzeige
Natur
Flamingos an einem großen See, umschwirrt von Lachmöwen, kann man von Frühling bis Herbst im deutsch-niederländischen Grenzgebiet, im Zwillbrocker Venn sehen. Die NRW-Stiftung hat dabei Flächen für den Naturschutz angekauft und bei dem Aufbau einer Ausstellung in der biologischen Station geholfen.
Eurojackpot steigt auf 33 Millionen Euro
Lotto
Großgewinner aus Baden-Württemberg und Italien verpassten am Wochenende nur ganz knapp den großen Wurf, durften sich aber dennoch über jeweils 350.000 Euro freuen. Damit steigt der aktuelle Jackpot auf 33 Millionen Euro. Damit gibt es am kommenden Freitag die sechste Ziehung in Folge.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?