Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Lottopanne

Westlotto bedauert Panne bei Lottoziehung

04.04.2013 | 14:30 Uhr
Westlotto bedauert Panne bei Lottoziehung
Historische Panne: Bei der Mittwochsziehung rollten zwei der 49 Kugeln nicht in die Lostrommel - die Ziehung musste wiederholt werden. Foto: dpa

Essen.   Es war die wohl historischste Ziehung im Mittwochslotto: Zwei Kugeln waren in der Live-Sendung stecken geblieben, Millionen Fernsehzuschauer wurden Zeuge dieses Fauxpas. Die Ziehung musste wiederholt werden. Wir haben mit Westlotto-Sprecher Axel Weber über die Lottopanne gesprochen.

Ist die Lotto-Panne ein Skandal für die Lottospieler?

Westlotto-Sprecher Axel Weber: Die Panne bei der Ziehung vom Mittwoch ist in der Tat ärgerlich. Zum Glück ist bei den staatlichen Lotteriegesellschaften alles transparent und fair. Deshalb wurde der Fehler ja entdeckt und die richtige Lösung gefunden. Gemeinsam mit dem ZDF wurde schnellstmöglich neu gezogen und im Fernsehen auch auf die Panne hingewiesen. Der Fehler tut uns leid und wir bedauern das natürlich!

Ist eine neue Ziehung nicht unfair? Wurden die Spieler so um ihren Gewinn betrogen?

Axel Weber: Mit der erneuten Ziehung der Lottozahlen haben wir unser Versprechen eingelöst. Nämlich eine faire und gerechte Spielabwicklung für alle Spielteilnehmer zu gewährleisten. Bei der ersten Ziehung wären ja Millionen Tipper, die eine oder beide fehlenden Zahlen angekreuzt hatten, mehr oder weniger um ihre Zahlen betrogen worden. Mit der neuen Ziehung herrscht nun wieder Gerechtigkeit für alle!

Warum wurde der Fehler nicht früher bemerkt?

Axel Weber: Wichtig ist vor allem, dass der Fehler bemerkt wurde und dadurch eine gerechte Spielabwicklung, quasi im zweiten Schritt, gewährleistet wurde. Warum die Personen im Studio nicht genau erkennen konnten, dass die Kugeln nicht ins Ziehungsgerät gefallen sind, können wir nicht sagen. Das wissen nur die Menschen, die auch im Studio waren. Alles andere ist Spekulation.

Sind die Spieler sauer? Laufen bei Ihnen die Telefone heiß?

Axel Weber: Die allermeisten Spielteilnehmer zeigen großes Verständnis und loben uns sogar für die schnelle und offene Aufklärung. Diese Einstellung spiegelt sich auch in vielen Blogs und Internetforen wider. Aus den Annahmestellen hören wir ähnliches. Den Tippern ist wichtig, dass es immer gerecht zugeht und dass alle Spieler die gleichen Chancen haben. Dass auch mal Fehler passieren können, kreiden die Spielteilnehmer uns nicht an. Wichtig ist, dass nichts vertuscht wurde.

Wieviele Spieler hätten denn bei der ersten Ziehung gewonnen? Wurde dort der Jackpot geknackt?

Axel Weber: Zunächst haben die Ermittlung der richtigen Gewinner und die Berechnung der korrekten Quoten bei uns Vorrang. Die Spielteilnehmer haben Anspruch auf rasche Informationen zu ihren tatsächlichen Gewinnen. Wahrscheinlich werden aktuell viele Trittbrettfahrer behaupten, dass sie Millionen gewonnen hätten. Aber das können wir nicht bestätigen.


Kommentare
Aus dem Ressort
Spaß zu Gunsten des guten Zwecks
Anzeige
Charity-Aktion
Eine "Win-win-Situation": Für einen guten Zweck ins Fußballstadion gehen.
An Feiertagen tut es besonders weh - Trauern mit Kindern
Trauerarbeit
An Ostern oder Weihnachten versammelt sich oft die ganze Familie. Gerade an diesen Feiertagen ist es für Kinder, die einen Familienangehörigen verloren haben, besonders schwer. Oft können die Kinder ihre Trauer und Gefühle nicht benennen. Hier will der Verein Sternenland helfen.
Lotto-Jackpot schon wieder geknackt
Gewinn
Momentan scheint das Glück auf Seiten der Lottospieler zu sein: Denn der Jackpot bei Lotto 6aus49 wurde am Wochenende schon wieder geknackt.
Westlotto muss 11,5 Millionen Schadenersatz zahlen
Lotto
Ein vorsätzlicher Kartellverstoß kostet die Westdeutsche Lotterie 11,5 Millionen Euro. Diesen Betrag muss Westlotto an einen Vermittler von Lotto-Produkten zahlen. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden. Ein anderes Lotterieunternehmen hatte geklagt.
NRW-Radtour 2014 - An vier Tagen unterwegs
Anzeige
WDR4
Rund 1.000 Teilnehmer der NRW-Radtour 2014 werden vom 17. bis 20. Juli 2014 auf abwechslungsreichen Strecken an der Lenne und im östlichen Ruhrgebiet unterwegs sein. Krönender Abschluss wird jeweils das WDR 4 Sommer Open Air sein.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos