Lotto feiert seinen 60. Geburtstag

Elvira Hahn, ein 13-jährigesHamburger Waisenmädchen, betätigte sich 1955 als eine der ersten Lottofeen Deutschlands.
Elvira Hahn, ein 13-jährigesHamburger Waisenmädchen, betätigte sich 1955 als eine der ersten Lottofeen Deutschlands.
Was wir bereits wissen
Mit der 13 fing im Oktober 1955 bei der ersten Ziehung der Lottozahlen alles an - Lotto 6aus49 feiert 60. Geburtstag - und rund 5000 neue Millionäre.

Sechs einfache Zahlen zwischen 1 und 49, die das Leben verändern können. Mit dem italienischen Wort „Lotto“, das so viel wie „Los“ bedeutet, verknüpft sich in Deutschland seit 60 Jahren der Traum von Reichtum und Glück. Von jetzt auf gleich ohne große Anstrengungen und ohne hohen Aufwand, einfach nur aus Zufall fällt einem plötzlich alles zu, was wünschenswert ist. Mehr und mehr Deutsche lassen sich seit 60 Jahren davon begeistern. Trotz mancher Änderungen und technischer Neuerungen ist Lotto 6aus49 sich immer treu geblieben. Es ist nach wie vor die preiswerteste Möglichkeit, mit Glück zum Millionär zu werden.

Am 9. Oktober 1955 findet in einem Hotel am Hamburger Holstenwall die erste Ziehung im Lotto 6aus49 statt. Vier der elf Bundesländer der damaligen Bundesrepublik haben sich, angeregt von zwei Nordrhein-Westfalen – Lothar Lammers und Peter Weiand – dazu entschlossen, die neue Zauberformel einzuführen. In Hamburg, Schleswig-Holstein, Bayern und NRW wird das nicht bereut. Auch wenn damals alles recht bescheiden anfängt, etwas mehr als eine Million Spielvorhersagen nehmen an der ersten Ziehung teil – inzwischen sind dies samstags fast 50 Millionen, mittwochs etwa 25 Millionen. Ein Tipp kostete damals 50 Pfennige.

Waisenmädchen

Als Lottofeen fungieren vor sechs Jahrzehnten zwei Hamburger Waisenmädchen. Sie ziehen unter notarieller Aufsicht die sechs Gewinnzahlen. Gleich die erstgezogene sorgt für Aufsehen, denn es ist die vermeintliche Pechzahl13. Selbst die eher zurückhaltenden Hanseaten – es gibt etwa 30 Zuschauer bei der Ziehungspremiere – müssen schmunzeln. Kurioserweise steht die allererste Lottozahl 13 heutzutage, nach mehr als 5000 weiteren Ziehungen, in der Statistik als diejenige Zahl da, die bislang am seltensten gezogen worden ist.

TV und Internet

Auch die Abläufe bei der Ziehung ändern sich im Lauf der Zeit. Schon bald sind es nicht mehr Kinderhände, die die Glückszahlen ziehen, sondern ein vollautomatisches Ziehungsgerät. In den 60erJahren geht Lotto 6aus49 im Fernsehen auf Sendung, die Ziehung wird live übertragen. Seit 2013 geschieht dies im Internet.

Alle profitieren

60 Jahre Lotto, das bedeutet mehr als 20.000 Mal „Sechs Richtige“, 2200 neue Millionäre, Einzelgewinne bis zu 37,7 Millionen Euro, Gesamtgewinne in Höhe von fast 84 Milliarden Euro und darüber hinaus beträchtliche Summen, die dem Gemeinwohl zugute kommen, denn etwa 40 Prozent der Einnahmen gehen an die Bundesländer und von ihnen benannte Institutionen des Sports, der Wohlfahrt oder der Kultur. So nutzt Lotto 6aus49 letztlich allen, selbst denen, die gar nicht spielen. Allein Westlotto fördert Jahr für Jahr mit mehr als 640 Millionen Euro aus den Spielgeschäften gemeinnützige Zwecke in NRW.

Jubiläumsquiz: mitmachen und gewinnen!

Lotto 6aus49 wird 60 – und jeder kann zusätzlich gewinnen! Es muss nur eine Frage aus der Lottogeschichte richtig beantwortet werden. Sechs Fragen sind es insgesamt, zum Beispiel:

1. Wann war die erste Lottoziehung?

  • 9. Oktober 1955
  • 1. April 1965
  • 28. August 1956

Teilnahmekarten sind in jeder Westlotto-Annahmestelle erhältlich. Mitmachen kann man auch übers Internet unter www.westlotto.de. Es gibt zwei Verlosungstermine – 18. April und 16. Mai – zu denen jeweils 1 x 1000 Euro und 60 x 100 Euro gewonnen werden können. Wer die Teilnahmekarte bis zum 18. April in der Annahmestelle abgibt oder per Post einsendet, ist bei zwei Verlosungen dabei! Teilnahme ab 18 Jahre!