Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Gericht

Europäischer Gerichtshof stoppt Werbung mit Gewinnversprechen

19.10.2012 | 14:32 Uhr
Europäischer Gerichtshof stoppt Werbung mit Gewinnversprechen
Der Europäische Gerichtshof hat besonders dreiste Werbung mit Gewinnversprechen gestoppt.Foto: dapd

Von einer großen Kreuzfahrt oder einem brandneuen Auto träumt fast jeder. Dubiose Agenturen nutzen diese Wünsche und locken mit vermeintlichen Gewinnen. Weil diese sich oft als "Ente" entpuppen, hat der Europäische Gerichtshof dieser Praxis nun einen Riegel vorgeschoben und persönlich adressierte Werbesendungen verboten.

Mit vielversprechenden Sätzen wie „Sie haben eine Kreuzfahrt gewonnen!“ oder „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben ein Auto gewonnen!“ locken dubiose Agenturen die vermeintlichen Gewinner . Die Verbraucher müssen zunächst aber zahlen. Dieser Praxis ist nun ein Riegel vorgeschoben worden. Persönlich adressierte Werbesendungen mit Gewinnbenachrichtigungen von Kreuzfahrten, Autos und Co. sind illegal. Jedenfalls dann, wenn die Adressaten zahlen müssen, um mehr über ihren Preis zu erfahren oder um ihn einzufordern.

Solche Werbesendungen sind auch dann verboten, „wenn die dem Empfänger auferlegten Kosten im Verhältnis zu seinem Gewinn nur geringfügig sind“, urteilte jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) . Dazu gehöre auch, wenn der Verbraucher nur eine Briefmarke oder die Kosten für ein Telefonat investieren muss - oder die Preisversprechen den Werbenden „keinerlei Vorteil bringen“, entschied der EuGH.

Verbraucher nicht in die Irre führen

Der konkrete Fall bezieht sich auf den britischen Markt: Die Luxemburger Richter hatten zwischen dem britischen Verbraucherschutzamt und mehreren Werbeversandunternehmen zu entscheiden. Die Behörde auf der Insel hatte an der Flut individueller Briefe, Rubbelkarten und anderer Werbebeilagen in Zeitungen und Zeitschriften Anstoß genommen, die Verbraucher in die Irre führten .

Um etwa in Aussicht gestellte Mittelmeer-Kreuzfahrten in Anspruch zu nehmen, mussten „Gewinner" unter anderem zusätzlich die Reiseversicherung, Kabinenzuschläge und Hafengebühren in dreistelliger Höhe bezahlen. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
101-Jährige wurde mit Lotto-Annahmestelle glücklich alt
Münsterland
Margarete Jentschura ist 101 Jahre alt – und hat bis vor kurzem noch in einer WestLotto-Annahmestelle gearbeitet. Fast täglich schaut sie jedoch noch immer auf ein Gespräch mit alten Kunden in dem Geschäft vorbei. Und nebenbei hat sie uns das Geheimnis ihres hohen Alters verraten.
Sport und Bildung gehen in NRW Hand in Hand
Bildung
Sport und Bildung sind kein Widerspruch, sondern gelebte Praxis: In den mehr als 19.000 Sportvereinen in NRW fließt nicht nur der Schweiß, sondern findet auch täglich intensive Bildungsarbeit für alle Altersklassen statt. Beispiele dafür finden sich im "Sport und Bildung in NRW"-Report.
Westlotto schickt Facebook-User als VIP zum Supercup-Duell
Anzeige
Fußball
Am 13. August 2014 treffen Borussia Dortmund und Bayern München im Supercup aufeinander. Der Sieger des diesjährigen Duells, das in Dortmund stattfindet, wird die Rangliste anführen. Mit einem Facebook-Account und ein wenig Glück kann man als VIP im Stadion sein.
Viel Sonne bei der 6. NRW-Radtour entlang der Lenne und Ruhr
Anzeige
Lotto
Bei der NRW-Radtour durch das Sauerland und das östliche Ruhrgebiet strahlten knapp 1000 Teilnehmer mit der Sonne um die Wette. Trotz der großen Hitze schafften es alle Teilnehmer die Strecke auf dem Fahrrad zurückzulegen. Zur Belohnung gab es am Ende das Sommer-Open-Air-Programm von WDR 4.
Die Caritas hilft Menschen
Video
Pflegedienst
Der katholische Wohlfahrtsverband Caritas hilft seit 1897 Pflegebedürftigen, Alten, Kranken und Kindern.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?