Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Gericht

Europäischer Gerichtshof stoppt Werbung mit Gewinnversprechen

19.10.2012 | 14:32 Uhr
Europäischer Gerichtshof stoppt Werbung mit Gewinnversprechen
Der Europäische Gerichtshof hat besonders dreiste Werbung mit Gewinnversprechen gestoppt.Foto: dapd

Von einer großen Kreuzfahrt oder einem brandneuen Auto träumt fast jeder. Dubiose Agenturen nutzen diese Wünsche und locken mit vermeintlichen Gewinnen. Weil diese sich oft als "Ente" entpuppen, hat der Europäische Gerichtshof dieser Praxis nun einen Riegel vorgeschoben und persönlich adressierte Werbesendungen verboten.

Mit vielversprechenden Sätzen wie „Sie haben eine Kreuzfahrt gewonnen!“ oder „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben ein Auto gewonnen!“ locken dubiose Agenturen die vermeintlichen Gewinner . Die Verbraucher müssen zunächst aber zahlen. Dieser Praxis ist nun ein Riegel vorgeschoben worden. Persönlich adressierte Werbesendungen mit Gewinnbenachrichtigungen von Kreuzfahrten, Autos und Co. sind illegal. Jedenfalls dann, wenn die Adressaten zahlen müssen, um mehr über ihren Preis zu erfahren oder um ihn einzufordern.

Solche Werbesendungen sind auch dann verboten, „wenn die dem Empfänger auferlegten Kosten im Verhältnis zu seinem Gewinn nur geringfügig sind“, urteilte jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) . Dazu gehöre auch, wenn der Verbraucher nur eine Briefmarke oder die Kosten für ein Telefonat investieren muss - oder die Preisversprechen den Werbenden „keinerlei Vorteil bringen“, entschied der EuGH.

Verbraucher nicht in die Irre führen

Der konkrete Fall bezieht sich auf den britischen Markt: Die Luxemburger Richter hatten zwischen dem britischen Verbraucherschutzamt und mehreren Werbeversandunternehmen zu entscheiden. Die Behörde auf der Insel hatte an der Flut individueller Briefe, Rubbelkarten und anderer Werbebeilagen in Zeitungen und Zeitschriften Anstoß genommen, die Verbraucher in die Irre führten .

Um etwa in Aussicht gestellte Mittelmeer-Kreuzfahrten in Anspruch zu nehmen, mussten „Gewinner" unter anderem zusätzlich die Reiseversicherung, Kabinenzuschläge und Hafengebühren in dreistelliger Höhe bezahlen. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Für Lottospieler aus Neuseeland wurde "Null" zur Glückszahl
Gewinn
Die Null ist im Alltag zwar allgegenwärtig, gilt aber gemeinhin nicht unbedingt als Glückszahl. Einem Lottospieler aus Neuseeland dürfte es da anders gehen. Ein Telefonat hat sein Leben auf den Kopf gestellt - natürlich im positiven Sinne.
Lotto-Gewinn haut Söhne eines Dänen vom Hocker
Videoaufnahme
Nach dem Lotto-Gewinn von zwei Millionen Euro, hat ein Däne seinen beiden Söhne davon erzählt. Um den Moment besser festhalten zu können hat er die Situation mit versteckter Videokamera aufgezeichnet. Die aufgezeichnete Situation haben wir für Sie hier.
Mehr Sport für Kinder und Jugendliche
Lotto
Zum Start des neuen Schuljahres haben das Sportministerium NRW und der Landessportbund NRW 33 Kommunen ausgewählt, die am Projekt „KommSport“ teilnehmen. Ziel: den Kinder- und Jugendsport stärken. Die ausgewählten Kommunen werden unterstützt, dem organisierten Sport ein passgenaues Angebot zu...
Ein Blick hinter die Kulissen beim BVB-Shooting
Video
Video
Beim Jahres-Fotoshooting von Borussia Dortmund waren nicht nur lächelnde Gesichter, sondern auch fußballerisches Können gefragt – doch daran mangelt es den Profis natürlich nicht. Als offizieller Partner der Schwarz-Gelben war natürlich auch WestLotto mit dabei. Einen exklusiven Blick hinter die...
Der nächste Großgewinn geht nach Skandinavien
Anzeige
Eurojackpot
Nachdem vor einer Woche über 60 Millionen Euro im Eurojackpot nach Finnland gegangen sind, darf sich nun ein Däne über eine halbe Million Euro freuen. Da sonst kein Tipper bei der letzten Ziehung der Gewinnklasse 1 gezogen wurde, wächst der Jackpot auf zwölf Millionen Euro an.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?