Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Gericht

Europäischer Gerichtshof stoppt Werbung mit Gewinnversprechen

19.10.2012 | 14:32 Uhr
Europäischer Gerichtshof stoppt Werbung mit Gewinnversprechen
Der Europäische Gerichtshof hat besonders dreiste Werbung mit Gewinnversprechen gestoppt.Foto: dapd

Von einer großen Kreuzfahrt oder einem brandneuen Auto träumt fast jeder. Dubiose Agenturen nutzen diese Wünsche und locken mit vermeintlichen Gewinnen. Weil diese sich oft als "Ente" entpuppen, hat der Europäische Gerichtshof dieser Praxis nun einen Riegel vorgeschoben und persönlich adressierte Werbesendungen verboten.

Mit vielversprechenden Sätzen wie „Sie haben eine Kreuzfahrt gewonnen!“ oder „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben ein Auto gewonnen!“ locken dubiose Agenturen die vermeintlichen Gewinner . Die Verbraucher müssen zunächst aber zahlen. Dieser Praxis ist nun ein Riegel vorgeschoben worden. Persönlich adressierte Werbesendungen mit Gewinnbenachrichtigungen von Kreuzfahrten, Autos und Co. sind illegal. Jedenfalls dann, wenn die Adressaten zahlen müssen, um mehr über ihren Preis zu erfahren oder um ihn einzufordern.

Solche Werbesendungen sind auch dann verboten, „wenn die dem Empfänger auferlegten Kosten im Verhältnis zu seinem Gewinn nur geringfügig sind“, urteilte jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) . Dazu gehöre auch, wenn der Verbraucher nur eine Briefmarke oder die Kosten für ein Telefonat investieren muss - oder die Preisversprechen den Werbenden „keinerlei Vorteil bringen“, entschied der EuGH.

Verbraucher nicht in die Irre führen

Der konkrete Fall bezieht sich auf den britischen Markt: Die Luxemburger Richter hatten zwischen dem britischen Verbraucherschutzamt und mehreren Werbeversandunternehmen zu entscheiden. Die Behörde auf der Insel hatte an der Flut individueller Briefe, Rubbelkarten und anderer Werbebeilagen in Zeitungen und Zeitschriften Anstoß genommen, die Verbraucher in die Irre führten .

Um etwa in Aussicht gestellte Mittelmeer-Kreuzfahrten in Anspruch zu nehmen, mussten „Gewinner" unter anderem zusätzlich die Reiseversicherung, Kabinenzuschläge und Hafengebühren in dreistelliger Höhe bezahlen. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Spaß zu Gunsten des guten Zwecks
Anzeige
Charity-Aktion
Eine "Win-win-Situation": Für einen guten Zweck ins Fußballstadion gehen.
An Feiertagen tut es besonders weh - Trauern mit Kindern
Trauerarbeit
An Ostern oder Weihnachten versammelt sich oft die ganze Familie. Gerade an diesen Feiertagen ist es für Kinder, die einen Familienangehörigen verloren haben, besonders schwer. Oft können die Kinder ihre Trauer und Gefühle nicht benennen. Hier will der Verein Sternenland helfen.
Lotto-Jackpot schon wieder geknackt
Gewinn
Momentan scheint das Glück auf Seiten der Lottospieler zu sein: Denn der Jackpot bei Lotto 6aus49 wurde am Wochenende schon wieder geknackt.
Westlotto muss 11,5 Millionen Schadenersatz zahlen
Lotto
Ein vorsätzlicher Kartellverstoß kostet die Westdeutsche Lotterie 11,5 Millionen Euro. Diesen Betrag muss Westlotto an einen Vermittler von Lotto-Produkten zahlen. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden. Ein anderes Lotterieunternehmen hatte geklagt.
NRW-Radtour 2014 - An vier Tagen unterwegs
Anzeige
WDR4
Rund 1.000 Teilnehmer der NRW-Radtour 2014 werden vom 17. bis 20. Juli 2014 auf abwechslungsreichen Strecken an der Lenne und im östlichen Ruhrgebiet unterwegs sein. Krönender Abschluss wird jeweils das WDR 4 Sommer Open Air sein.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos