Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Europa-Lotterie

Eurojackpot wächst um sechs Partnerländer

08.01.2013 | 16:40 Uhr
Eurojackpot wächst um sechs Partnerländer
Mit nun insgesamt 14 Ländern übernimmt Eurojackpot die kontinentale Spitzenposition.Foto: ddp

Eurojackpot wächst ab Februar zur größten Lotterie Europas. Sechs weitere europäische Länder, darunter Norwegen, Schweden und Island, werden dann der Eurojackpot-Gemeinschaft beitreten.

Im März 2012 wurde die Europäische Lotterie Eurojackpot eingeführt. Sie hat sich binnen neun Monaten etabliert. Eurojackpot wird aktuell in acht europäischen Ländern angeboten: Deutschland, Dänemark, Finnland, Estland, Slowenien, in den Niederlanden, Italien und Spanien. Zum 1. Februar wird die Eurojackpot-Gemeinschaft größer! Theo Goßner, European-Chairman der Eurojackpot-Kooperation, gab zum Jahreswechsel die Namen der neuen Partnerländer bekannt: Norwegen, Schweden, Island, Lettland, Litauen und Kroatien.

Insgesamt 29 Lotterie-Gesellschaften arbeiten dann im Rahmen der Eurojackpot-Kooperation zusammen. Theo Goßner: „Diese grenzüberschreitenden Dimensionen jede Woche einwandfrei und sicher abzuwickeln, ist eine beeindruckende Leistung." Das führende Eurojackpot-Kontrollzentrum ist bei Westlotto angesiedelt.

Deutscher Gewinnspitzenreiter ist NRW

Innerhalb der ersten neun Monate konnten mehr als zwölf Millionen Gewinne – acht Millionen von ihnen gingen nach Deutschland - mit einer Gesamtgewinnsumme von über 224 Millionen Euro ausgeschüttet werden. Deutscher Spitzenreiter ist dabei Nordrhein-Westfalen mit 1,9 Millionen Gewinnen.

Während es in der Gewinnklasse 1 (5 richtige Gewinnzahlen + 2 richtige Eurozahlen) mehr als 52 Millionen Euro waren, gingen in der kleinsten Gewinnklasse mit zwei richtigen Gewinnzahlen und einer richtigen Eurozahl fast 59 Millionen Euro an über sieben Millionen europäische Gewinner.

In Dänemark wurde durch Eurojackpot der höchste Lotteriegewinn der Landesgeschichte erzielt , in Deutschland landete der Eurojackpot-Spitzengewinn (27,7 Millionen Euro) auf Platz drei der Lottohistorie. 19,5 Millionen Euro gingen an eine Tippgemeinschaft aus der Region Gelsenkirchen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Lange Warteschlangen in den Lotto-Annahmestellen erwartet
Anzeige
Eurojackpot
Nicht nur die Spannung steigt, sondern vor allem der "Pott" in der europäischen Lotterie Eurojackpot. 43 Millionen Euro sind am kommenden Freitag abzuräumen. Der Lotteriebetreiber rät deshalb zur frühzeitigen Abgabe der Tipps, um unnötige Wartezeiten an den Annahmestellen zu vermeiden.
Westlotto unterstützt Kita-Neubau
Fördergelder
Die Bonner Kindertagesstätte an der PH e.V. kann sich über eine Finanzspritze für ihren Neubau freuen. Mit den Geldern der Glücksspirale sollen die Kosten für Statik, Wärmeschutz, Bauleitung sowie das Konstruktionsvollholz an dem neuen Gebäude gedeckt werden. Die Kita-Vorsitzenden sind erleichtert.
Beim Eurojackpot steht der neunte Anlauf bevor
Anzeige
Lotterie
Der Eurojackpot beläuft sich mittlerweile auf 37 Millionen Euro und ist damit der zweithöchste Jackpot des Jahres. Nun wartet er zum neunten Mal darauf, am Freitag geknackt zu werden. Wird er nicht geknackt, steigt er auf weit über 40 Millionen Euro.
Schloss Drachenburg - Rhein-Romantik im Siebengebirge
Geschichte
Auf halber Höhe zum Drachenfels liegt weithin sichtbar Schloss Drachenburg. 16 Jahre lang hat die NRW-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Stadt Königswinter und dem Land NRW das Schloss und seine Anlagen behutsam restauriert. Im Sommer 2010 wurden die letzten Gerüste abgebaut.
Zwei Lotto-Spieler aus NRW räumen beim Spiel 77 groß ab
Westlotto
Wieder dürfen sich zwei Lotto-Spieler aus NRW freuen: Am Samstag gewann ein Spieler aus dem Kreis Recklinghausen fast 900.000 Euro. Am Mittwoch durfte sich bereits ein Tipper aus dem Kreis Unna über fast 400.000 Euro freuen. Ingesamt sieben Großgewinne gab es in diesem Jahr beim Spiel 77 in NRW.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?