Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Lotto

Erster NRW-Lotto-Millionär 2013 kommt aus dem Kreis Düren

12.02.2013 | 14:41 Uhr
Erster NRW-Lotto-Millionär 2013 kommt aus dem Kreis Düren
Sieben Lottospieler haben am Karnevalswochenende gewonnen.Foto: dapd

Essen.  Die jecken Tage bescherten Nordrhein-Westfalen den ersten Lotto-Millionär in 2013. Glücklicher Gewinner ist ein Glücksspirale-Teilnehmer aus dem Kreis Düren, der sich über eine monatliche Sofortrente von mindestens 7500 Euro in einem Gesamtwert von 2,1 Millionen Euro freuen kann.

Sieben auf einen Streich – das Karnevalswochenende bescherte siebenfaches Glück: Während in NRW fröhlich Karneval gefeiert wurde, konnten sich gleich sieben Lottogewinner doppelt freuen. Denn bei der Lotterie 6aus49, bei der Glücksspirale und beim Eurojackpot gab es insgesamt sieben Großgewinner.

Bei der Glücksspirale gab es gleich dreifache Treffer. Im Kreis Düren darf sich ein Glücksspirale-Teilnehmer über seine Sofortrente von monatlich mindestens 7500 Euro freuen – die Sofortrente beläuft sich auf einen Gesamtwert von 2,1 Millionen Euro. Dies ist somit der erste Lottomillionär in NRW in diesem Jahr.

Zwei weitere Großgewinne von immerhin jeweils 100 000 Euro gingen in den Kreis Recklinghausen und in den Raum Bielefeld.

Großgewinner aus dem Raum Borken

Außerdem haben drei Glückspilze bei der Ziehung von Lotto 6aus49 am vergangenen Samstag die richtigen Kreuze gesetzt und tippten „Sechs Richtige“ - sie erhalten somit jeweils 452.629,10 Euro. Die Gewinnzahlen 5-20-22-26-29-47 brachten den Tippern aus dem Raum Düsseldorf, Münster und Mettmann Glück.

Und zu guter Letzt gab es noch einen Großgewinner beim Eurojackpot aus dem Raum Borken, der bei der Ziehung am vergangenen Freitag 377.815,80 Euro in der Gewinnklasse II ergattert hatte.

Vermutlich gab es somit sieben zufriedene Lottospieler, die an Karneval gleich doppelt angestoßen haben.

Bei der Ziehung am Aschermittwoch wartet ein Jackpot in Höhe von sechs Millionen Euro auf alle Tipper und würde den „Kater“ nach Karneval sicher versüßen. Im Eurojackpot sind am kommenden Freitag insgesamt 13 Millionen Euro im Pott.



Kommentare
Aus dem Ressort
Lange Warteschlangen in den Lotto-Annahmestellen erwartet
Anzeige
Eurojackpot
Nicht nur die Spannung steigt, sondern vor allem der "Pott" in der europäischen Lotterie Eurojackpot. 43 Millionen Euro sind am kommenden Freitag abzuräumen. Der Lotteriebetreiber rät deshalb zur frühzeitigen Abgabe der Tipps, um unnötige Wartezeiten an den Annahmestellen zu vermeiden.
Westlotto unterstützt Kita-Neubau
Fördergelder
Die Bonner Kindertagesstätte an der PH e.V. kann sich über eine Finanzspritze für ihren Neubau freuen. Mit den Geldern der Glücksspirale sollen die Kosten für Statik, Wärmeschutz, Bauleitung sowie das Konstruktionsvollholz an dem neuen Gebäude gedeckt werden. Die Kita-Vorsitzenden sind erleichtert.
Beim Eurojackpot steht der neunte Anlauf bevor
Anzeige
Lotterie
Der Eurojackpot beläuft sich mittlerweile auf 37 Millionen Euro und ist damit der zweithöchste Jackpot des Jahres. Nun wartet er zum neunten Mal darauf, am Freitag geknackt zu werden. Wird er nicht geknackt, steigt er auf weit über 40 Millionen Euro.
Schloss Drachenburg - Rhein-Romantik im Siebengebirge
Geschichte
Auf halber Höhe zum Drachenfels liegt weithin sichtbar Schloss Drachenburg. 16 Jahre lang hat die NRW-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Stadt Königswinter und dem Land NRW das Schloss und seine Anlagen behutsam restauriert. Im Sommer 2010 wurden die letzten Gerüste abgebaut.
Zwei Lotto-Spieler aus NRW räumen beim Spiel 77 groß ab
Westlotto
Wieder dürfen sich zwei Lotto-Spieler aus NRW freuen: Am Samstag gewann ein Spieler aus dem Kreis Recklinghausen fast 900.000 Euro. Am Mittwoch durfte sich bereits ein Tipper aus dem Kreis Unna über fast 400.000 Euro freuen. Ingesamt sieben Großgewinne gab es in diesem Jahr beim Spiel 77 in NRW.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?