Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Glücksspiel

Dreister Betrug um Lotto-Millionen

19.11.2012 | 14:35 Uhr
Dreister Betrug um Lotto-Millionen
Andy Ashkar nutze zusammen mit seinem Bruder die Gutgläubigkeit eines Spielers aus und versuchte dessen Gewinn einzustreichen.

Essen.   Zwei Brüder nutzten die Gutgläubigkeit eines Spielers aus und reichten erst nach sechs Jahren dessen Lottoschein ein. Jetzt flog der Schwindel in den USA auf – dank einer gezielten Suche der Lotteriegesellschaft.

Erst vor einigen Wochen berichteten wir an dieser Stelle über einen Gewinner einer US-amerikanischen Lotterie, der sich erst nach sechs Jahren gemeldet hatte . Jetzt stellte sich heraus: Der Gewinner ist kein Gewinner, sondern ein dreister Betrüger! Die Geschichte: Nach sechs Jahren machten die Brüder Nayel und Andy Ashkar ihren Lottogewinn von fünf Millionen Dollar geltend - angeblich aus persönlichen Gründen. Die Lotteriegesellschaft aber wurde misstrauisch, Angestellte erzählten die Geschichte einer Zeitung. Nun hat sich der wahre Gewinner gemeldet. Er wurde von den Brüdern übel getäuscht. Den Betrügern droht jetzt eine lange Haftstrafe.

Als im Oktober 2006 ein offenbar irritierter Mann seinen Gemischtwarenladen betrat, sah der Verkäufer Andy Ashkar die Chance seine Lebens - und griff zu. Vor ihm stand der Gewinner von fünf Millionen Dollar, der aber nicht wusste, wieviel sein Lottoschein tatsächlich wert war. „Er dachte nicht klar zu dieser Zeit“, sagte Staatsanwalt William Fitzpatrick jetzt. „Er sagte einem Freund, er habe 5000 Dollar gewonnen. Der Freund sagte: Nein, ich denke, Du hast fünf Millionen gewonnen!“ Der Glückspilz konnte das jedoch nicht glauben.

4000 Dollar für 5 Millionen

Der Lottoscheinverkäufer Andy Ashkar nutzte die Verwirrung des Gewinners aus: Dreist log er den Mann an und behauptete, dass er lediglich 5000 Dollar gewonnen habe. Außerdem bot er ihm an, direkt 4000 Dollar auszuzahlen. Der Gewinner, ein heute 49-jähriger Vater von zwei Kindern, nahm das vermeintlich praktische Angebot an und kassierte das Geld. Über die folgenden Jahre verließ ihn jedoch nie das Gefühl, betrogen worden zu sein. Doch erst als die Geschichte der Brüder in den Nachrichten thematisiert wurde, wusste er, dass sich sein Verdacht bestätigt hatte.

Im März 2012 meldete sich Andy Ashkar bei der Lotteriegesellschaft, um seinen Gewinn einzufordern – elf Tage vor der „Verjährungsfrist“, danach wäre der Schein ungültig geworden. Seine Erklärung dafür, dass er sechs Jahre lange gewartet hatte, machte die Gesellschaft jedoch sofort misstrauisch. Der 34-Jährige gab an, dass er zum Zeitpunkt des Gewinns eine Verlobte hatte und seine Hochzeit nicht gefährden wollte. Andy Ashkar erklärte weiter, den Lottoschein 2006 im Green Ale Market seiner Familie gekauft zu haben, in dem er auch arbeitete. Seltsam kam der Lotteriegesellschaft zudem vor, dass er von sich aus vorschlug, auf einen Teil des Gewinns zu verzichten, wenn er dadurch die übliche Pressekonferenz umgehen könnte. Offenbar wollte er nicht, dass sein Millionengewinn der Öffentlichkeit bekannt würde.

Rechtmäßiger Besitzer meldete sich

Die misstrauische Lotteriegesellschaft veröffentlichte jedoch eine detaillierte Pressemitteilung über Ashkar und seinen Gewinn - eigentlich ein unüblicher Vorgang. Die Idee war jedoch, durch die intensive Medienberichterstattung den wahren Gewinner auf den Fall aufmerksam zu machen. Und tatsächlich: Schließlich meldete sich der rechtmäßige Lottoscheinbesitzer. Wie genau die Gesellschaft diesen ausfindig machen konnte, ist bislang nicht bekannt.

Der Mann habe in den sechs Jahren hart als Gebäudereiniger gearbeitet, sagte Staatsanwalt Fitzpatrick. Da der Gewinn stückweise von 250.000 Dollar über 20 Jahre hinweg ausgezahlt wird, bekomme er nun auf einen Schlag 1,5 Millionen - die Summe aus sechs Jahren. Für die Brüder Ashkar dürfte nun eine weniger erfreuliche Zeit anbrechen: Andy Ashkar drohen wegen Diebstahls und Betrugs bis zu 25 Jahren Haft, sein Bruder Nayel muss mit bis zu 15 Jahren rechnen.



Kommentare
Aus dem Ressort
7500 Denkmäler öffnen sich am 14. September für Besucher
Anzeige
Tag des offenen Denkmals
Am 14. September ist Tag des offenen Denkmals und in ganz Deutschland öffnen mehr als 7500 Denkmäler ihre Türen für neugierige Besucher – koordiniert von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Sie wird unter anderem mit Fördermitteln aus den staatlichen Lotterien unterstützt.
Anbau für Bonner August-Macke-Haus soll bald fertig sein
Anzeige
Museum
Das Macke-Haus in Bonn zu Ehren des großen Künstlers hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Zum 100. Todestag soll Richtfest für einen Erweiterungsbau gefeiert werden. Dabei bestand in den 1980ern sogar mal die Gefahr, dass das Haus in eine Gaststätte verwandelt wird.
Lange Warteschlangen in den Lotto-Annahmestellen erwartet
Anzeige
Eurojackpot
Nicht nur die Spannung steigt, sondern vor allem der "Pott" in der europäischen Lotterie Eurojackpot. 43 Millionen Euro sind am kommenden Freitag abzuräumen. Der Lotteriebetreiber rät deshalb zur frühzeitigen Abgabe der Tipps, um unnötige Wartezeiten an den Annahmestellen zu vermeiden.
Westlotto unterstützt Kita-Neubau
Fördergelder
Die Bonner Kindertagesstätte an der PH e.V. kann sich über eine Finanzspritze für ihren Neubau freuen. Mit den Geldern der Glücksspirale sollen die Kosten für Statik, Wärmeschutz, Bauleitung sowie das Konstruktionsvollholz an dem neuen Gebäude gedeckt werden. Die Kita-Vorsitzenden sind erleichtert.
Beim Eurojackpot steht der neunte Anlauf bevor
Anzeige
Lotterie
Der Eurojackpot beläuft sich mittlerweile auf 37 Millionen Euro und ist damit der zweithöchste Jackpot des Jahres. Nun wartet er zum neunten Mal darauf, am Freitag geknackt zu werden. Wird er nicht geknackt, steigt er auf weit über 40 Millionen Euro.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?