Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Lotto

Der „Felix“ machte NRW-Sportler glücklich

21.12.2012 | 14:19 Uhr
In Dortmund wurde den beliebtesten NRW-Sportlern der "Felix"-Award verliehen.

Dortmund.  In Dortmund wurden die begehrten „Felix-Awards“ an die beliebtesten Sportler aus Nordrhein-Westfalen vergeben. Abgestimmt hatten 97.000 Sportfans aus NRW - so viele wie noch nie.

Die Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink und Jonas Reckermann sowie weitere sechs Sportlerpersönlichkeiten sind die Gewinner des „Felix-Awards " und damit Nordrhein-Westfalens beliebteste Sportler. Insgesamt hatten sich 97.000 Sportfans aus NRW – so viele wie noch nie – beim Voting beteiligt und ihre Favoriten mit ihrer Stimmabgabe unterstützt.

Jetzt wurden die Sieger in der Dortmunder Westfalenhalle geehrt, in Anwesenheit von NRW-Sportministerin Ute Schäfer und Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbundes NRW, und 1400 weiteren Gästen.

Felix-Award

Der Felix-Award wurde in fünf weiteren Kategorien vergeben. So räumten neben den Olympiasiegern Brink und Reckermann, die sich beim „Felix-Award“ den Titel „Team des Jahres“ sicherten, folgende Sportler ab: Zum „Sportler des Jahres“ wurde Stabhochspringer Björn Otto gewählt , der sich knapp gegen Judoka Ole Bischof durchsetzte. Der Preis "Sportler des Jahres" wurde in diesem Jahr von der Lottogesellschaft Westlotto gesponsert.

"Fußball-Felix" für Marco Reus

Spitzen-Fechterin Britta Heidemann nahm nach 2008 ihren zweiten „Felix“ als „Sportlerin des Jahres“ entgegen – knapp vor Speerwerferin Linda Stahl. Judoka Maike Ziech wurde als „Newcomerin des Jahres“ ausgezeichnet und ließ damit den Kanuten Max Rendschmidt hinter sich. Ralf Holtmeyer wurde „Trainer des Jahres“ vor Steffi Nerius. In der Kategorie „Behindertensportler des Jahres“, die in diesem Jahr erstmals frei gewählt wurde, gewann Tischtennisspieler Jochen Wollmert mehr Stimmen als beispielsweise Heinrich Popow . Der „Fußball-Felix“ als offene Kategorie ging an Nationalspieler Marco Reus .

Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen, machte in seiner Ansprache die grundsätzliche Bedeutung der „Felix“-Auszeichnung deutlich: „Auch wenn heute Abend nur einzelne Akteure ausgezeichnet werden können, gebührt doch jedem Anerkennung, der sich für den Sport in NRW starkmacht.“



Kommentare
Aus dem Ressort
Glück hat in jeder Kultur eine andere Bedeutung
Glücks-Forschung
Was ist Glück? Was macht Menschen glücklich? Über einen Lottogewinn sollte man sich ja eigentlich freuen. Doch nun haben Forscher herausgefunden, dass das längst nicht auf alle Völker dieser Erde zutrifft. In einigen Kulturen gehen die Menschen sogar dem Glück aus dem Weg.
Eurojackpot steigt zum dritten Mal auf 40 Millionen Euro
Lotto
Zum dritten Mal in diesem Jahr übersteigt der „Pott“ der Lotterie Eurojackpot die 40 Millionen-Grenze. Bei der letzten Ziehung gingen jeweils 141.261,70 Euro an Gewinner in Schweden, Slowenien und Estland. Bis einschließlich Freitag können Tipps für den 40 Millionen Euro Jackpot abgegeben werden.
Flamingos im deutsch-niederländischen Grenzgebiet
Anzeige
Natur
Flamingos an einem großen See, umschwirrt von Lachmöwen, kann man von Frühling bis Herbst im deutsch-niederländischen Grenzgebiet, im Zwillbrocker Venn sehen. Die NRW-Stiftung hat dabei Flächen für den Naturschutz angekauft und bei dem Aufbau einer Ausstellung in der biologischen Station geholfen.
Eurojackpot steigt auf 33 Millionen Euro
Lotto
Großgewinner aus Baden-Württemberg und Italien verpassten am Wochenende nur ganz knapp den großen Wurf, durften sich aber dennoch über jeweils 350.000 Euro freuen. Damit steigt der aktuelle Jackpot auf 33 Millionen Euro. Damit gibt es am kommenden Freitag die sechste Ziehung in Folge.
Bronzetafel für die Wassermühle Schulze Westerath in Nottuln
DSD
Mit insgesamt 210.000 Euro stellte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) finanzielle Mittel für Restaurierungsmaßnahmen an der Wassermühle Schulze Westerath in Nottuln Mittel zur Verfügung - und das von 2007 bis 2011. Am Dienstag, 4. November, erhielt Detmar Schulze Westerath eine Bronzetafel.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?