Sommerferien nahen - für Reise-Spätbucher wird es langsam eng

Die Chancen, in letzter Minute noch einen günstigen Flug in den Urlaub zu erwischen, schwinden.
Die Chancen, in letzter Minute noch einen günstigen Flug in den Urlaub zu erwischen, schwinden.
Foto: dpa
Kurz vor den Sommerferien schrumpft das Last-Minute-Reiseangebot. Wer in der ersten Hälfte der Ferien Flughäfen außerhalb von NRW nutzt, kann Geld sparen, raten Experten.

Essen.. Gut zwei Wochen vor dem Start der Sommerferien in NRW wird es für spätentschlossene Bucher von Pauschalreisen allmählich eng. Nach Einschätzung des Düsseldorfer Touristikunternehmens Alltours gibt es nur noch in der Türkei gute Auswahlmöglichkeiten.

„Auf Mallorca, den Kanaren und in Griechenland wird das Angebot schon sehr dünn“, sagte Alltours-Sprecher Stefan Suska dieser Zeitung. Die ungewöhnlich hohen freien Kapazitäten führt er indes darauf zurück, dass der Türkei Scharen russischer Touristen weggebrochen seien. Suska: „Weil die Auslastung zurückging, haben die türkischen Hoteliers die Preise deutlich um zehn bis 20 Prozent gesenkt.“ Davon könnten Spätentschlossene nun profitieren.

Trend weg von Last-Minute-Reisen

Der Trend zu Last-Minute-Reisen ist nach Einschätzung der Branche ohnehin abgeebbt. Die Zeiten, da Sonnenhungrige mit gepackten Koffern zum Flughafen gefahren sind und dort nach Schnäppchen mit unbestimmtem Ziel gesucht haben, scheint vorbei zu sein. Stattdessen greifen vor allem Familien und Arbeitnehmer, die ihren Urlaub genau planen müssen, verstärkt nach Frühbucherrabatten, die Veranstalter in der Regel bis Ende Januar gewähren. „Gäste wollen sich Preisvorteile, verbindliche Zeiten und Wunschhotels so früh wie möglich sichern“, sagt Alltours-Sprecher Suska. Zur frühzeitigen Buchung rät das Düsseldorfer Unternehmen denn auch: „In der Hochsaison sind Last-Minute-Angebote gar nicht zu empfehlen.“

Lufthansa Frühbucherrabatte und die gute wirtschaftliche Lage in Deutschland sind aber nicht die einzigen Beweggründe für Touristen, sich von Reisezielen nach dem Last-Minute-Prinzip zu verabschieden. Umfragen haben ergeben, dass sich Kunden vor der Buchung sehr gründlich über Hotels und Anreise informieren – vor allem im Internet. Im Schnitt surft jeder Tourist vorab acht Stunden im Internet, bucht am Ende aber zu 80 Prozent in stationären Reisebüros, um seine Reise wirklich abzusichern.

Urlaub im eigenen Land beliebt

Kurzentschlossene müssen während der Sommerferien aber nicht zu Hause bleiben. Der Duisburger Veranstalter Schauinsland hat noch Angebote für Griechenland, Bulgarien, Ägypten, die Balearen und Kanaren vorrätig. Andreas Rüttgers, Leiter der Abteilung Flugreisen, rät NRW-Bürgern dazu, zur Abreise in ein anderes Bundesland zu fahren. „Da die Ferien in NRW in diesem Jahr sehr früh liegen, kann man damit bares Geld für die Urlaubskasse sparen“, sagt er. Ab Frankfurt oder Hamburg gebe es in den ersten drei NRW-Ferienwochen schon Angebote ab 350 Euro pro Person und Woche. Von NRW-Flughäfen aus müssen Touristen in diesem Zeitraum um die 100 Euro mehr zahlen.

Bei ihren Reisezielen zeigen die Deutschen wenig Experimentierfreude. Bei Schauinsland etwa führen die Balearen (insbesondere Mallorca), die Kanaren, Ägypten und Griechenland die Hitliste an. Bei Alltours sind Bulgarien und Kroatien hinzugekommen.

Stark im Kommen ist allerdings auch das Reiseland Deutschland. Alltours verzeichnet hier ein Plus von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahressommer. „Hauptsächlich sind das Reisen an die Küste und in die Alpen“, sagt Sprecher Suska. Zuwächse mit Zielen im eigenen Land verbucht auch Schauinsland. Nach Angaben des Deutschen Reise Verbands (DRV) verbringt rund jeder dritte Bundesbürger seinen Urlaub hierzulande.