Preisanstieg nach Fusion von Fernbus-Größen möglich

Die beiden Marktführer auf dem Fernbusmarkt - Flixbus und MeinFernbus - wollen künftig fusionieren.
Die beiden Marktführer auf dem Fernbusmarkt - Flixbus und MeinFernbus - wollen künftig fusionieren.
Foto: Christoph Schmidt
Was wir bereits wissen
Die beiden Marktführer im Fernbus Segment - Flixbus und MeinFernbus - wollen künftig fusionieren. Das könnte enorme Preisanstiege zur Folge haben.

Essen.. Das neue Jahr beginnt im noch jungen Fernbusmarkt mit einem Paukenschlag: Die Marktführer „Flixbus“ und „MeinFernbus“ wollen fusionieren. Und das zu einer Zeit, in der sich der ADAC gerade aus dem Segment verabschiedet hat, Pionier „DeinBus“ pleite ist und die Bahn ihren „IC-Bus“ nicht wirklich konsequent verfolgt.

Die Folgen dürften dramatisch werden: Schon im abgelaufenen Jahr hatten die beiden fusionswilligen Busbetreiber einen Marktanteil von zusammengerechnet 50 Prozent, so das Berliner Institut Iges. Für 2015 wird sich dieser Anteil gewaltig erhöhen. 80 Prozent sind realistisch. Im Segment Fernbus entstünde also faktisch ein Monopol.

Das Bundeskartellamt wird aber wohl wenig dagegen unternehmen, denn verglichen mit Flugzeug und Bahn deckt der Bus nur einen kleinen Teil des Fernverkehrmarktes ab. Allein die Bahn hat auf der Fernstrecke mehr als 130 Millionen Fahrgäste pro Jahr.

Die Folge: Fernbus-Tickets werden bald deutlich teurer. Ziel des neuen Riesen wird sein, nur so viel günstiger als die Schiene zu sein, dass man noch den Bus bucht. Aber nicht mehr wirklich spart.