Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Ratgeber

Nicht jeder "Last-Minute-Urlaub" ist ein Schnäppchen

19.07.2012 | 11:45 Uhr
Funktionen
Reisewillige - auch kurz Entschlossene - werden immer wieder mit Last-Minute-Reisen gelockt. Doch nicht hinter jedem Angebot steckt auch ein wirklicher Preisvorteil.

Düsseldorf.   Auf den letzten Drücker noch ein Schnäppchen für den Sommerurlaub ergattern: Mit Last-Minute-Reisen verbinden die meisten einen günstigen und kurzfristig gebuchten Urlaub. Allerdings sind viele Angebote trügerisch. Die Verbraucherzentrale NRW rät deswegen eindringlich zur Prüfung des Angebots.

Die Reisewelle rollt wieder. In den meisten Bundesländern sind die Sommerferien im vollen Gange. Reisewillige - auch kurz Entschlossene - versucht die Tourismusbranche nun wieder vermehrt mit Last Minute-Reisen zu ködern. Urlauber hoffen hier, Schnäppchen machen zu können, denn gemeinhin geht man davon aus, dass Reisen 'in allerletzter Sekunde' günstiger sind als langfristig im Voraus gebuchte. Doch nicht hinter jedem Last Minute-Angebot steckt auch ein wirklicher Preisvorteil .

Last Minute-Angebote zeichnen sich vor allen Dingen durch zwei Merkmale aus: die Reise kann erstens erst unmittelbar vor Reisebeginn gebucht werden, nämlich zwei Wochen im Voraus, und ist dadurch zweitens günstiger als ein vergleichbares Angebot. Reisewillige auf der ganzen Welt spekulieren auf diesen Preisnachlass und schlagen, wenn sich die Gelegenheit bietet, oft unbedacht zu. Dabei gilt gerade bei Last Minute-Angeboten, dass ein Preisvergleich viel Geld sparen kann.

Angebotsvergleich kann viel Geld sparen

In den letzten Jahren hat sich nämlich gezeigt, dass Reiseanbieter verstärkt dazu übergegangen sind, gängige Katalogangebote als Last Minute-Schnäppchen zu verkaufen. Am ursprünglichen Preis der Reise ändert sich nichts, lediglich die Frist bis zum Antritt der Reise verkürzt sich drastisch. Die Verbraucherzentrale NRW rät deswegen eindringlich zur Prüfung des Last Minute-Angebots .

Ein Vergleich zum Originalpreis der Reise gibt Auskunft darüber, ob das Schnäppchen auch wirklich ein solches ist. Generell dürfen als 'Last Minute' nur die Angebote bezeichnet werden, die nicht länger als 14 Tage vor Reisebeginn gebucht werden können und günstiger sind als das reguläre Angebot. Alles andere ist Etikettenschwindel.

Reise-Weisheiten

Zudem ist es ratsam, dass Reisende auch auf die Versicherung gegen Veranstalterpleiten achten, die auch bei Last Minute-Reisen durch den so genannten Sicherungsschein nachgewiesen werden. Erst wenn dieser ausgehändigt wird, kann gefahrlos bezahlt werden. Auch die Bitte um eine ausführliche Angebotsbeschreibung kann vor Reue schützen. Denn nur so kann man am Urlaubsort wirklich beurteilen, ob alle versprochenen Leistungen auch erbracht werden und sich gegebenenfalls beschweren. Damit man der Last Minute-Falle entgeht, raten ARAG Experten also zur eingehenden Prüfung des Reiseangebots. (sid)

 

Kommentare
Spezial
Entspannt läuft es einfach besser
Anzeige
Reise
Piste oder Palmenstrand, Kurztrip oder Daueraufenthalt: Immer mehr Deutsche packen jetzt kurz vor Weihnachten oder direkt zu Beginn des neuen Jahres...
Finnlines
Anzeige
Reise
Die Reederei Finnlines ist aktuell der einzige Anbieter von direkten Fährverbindungen von Deutschland nach Finnland.  Das Anbord-Konzept bei Finnlines...
Fotos und Videos
Voting November-Motiv 2015
Bildgalerie
Fotostrecke
Eine faszinierende Reise um die Welt
Bildgalerie
Fotostrecke
Superlative im Advent
Bildgalerie
Fotostrecke
Leserkalender-Einsendungen Oktober
Bildgalerie
Reisebilder