Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Camping

Mit Caravan und Wohnmobil sicher in den Urlaub

01.03.2012 | 05:45 Uhr
Mit Caravan und Wohnmobil sicher in den Urlaub
Wer bei starkem Wind mit dem Wohnmobil unterwegs ist, sollte lieber langsam fahren.

München.  Sicheres Fahren mit einem Wohnmobil oder Wohnwagen will geübt sein. Zumeist sind die Dimensionen des Campers oder des Caravans ungewohnt, das Gesamtgewicht eine fremde Klasse. Es gibt aber einige Tricks, die beim sicheren Fahren helfen.

"Mit wenigen hilfreichen Tricks und einer umsichtigen Fahrweise lässt sich jedoch eine Gefahrensituationen frühzeitig erkennen und eine Eskalation der Ereignisse verhindern", sagt Christian Buric vom ADAC in München. Viele Autofahrer nutzten die Osterferien als "Schnupperkurs für einen Urlaub mit einem Wohnmobil oder Wohnwagen". Für eine sichere Ferienfahrt sollte man rechtzeitig mit den Vorbereitungen beginnen.

Neben Reise- und Routenplanung heißt es, die eigenen Fahrkenntnisse auf Vordermann zu bringen. "Denn mit einem Wohnmobil oder mit dem Wohnwagen im Schlepptau fährt es sich anders als mit dem vertrauten Pkw", sagt Roland Frisch, Chefinstruktor des österreichischen Automobilclubs ÖAMTC . Ganz gleich ob Kurvenfahren, Bergab- und Bergauffahren oder Rangieren - nur mit Übung sei man sicher unterwegs.

Insbesondere wer das erste Mal mit einem Wohnmobil oder Caravan unterwegs ist, müsse sich auf ein anderes Fahrverhalten einstellen. "Durch das höhere Gewicht eines beladenen Wohnmobils oder eines Anhängers werden die Beschleunigungsphase und der Bremsweg länger. Daher sollte man genügend Abstand halten," sagt Frisch und empfiehlt den halben Tachometerwert in Metern.

Überholmanöver müssten aufgrund der schlechteren Beschleunigung gut abgewogen werden. Ein Wohnmobil entspricht im Fahrverhalten eher einem Klein-Lkw als einem Pkw. "Der Schwerpunkt ist höher. Daher sind nur geringe Kurvengeschwindigkeiten möglich, sonst kann das Fahrzeug kippen", warnt Frisch.

Starker Wind ist besonders gefährlich

Durch den höheren Schwerpunkt bieten ein Wohnmobil oder ein Wohnwagengespann bei Wind eine größere Angriffsfläche. "Das Fahrzeug kann bei einem Sturm leicht um einige Meter versetzt werden, oder es beginnt zu pendeln. Bei starkem Wind kann sich der Wohnwagen aufschaukeln. Da muss sofort die Geschwindigkeit reduziert werden", sagt der ÖAMTC-Experte. Das Pendeln des Anhängers kann auch durch Spurrillen, die Sogwirkung beim Überholen oder falsche Beladung ausgelöst werden. Ein Sicherheitsplus bieten beispielsweise Anhängerstabilitätsprogramme und Schlingerkupplung.

"Um sich mit dem Fahrgefühl vertraut zu machen, sollte man rechtzeitig vor Reisebeginn ein Sicherheitstraining für Reisemobile absolvieren", empfiehlt ADAC-Fachmann Buric. "Wenn der Anhänger zu pendeln beginnt oder wenn man eine Notbremsung machen muss, hat man keine Zeit zu überlegen. Dann muss die richtige Reaktion automatisch ablaufen", sagt der ÖAMTC-Experte. Solche Trainingseinheiten werden unter anderem von Wohnmobilherstellern oder Automobilclubs angeboten.

Rechtzeitig ein Sicherheitstraining für Wohnmobile absolvieren

Zu den Trainingseinheiten für Gespannfahrer gehören üblicherweise Übungen wie Rangieren und Einparken, Rückwärtsfahren (S-Kurve) und Bremsen auf nasser Ebene. Beim Reisemobil-Training gilt es den Slalom-Parcours und die bewässerte Kreisfläche zu meistern, ebenso das Bremsen auf glatter Fahrbahn. "Solche Übungen sollten am besten mit dem Fahrzeug absolviert werden, mit dem man später auch unterwegs sein will, schließlich gilt es dessen spezielle Fahreigenschaften später im öffentlichen Verkehr zu beherrschen", sagt ADAC-Fachmann Buric.

Wichtig für eine sichere Urlaubsfahrt mit einem Camping-Anhänger oder Wohnmobil sei "die Disziplin des Fahrers", sagt Frank Volk von TÜV Süd. Selbst für erfahrene Pkw-Fahrer sei dies eine Herausforderung. Volk empfiehlt: "Fahren Sie diszipliniert, halten Sie sich an die vorgeschriebenen Beschränkungen." (dapd)


Kommentare
Spezial
Finnlines
Anzeige
Reise
Die Reederei Finnlines ist aktuell der einzige Anbieter von direkten Fährverbindungen von Deutschland nach Finnland.  Das Anbord-Konzept bei Finnlines ist wie Urlaub im hohen Norden selbst: Ruhig und entspannt! Ganz bewusst verzichtet Finnlines auf Unterhaltungsshows, Animation und Entertainment.
Mit dem Hund auf die holländischen Nordseeinseln
Anzeige
Urlaub

Vierbeiner sind auf den holländischen Inseln Texel, Vlieland, Terschelling, Ameland und Schiermonnikoog herzlich willkommen. Hundefreundliche Strände und Strandpavillons, viele Wander- und Waldwege und auf Haustiere ausgerichtete Unterkünfte machen den Urlaub mit dem Hund hier besonders angenehm.

Genussradeln auf der sonnigen Südseite der Alpen
Anzeige

Wer genussvolle Begegnungen in einer traumhaft schönen Berge-Seen-Landschaft sucht, sich auf aktive Entspannung und grenzenloses Entdecken freut und seinen Urlaub ganz nach dem Motto „Lustvoll leben und gelassen genießen“ verbringen möchte, ist in Kärnten richtig.

Holland-Freunde aufgepasst!
Anzeige

Ab sofort könnt ihr bei unserer „Pimp Your Bike“ Aktion einen mehrtägigen Hollandurlaub (im Wert von 649,- Euro) oder auch zwei hochwertige Koga Fahrräder (im Wert von je 999,- Euro) gewinnen. Einfach euren alten Drahtesel fotografieren, per Mail einsenden und Daumen drücken. Mehr Infos hier!

Korfu aktiv entdecken
Anzeige
Reise
Wikinger-Reisen, der Aktivreiseveranstalter, zeigt Ihnen Korfus schönste Plätze!
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Soldatenfriedhöfe in Nordfrankreich
Bildgalerie
Fotostrecke
Wallfahrt nach El Rocío
Bildgalerie
Fotostrecke
Katowice im Wandel
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Bach in Thüringen
Bildgalerie
Fotostrecke