Mecklenburgischen Ostsee bietet Urlaubern Abwechslung

Traumhafte Sandstrände findet man an vielen Orten der Mecklenburgischen Ostsee.
Traumhafte Sandstrände findet man an vielen Orten der Mecklenburgischen Ostsee.
Was wir bereits wissen
Egal ob Bade-, Kultur, oder Shoppingurlaub: Die Mecklenburgische Ostsee hat viel zu bieten. Hier erfahren Sie, welche Orte besonders sehenswert sind.

Essen.. Schon lange kennt man die Ostseeküste zwischen den Hansestädten Lübeck, Wismar und Rostock als ideales Erholungsziel. Spätestens seit die Mecklenburger Herzöge in Heiligendamm 1793 das erste deutsche Seebad gründeten und damit quasi die Begriffe Badetourismus und „Sommerfrische“ erfanden.

Gemeint war damit damals wie heute die Erholung in romantischen Fischerorten, mondänen Seebädern und alten Bauerndörfern. Doch haben sich die Ansprüche an Hotels, Gastronomie und Freizeitangebot seither stetig weiterentwickelt. Warb man damals noch mit der heimischen Seeluft, heißt der Slogan heute „Karibikfeeling vor der Haustür“.

Das Reise Journal hat sich in den mecklenburgischen Ostseebädern umgesehen und geschaut, was neben 1 750 Sonnenstunden pro Jahr gute Gründe sind, weshalb sich die Gegend in den vergangenen Jahren zur beliebtesten Ferienregion Deutschlands entwickelt hat.

Ostseebad Boltenhagen - Seebad mit Tradition

Ein fünf Kilometer langer Sandstrand, kristallklares Wasser und eine imposante Steilküste machen das Ostseebad Boltenhagen zu einem einzigartigen Urlaubsziel an der Ostsee. Nicht zuletzt sind es wohl das Flair des Ortes und die Freundlichkeit der 2 600 Einwohner, die Touristen immer wieder nach Boltenhagen ziehen. Alte Pensionen in typischer Bäderarchitektur, aber auch villenartige Ferienhäuser sind hier zu finden. Überall lässt sich fangfrischer Fisch genießen. Gemütlich sitzt man in der Weißen Wiek und genießt einen atemberaubenden Blick auf die Ostsee und die Marina mit 350 Liegeplätzen. Und wer über die 290 Meter lange Seebrücke hinaus auf die Ostsee läuft, sieht weißen Sandstrand, den liebevollen Ort und das beruhigende Meer.

Ein Klimagutachten stellte fest, dass das Ostseebad Boltenhagen beste Voraussetzungen zur Durchführung erfolgversprechender Kuren besitzt. Die frische Seeluft, beste Wasserqualität, ein mittleres Reizklima und eine intakte Natur zeichnen das Seeklima im staatlich anerkannten Seeheilbad aus.

www.boltenhagen.de

[kein Linktext vorhanden] Ostseebad Insel Poel - Hafenflair und Ostseestrand

Inmitten des Landschaftsdreieckes von Boltenhagen, Wismar und Rerik ragen fast 40 Quadratkilometer grünes Land, umgeben von breiten Schilfgürteln und Salzwiesen in die Ostsee hinein. Charakteristisch für die Insel in der Wismarbucht ist die abwechslungsreiche Landschaft von flach abfallenden Stränden bis zur schroffen Steilküste.

Bekannt ist die Gegend für ihre Vögel. Bereits vor 100 Jahren wurde die vorgelagerte Insel Langenwerder zum ersten Vogelschutzgebiet des Landes ernannt. Die brütenden Seevögel und durchziehenden Schwärme von Kranichen können während geführter ornithologischer Exkursionen erlebt werden.

Ein touristisches Schwergewicht ist das nordwestlich gelegene Timmendorfer Strand. Zu Füßen der modernisierten Marina empfängt der traditionelle Leuchtturm aus dem Jahre 1871 Wassersportler, Fischer und Schiffsausflügler. Sportarten wie Wasserski, Kite-Surfen oder auch Tauchen finden in der Saison und darüber hinaus ihre Anhänger.

www.insel-poel.de

Ostseebad Kühlungsborn - Ein Meer voller Möglichkeiten

Mit dem Charme vergangener Zeiten und dem Komfort von heute präsentiert sich Mecklenburgs größtes Ostseebad. Die ersten Badegäste lockte der Küstenabschnitt bereits 1880 an. In den nachfolgenden Jahren entwickelte sich ein reger Badebetrieb. Doch trotz aller Modernisierungen im Hotelbereich: Wie einst zieren drei fliegende Möwen das Stadtwappen. Von der langen Tradition des Badebetriebes zeugen die prachtvollen Villen im Stil der Bäderarchitektur.

Im Sommer lädt der fast sechs Kilometer lange Sandstrand ein, sich in einen Strandkorb zu legen. Die Wasserqualität wird jährlich mit dem Umweltgütesiegel „Blaue Flagge“ ausgezeichnet. Doch wem Baden und Sonnen allein nicht reichen, der kann „Stand up“ paddeln, Beachvolleyball spielen oder Seekajak fahren. Besonders attraktiv für Segler ist die Yachthafenanlage mit 400 Liegeplätzen für Gast- und Dauerlieger.

Tipp: Ein Spaziergang entlang der vier Kilometer langen Strandpromenade zur berühmten Seebrücke. Von dort starten Ausflugsfahrten in Richtung Rerik, Warnemünde und Grömitz.

www.kühlungsborn.de

Seeheilbad Heiligendamm - Erstes deutsches Seebad

Wer zum ersten Mal von Bad Doberan durch die über 150 Jahre alte Lindenallee nach Heiligendamm kommt, den „kleinen Wohld“ passiert und dann auf die Seelichtung tritt, glaubt sich in einen Traum versetzt. Klassizistische Tempel und Villen, aufgereiht wie auf einer Perlenkette: Heiligendamm – die „Weiße Stadt am Meer“.

Von 1800 bis 1886 entstand ein handwerklich hochklassiges, von namhaften Architekten erbautes Ensemble aus Logier-, Bade- und Gesellschaftshäusern samt Kurhaus. Heiligendamm blieb bis zum Zweiten Weltkrieg ein exklusiver Badeort. Im Jahr 1948 wurde der Kurbetrieb wieder aufgenommen, bis 1990 war Heiligendamm in der DDR „Sanatorium für Werktätige“.

Nach der Wende jedoch war ein Neuanfang nötig. Dem ersten deutschen Seebad zu alter neuer Schönheit zu verhelfen, das war das erklärte Ziel. Und das Projekt ist gelungen: Die Rekonstruktion des historischen Ensembles und die Eröffnung des Grand Hotel Heiligendamm 2003 stehen symbolisch für den vielbeachteten Neuanfang. Das Fünf-Sterne-Haus gehört zu den „Leading Hotels of the World“ und war 2007 Schauplatz des G8-Gipfels.

www.bad-doberan-heiligendamm.de

Ostseeheilbad Graal-Müritz - Gesundheit am Meer

Schriftsteller waren schon vor rund hundert Jahren von der Schönheit der Umgebung verzaubert und sind zur Sommerfrische nach Graal-Müritz gereist. Erich Kästner verbrachte schon als Kind die Ferien in der Strandstraße 19. Franz Kafka lernte hier 1923 seine große Liebe Dora Diamant kennen. Und Kurt Tucholsky erlebte 1920 in der Pension „Buchenhof“, dem heutigen Heimatmuseum, gar seine Flitterwochen.

Damals wie heute zählte das Seeheilbad zu den landschaftlich reizvollsten Orten an der Ostseeküste. Der fünf Kilometer lange Sandstrand ist steinfrei und bis zu 40 Meter breit. Der große Flachwasserbereich ist ideal für Familien. Und an den Naturstränden finden FKK-Liebhaber immer ein ruhiges Plätzchen.

Zur Landseite hin ist das Heilbad Graal-Müritz von der Rostocker Heide umgeben, einem Küstenwald, der mit 12 000 Hektar gleichzeitig das größte geschlossene Waldgebiet Norddeutschlands ist. Direkt an den Ort grenzt auch das Ribnitz-Müritzer Hochmoor, ein Rückzugsort für viele seltene Tiere und Pflanzen.

www.graal-mueritz.de