Lufthansa löst Langstreckenbasis in Düsseldorf komplett auf

Die Nachricht platzt mitten hinein in die Euphorie rund um die erste A380-Verbindung von Emirates von Düsseldorf nach Dubai.
Die Nachricht platzt mitten hinein in die Euphorie rund um die erste A380-Verbindung von Emirates von Düsseldorf nach Dubai.
Was wir bereits wissen
Von Düsseldorf aus geht's per Lufthansa nur noch nach New York/Newark - und selbst dieser Flieger ist nicht am Airport stationiert. Ein Nackenschlag.

Düsseldorf.. Die Lufthansa zieht sich weiter vom Flughafen Düsseldorf zurück: Wie das Unternehmen bekannt gab, wird die Verbindung nach Chicago im Winter ausgesetzt. Ob Deutschlands größte Fluggesellschaft die „Windy City“ im Frühjahr 2016 wieder von Düsseldorf aus anfliegt, ist fraglich. Von Düsseldorf aus fliegt die Kranich-Airline nur noch nach New York/Newark – das dafür eingesetzte Flugzeug wird allerdings in München stationiert und auf der Rotation München-New-York-Düsseldorf und über New York zurück nach München eingesetzt.

Damit hat die Lufthansa ihre Langstreckenbasis in Düsseldorf komplett aufgelöst und konzentriert ihr Geschäft in diesem Bereich auf die Drehkreuze Frankfurt und München. Auch der Wartungsschwerpunkt liegt jetzt in der bayerischen Landeshauptstadt, was aus dem bislang in Düsseldorf stationierten fliegenden Personal sowie den Technik-Mitarbeitern wird, ist noch nicht klar. Langstreckenverbindungen der Tochter Eurowings will die Airline von Köln/Bonn aus bedienen.

Ein weiterer Nackenschlag für den Airport der NRW-Landeshauptstadt hinsichtlich der Zusammenarbeit mit der Lufthansa, die Nachricht platzt mitten hinein in die Euphorie rund um die erste A380-Verbindung von Emirates von Düsseldorf nach Dubai.

Neuer Flugsteig auch ohne Emirates

Und diese Verbindung, die man am Airport mit einer Investition von rund fünf Millionen Euro möglich gemacht hatte, könnte mit Schuld sein, dass Lufthansa dem Airport Düsseldorf mehr und mehr die kalte Schulter zeigt. So zitiert das Luftfahrtnachrichten-Portal Aero.de Lufthansa-Sprecher Florian Gränzdörffer, dass „der Flughafen DUS sich seit einiger Zeit vorrangig auf das Kapazitätswachstum der Golf-Carrier konzentriert“. Das mache es für die Lufthansa nicht einfacher, Wachstumspläne zu entwickeln.

In Düsseldorf wehrt man sich gegen die Vorwürfe: Flughafenchef Ludger Dohm erklärte gegenüber der Rheinischen Post, der neue Flugsteig für Großraumflugzeuge sei nicht für Emirates gebaut worden, sondern sei offen für alle Airlines. Auch für die Lufthansa.