Kreuzfahrten in den Norden werden für Reisende reizvoller

Das traditionsreiche Unternehmen Hurtigruten verkehrt schon seit 1893 im Liniendienst entlang der norwegischen Küste.
Das traditionsreiche Unternehmen Hurtigruten verkehrt schon seit 1893 im Liniendienst entlang der norwegischen Küste.
Foto: Dominic Barrington
Was wir bereits wissen
Kreuzfahrten in den Norden werden bei Urlauber immer beliebter. Die Reederei Hurtigruten spezialisiert sich auf Reisen in die norwegischen Fjorde.

Essen.. Nordlandkreuzfahrten liegen im Trend: Immer mehr Urlauber lassen sich die kalte Brise in den norwegischen Fjorden oder den arktischen Gewässern um die Nase wehen. Von wegen Sonnendeck und Liegestuhl – Reisen in die wilde Natur werden immer beliebter. Eine Reederei, die speziell die Welt der norwegischen Fjorde besonders gut kennt, ist Hurtigruten. Das traditionsreiche Unternehmen verkehrt schon seit 1893 im Liniendienst entlang der norwegischen Küste. Ein Gespräch mit Heiko Jensen, Geschäftsführer der Hurtigruten GmbH, über den Reiz des Hohen Nordens und persönliche Lieblingsrouten.


Herr Jensen, was entgegnen Sie Menschen, denen zum Norden nichts anderes einfällt als dass es dort immer kalt sei?

Heiko Jensen: Denen empfehle ich, Skandinavien im Sommer, zur Zeit der Mitternachtssonne, zu besuchen. Oberhalb des Polarkreises scheint dann auch nachts die Sonne und taucht die Landschaft in feuerrotes oder goldgelbes Licht. Das Leben pulsiert die ganze Nacht, ob in den Straßen der Städte oder an Bord der Schiffe. Niemand denkt daran schlafen zu gehen. Diese ganz besondere Stimmung muss man einmal erlebt haben.


Womit erklären Sie sich den Boom bei Nordlandfahrten?

Jensen: Eine Seereise ist die beste und bequemste Möglichkeit, die beeindruckende Naturkulisse Skandinaviens zu erfahren. Denn nur von der Seeseite kann die Schönheit der ursprünglichen Fjordlandschaften mit ihren Bergen und Wäldern vollends genossen werden. Hinzu kommt die sympathische Mentalität der Skandinavier, die ich immer als sehr zuvorkommend und gelassen erlebe.

Was sind die Besonderheiten dieses Fahrgebietes?

Jensen: Kaum eine Region hat so spektakuläre Naturschauspiele zu bieten wie Skandinavien, beispielsweise das Phänomen der Polarlichter im Winter. Und ich kenne niemanden, den Norwegens faszinierende Landschaft nicht begeistert hat.

„Das entspannte Gemüt der Skandinavier ist auch an Bordzu spüren, man duzt sich“

Ist der Norden ein reizvolles Ganzjahres-Fahrgebiet?

Jensen: Ja, denn jede Jahreszeit hat ihren ganz eigenen Charme. Der Sommer steht ganz im Zeichen der Mitternachtssonne, der Herbst ist in den skandinavischen Wäldern besonders farbenprächtig und der Winter wird durch endlose Schneelandschaften und das Nordlicht zum Erlebnis. Im Frühling kann man auf einer Reise entlang der norwegischen Küste gleich drei Jahreszeiten auf einmal erleben: Im Süden wärmt bereits die Frühjahrssonne und auf dem Weg in den Norden wird die Küste immer mehr zur Winterlandschaft. Wir bei Hurtigruten merken im Übrigen deutlich, dass das Interesse an Reisen in der Nebensaison, also Frühjahr, Herbst und Winter, immer stärker zunimmt.


Worauf sollten sich Reisende einstellen, die eine Kreuzfahrt nach Norwegen vorhaben?

Jensen: Vor allem sollten Reisende sich auf die sagenhafte Natur und die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt freuen. Wo sonst kann man Walherden und Seeadler aus nächster Nähe beobachten, oder gar den König der Arktis, den Eisbären auf Spitzbergen bewundern? Ein Tipp aus eigener Erfahrung: Das Wetter im Norden kann sich schnell ändern, und zwar nicht nur stündlich, sondern minütlich. Ich empfehle deshalb den bewährten „Zwiebel-Look“, damit man nicht plötzlich vom Wetterumschwung überrascht wird.

Eignet sich eine mitunter auch raue Nordseetour für Kreuzfahrteinsteiger?

Jensen: Ja, auch Kreuzfahrteinsteiger können sich auf die Seereise freuen. Die Hurtigruten Schiffe sind in Norwegen immer in Küstennähe unterwegs, wo die See ruhiger ist als auf dem offenen Meer. Natürlich ist im Herbst und Winter ein etwas höherer Wellengang möglich, aber in den Fjorden normalisiert sich das wieder. Reisenden, die seekrank werden, empfehle ich nach einer Kabine in der Mitte des Schiffes zu fragen, da dort der Wellengang nicht so sehr zu merken ist.


Was ist speziell bei Hurtigruten anders als bei Aida oder Tui Cruises?

Jensen: Hurtigruten verkehrt immerhin schon seit 1893 im Liniendienst an der norwegischen Küste und ist deshalb ein ganz traditioneller Bestandteil des norwegischen Lebens – hier gibt es eine große Verbundenheit. Nach einem festen Fahrplan verkehren die insgesamt elf Hurtigruten-Schiffe von Bergen im Süden bis Kirkenes hoch im Norden. Jeden Tag verlässt ein Schiff den Hafen von Bergen. Die Seereise nach Kirkenes dauert sieben Tage, in denen 34 größere und kleinere Häfen angelaufen werden. Neben unseren Gästen transportieren die Schiffe nach wie vor Fracht und werden von den Norwegern auch sehr gern als Nahverkehrsmittel genutzt. Das entspannte Gemüt der Skandinavier ist auch an Bord der Hurtigruten Schiffe immer zu spüren. Hier herrscht eine legere Atmosphäre ohne Dresscode, und man duzt sich.


Was ist Ihre persönliche Lieblingsroute im Norden?

Jensen: Wer die Seereise entlang der norwegischen Küste schon einmal gemacht hat, wird mir zustimmen, dass die Frage nicht leicht zu beantworten ist. Aber wirklich beeindruckend ist die Passage zwischen Svolvær und Harstad. Man passiert die Lofoten und die Versterålen und hat einen unglaublichen Ausblick auf die Gebirgszüge und die kleinen bunten Häuschen der Fischersiedlungen. Sehr schön ist auch der Halt im Hjørundfjord bei Ålesund im Herbst. Man besucht das kleine Dorf Urke und wird dort mit frisch gebackenen Waffeln von den Einheimischen begrüßt.