Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Finanzen

Kosten für das Geldabheben niedrig halten

Eine Bankkundenkarte oder Kreditkarte gehört in jedes Reisegepäck. Wichtig ist, auf versteckte Kostenfallen beim Geldabheben zu achten.Foto: ddp

Geht man häufiger zum Automaten, weil man nicht viel Bargeld mit sich herumtragen möchte, kann da einiges zusammenkommen.

Doch es gebe Möglichkeiten, die Kosten niedrig zu halten, sagt die Verbraucherschützerin: "Bei Kreditkarten hilft es, die Angebote zu vergleichen und die Bedingungen genau zu studieren. Bei Bankkundenkarten lohnt es sich, bei seiner Hausbank nach eventuellen Partnerbanken im Urlaubsland zu fragen." In der Regel könne an deren Automaten auch vor Ort kostenfrei Bargeld abgehoben werden.

Sparkarten als Ergänzung

Einige Banken bieten Sparkarten an, mit denen ebenfalls Abhebungen im Ausland möglich sind. Bezahlen kann man damit nicht - und es gibt auch keinen Kreditrahmen.

Reise-Weisheiten

Trotzdem könnte das eine gute Ergänzung für die Urlaubskasse sein, sagt Oelmann, denn bei manchen Anbietern fallen für die Abhebungen keine Kosten an. Die Bedingungen und die Anzahl der Akzeptanzstellen seien jedoch von Bank zu Bank unterschiedlich, so dass auch hier genau verglichen werden sollte.

Auf Kartenverlust vorbereitet sein

Wer Kredit- oder Bankkarten mit auf Reisen nimmt, muss auch damit rechnen, dass diese abhanden kommen können. "Viele Reisende sind darauf nicht vorbereitet. Sie müssen zu Hause anrufen, um die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen", sagt die Verbraucherschützerin.

Sie rät zum einen, die Karten immer getrennt voneinander aufzubewahren. Und zum anderen, die entsprechenden Notfallnummern parat zu haben. Für die Bankkundenkarte sei der zentrale Sperrnotruf, an dem rund 95 Prozent der Bankhäuser teilnehmen, unter Tel.: 0049/116116 zu erreichen. Für die Kreditkarte sollte man sich die Notfallnummer der ausgebenden Bank notieren. (dapd)

  1. Seite 1: So vermeiden Sie Kostenfallen beim Geldabheben im Ausland
    Seite 2: Kosten für das Geldabheben niedrig halten

1 | 2

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Texanischer Sand für Meisterwerke
Bildgalerie
Tourismus
Im Privatjet in 19 Tagen um die Welt
Bildgalerie
Fotostrecke
Kulturhauptstadt Pilsen
Bildgalerie
Fotostrecke
Faszination Völklinger Hütte
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Grünkohl statt Kamelle - Abenteuer Kohlfahrt in Oldenburg
Brauchtum
Was dem Rheinländer der Karneval, ist dem Oldenburger seine Kohlfahrt. Wenn es draußen kalt und ungemütlich wird, tauen die Niedersachsen erst richtig auf. Mit Bollerwagen und Hochprozentigem ziehen sie in Grüppchen durch die Felder. Statt Kamelle gibt es am Ende ein deftiges Grünkohlessen.
Das Los entscheiden lassen - Streit um Brückentage vermeiden
Urlaubsplanung
Über ein verlängertes Wochenende freuen sich viele Berufstätige. Doch nicht alle dürfen an einem Brückentag zu Hause bleiben - denn dann geht nichts mehr im Büro. Kollegen, die sich nicht einigen können, sollten das Problem spielerisch lösen.
Hohes Risiko für Gewaltverbrechen auf Trinidad und Tobago
Karibik
Das Auswärtige Amt in seinem Reisehinweis für den Inselstaat Trinidad und Tobago schreibt, dass man aufgrund des hohen Risikos von Gewaltverbrechen große Vorsicht walten lassen sollte. Touristen sollten zudem darauf achten, ob ihre Unterkunft eingezäunt ist oder einen Sicherheitsdienst beschäftigt.
Berlin, Amsterdam und London über Silvester sehr gefragt
Neujahrsparty
Romantisch, pompös oder mit bestem Badewetter - in internationalen Metropolen ins neue Jahr zu feiern, liegt im Trend. Berlin ist als Ziel am beliebtesten und im Vergleich relativ günstig. Auch Hamburg ist preiswert. Am teuersten sind Dubai und New York als Ziele für den Jahreswechsel.
BGH stärkt Kundenrechte bei Reiseveranstalter-Insolvenzen
Recht
Die schönsten Wochen des Jahres können zu einem traurigem Ereignis werden, wenn der Reiseveranstalter pleite geht. Damit die Kunden dann ihr Geld zurück bekommen, müssen sich die Veranstalter absichern. Der Bundesgerichtshof nimmt dazu nun Reisebüros in die Pflicht.