Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Kreuzfahrten

Karibik oder Kanaren? - Was für welches Reiseziel spricht

28.10.2011 | 08:45 Uhr
Karibik oder Kanaren? - Was für welches Reiseziel spricht

Essen. Bevor es auf große Kreuzfahrt geht, steht die wichtige Überlegung an: Wohin überhaupt? Eine Tour bietet schließlich immer die Möglichkeit, in exotische Länder aufzubrechen oder aber nach nur einem kurzen Flug Inseln eines europäischen Kulturkreises zu bereisen. Das Exotische, Unbekannte oder das Altbewährte? Wir haben die Reiseziele Karibik und Kanaren für die anstehende Wintersaison einmal gegenübergestellt.

PRO Karibik
Traumhafte mit Palmen gesäumte, kleine Robinson Crusoe-Buchten, türkisblaues Wasser, weißer, samtweicher Strand, im Hintergrund saftig grüner Regenwald – die karibische Inselwelt bietet eine Exotik, von der jeder Urlauber nur träumen kann. So auch die Vielfalt bei den Ausflügen, die zum Beispiel Aida anbietet: Abenteuer pur bei Floßfahrten, Canopytouren, karibische Kultur in der Rumfabrik. Inseln wie St. Maarten und Jamaika versprechen eine bunte, spannende Unterwasserwelt bei warmen Badetemperaturen von 26 Grad – optimal für Taucher und alle Wassersportverrückten. Und wer große Schiffe mag, ist bei den Karibiktouren auch genau richtig: Vor allem amerikanische Reedereien bieten eine Vielfalt an Routen durch das karibische Meer an. Auf dem weltgrößten Passagierschiff „Oasis of the Seas“ können bis zu 5400 Passagiere auch spannende Angebote an Bord – wie Kletterwände, Wasserparks, Minigolfanlagen – nutzen. Extrakosten für Getränke oder Spa-Anwendungen werden in günstigerer Dollar-Währung gezahlt. Ein klarer Vorteil gegenüber Schiffstouren im europäischen Lande. Ebenfalls ein Plus für junge Passagiere Plus ist, „dass auf den Karibik-Routen tendenziell jüngere Gäste unterwegs sind als auf den Kanaren“, sagt Tui-Cruises-Chef Richard J. Vogel.

KONTRA Karibik
Was jedoch nicht jedem zusagt, „sind die längeren Anreisezeiten bei Flügen nach New York oder Miami“, sagt Aida-Sprecher Markus Wohsmann. Wer schnelle Erholung suche, entscheidet sich daher eher für die Kanaren. Wer ab den USA in die Karibik aufbricht, braucht nach wie vor die elektronische Einreisegenehmigung (Esta) – diese kostet zehn Euro. Unterm Strich sind Kreuzfahrten in karibischen Gewässern tendenziell teurer als Touren auf die Kanaren. Ein Preisbeispiel: Tui Cruises: Karibik, sieben Nächte, Innenkabine ab 1495 Euro. Kanaren, sieben Nächte, Innenkabine ab 995 Euro, beides mit Flug. In Ländern wie der Dominikanischen Republik oder Jamaika werden Impfungen gegen Hepatitis A und B, Tetanus oder Diphtherie empfohlen. Ein zusätzlicher Gang zum Arzt, zusätzliche Kosten. Vorsicht bei Ausflügen, zum Beispiel auf Straßenmärkte: So außergewöhnlich und interessant die Fleischspieße an den Ständen auch aussehen mögen, Magen-Darm-Infektionen sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Hilfe gibt es jedoch meist in der Arztstation an Bord.

PRO Kanaren
Ein wesentlicher Vorteil von Kreuzfahrten auf die kanarischen Inseln ist der Gesundheitsfaktor: Die Urlauber sind zwar nicht gänzlich geschützt vor ernsthaften Magenerkrankungen, aber doch wesentlich besser als bei tropischen Zielen. Deshalb werden auch keine besonderen Impfungen empfohlen. Die kanarische Inselwelt mit ihren ausgedehnten Naturschutzgebieten und abwechslungsreichen vulkanischen Szenerien bietet darüber hinaus landschaftliche Vielfalt auf kleinstem Raum: Von der karg-wüstigen Flora auf Fuerteventura bis hin zum „Hawaii Europas“, Teneriffa. Für die Kanaren sprechen auch die gerade im Winter frühlingshaft angenehmen Temperaturen – und die trockene Luft. Ein deutliches Plus in dem spanischen Kulturkreis von Gran Canaria oder La Palma ist ebenfalls die Sicherheitslage: Selbst Touren auf eigene Faust lassen sich gut realisieren, ohne Angst vor Überfällen haben zu müssen. Hingegen warnt das Auswärtige Amt vor einigen Gebieten der Dominikanischen Republik, Kubas und Jamaikas und rät, Touren dorthin nur mit Reiseveranstaltern zu unternehmen.

KONTRA Kanaren
Warmwasserfanatiker werden wohl eher die langen Flüge über den großen Teich auf sich nehmen müssen: Die Temperaturen des Atlantiks an den Küsten Fuerteventuras im Winter können bis auf frische 18 Grad sinken und lassen selbst manchem Surfer die Gänsehaut über den Rücken kriechen. Und Familien mit kleinen Kindern sollten Acht geben vor starken Strömungen in Ufernähe und der zeitweilig hohen Brandung. Das ganze Drumherum ist auf den kanarischen Inseln einfach weniger exotisch, man bleibt stets im spanischen Kulturkreis. Fünf Länder in sieben Tagen oder ähnliche Touren sind nicht möglich. Durch die Nähe zu Afrika kommt es bisweilen auch zu Sandverwehungen aus der Sahara. Außerdem muss man wissen, dass es Gegenden – wie den Norden von Teneriffa – gibt, in den denen es nachmittags oft zuzieht, weil sich die feuchte Luft der Passatwinde an den Bergen zu Wolken aufstaut. Weil alle Inseln die Spitze gewaltiger Vulkane bilden, kann es – wie derzeit auch auf El Hierro – zu erhöhter Aktivität und zu Erbeben kommen. Die letzte Eruption des Teides ereignete sich im Jahr 1909. Zwei Jahrhunderte davor zerstörte ein Ausbruch die Stadt und den Hafen von Garachico.

Sandra Malt



Kommentare
28.10.2011
12:52
Der Hinweis auf die Sicherheitslage...
von NachoMan | #1

...auf Kuba fällt wohl eher unter die Kategorie "Schauermärchen". Die Situation ist mit Jamaika und selbst der DomRep nicht mal annähernd vergleichbar. Letztlich profitiert man als Tourist vom totalitären Überwachungsstaat, der an jeder Straßenecke 2 Polizisten postiert. Klar, wer mit Spiegelreflex und Rolex behangen um Mitternacht die heruntergekommensten Viertel Havannas erkunden möchte, sollte sich hinterher nicht über Diebstahl beschweren. Einen solchen Ausflug würde ich aber auch z.B. für die Dortmunder Nordstadt nicht unbedingt empfehlen...

Ist aber eh nicht weiter relevant, da keine der Kreuzfahrten, die von den USA startet Kuba anläuft US-Embargo. Übrigens, die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts für Spanien lesen sich weitaus bedrohlicher als für Kuba ETA-Anschläge und Diebstähle in Touri-Zentren, Überfälle auf Mietwagenfahrer etc. Und die Kanaren gehören doch auch zu Spanien... ;-

1 Antwort
Der Hinweis auf die Sicherheitslage
von dumper | #1-1

Vollkommen richtig. Kuba ist sicherer als so manch anderer Karibikstaat.
Mexico und Dom.Rep. sind da wesentlich gefährlicher.
Und was die gefahr der Gesungheit betrifft,ist Kuba besser aufgestellt als Deutschland oder Europa generell. Man hat sich hier in Europa schneller die Pestilenz geholt als auf Kuba.
Aber so ist es halt ,was der große dumme Onkel jenseits des großen Teichs herausposaunt wird hier ohne überprüfung der Fakten blöde nachgeplappert.

Spezial
Holland-Freunde aufgepasst!
Anzeige
Holland-Freunde aufgepasst!

Ab sofort könnt ihr bei unserer „Pimp Your Bike“ Aktion einen mehrtägigen Hollandurlaub (im Wert von 649,- Euro) oder auch zwei hochwertige Koga Fahrräder (im Wert von je 999,- Euro) gewinnen. Einfach euren alten Drahtesel fotografieren, per Mail einsenden und Daumen drücken. Mehr Infos hier!

Finnlines
Anzeige
Reise
Die Reederei Finnlines ist aktuell der einzige Anbieter von direkten Fährverbindungen von Deutschland nach Finnland.  Das Anbord-Konzept bei Finnlines ist wie Urlaub im hohen Norden selbst: Ruhig und entspannt! Ganz bewusst verzichtet Finnlines auf Unterhaltungsshows, Animation und Entertainment.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Tomatenschlacht in Spanien
Bildgalerie
Festival
Facekinis in China voll im Trend
Bildgalerie
Strandmode
Paragliden im Salzburger Land
Bildgalerie
Fotostrecke
Zug entgleist an Alpen-Schlucht
Bildgalerie
Unglück