Das aktuelle Wetter NRW -5°C
Jagdtourismus

Jagdtouristen machen auch vor gefährdeten Arten nicht Halt

29.09.2012 | 05:45 Uhr
Funktionen
Auch seltene Tierarten sind durch Jagdtouristen bedroht.

Essen.  Rund 15.000 Deutsche machen Schätzungen zu Folge mehr oder weniger regelmäßig Jagdurlaub im Ausland. Die Jäger rechtfertigen die Safaris mit dem Argument, dass ein Großteil ihres Geldes der Bevölkerung und damit letztlich auch den Tieren zugute komme. Tierschützer sind empört.

Die Herbstjagd ist eröffnet: Zehn Tage Vollpension im kanadischen Zeltcamp inklusive Eisbär gibt’s schon für rund 30.000 Euro. Es sind diese Angebote, die Tierschützer auf die Barrikaden bringen. Obwohl weltweit nur noch zwischen 20.000 und 25.000 Eisbären existieren, dürfen in Kanada jedes Jahr über 700 Tiere gejagt werden – häufig von Touristen .

Es gibt wohl kaum eine „Urlaubs“-Debatte, die so emotional geladen ist, wie der Streit um den Jagdtourismus. Tierschützer werben mit Bildern von blutverschmierten Eisbär-Babys für ihre Sache, Jäger lassen sich mit Gewehr und stolz geschwellter Brust hinter den ausgewachsenen Exemplaren ablichten. Die Fronten sind verhärtet.

Je seltener die Beute, desto teurer

Rund 350.000 registrierte Jäger stehen in Deutschland zahlreichen Tierschutzorganisationen gegenüber. Davon verbringen etwa 15.000 mehr oder weniger regelmäßig ihren Urlaub im Ausland, schätzt Rolf Roosen anhand der Abonnementenzahlen der Zeitschrift „Jagen Weltweit“. Der Redakteur weiß, dass ein Jagdurlaub schnell ganz schön teuer werden kann. Neben den normalen Anreise-, Unterkunfts- und Verpflegungskosten fallen Gebühren für Abschusslizenzen und Trophäen an. Dabei gilt die Faustregel: Je seltener die Trophäe, desto teurer die Jagd.

Besonders beliebt bei deutschen Jagdtouristen seien die Reviere in Polen, Skandinavien, Namibia und Kanada, wo dann vor allem Jagd auf Rehböcke, Elche, Bären, Antilopen, Wild- und Warzenschweine gemacht werde. Ein gutes Dutzend bekannte Reiseanbieter gibt es in Deutschland, zu den renommierten zählt zum Beispiel das Unternehmen „Blaser Safaris“. Hier kann die 14-tägige „Last Minute Elefantenjagd “ in Namibia gebucht werden – inklusive eines Elefantenbullen und Geld-Zurück-Garantie (bei Nichterlegung) für rund 40.000 Euro. Die Zehn-Tage Herbstjagd auf Grizzly und Elch in Kanada gibt’s schon für 17.000 Euro – aber der Grizzly kostet extra.

Selektion bedroht die Tierarten

Neben solchen All-Inclusive-Angeboten besteht auch die Möglichkeit, die erlegten Tiere einzeln zu bezahlen, zum Beispiel bei der Jagd in Polen mit dem dänischen Anbieter „Diana Hunting Tours“. Für einen Rehbock können dabei bis zu 2200 Euro anfallen, ein erlegter Keiler kostet bis zu 1400 Euro – je nach Gewicht des Geweihs und der Länge der Hauer.

Und genau hier sehen Tierschützer ein ernstes Problem: Wenn sich die Jäger nur für die besonders großen, starken Tiere interessieren, kann die starke Selektion und Überjagung letztlich zur Bedrohung der ganzen Art führen. Ein Beispiel dafür seien die Löwen in Tansania – der Löwenbestand in Afrika hat sich in den letzten 30 Jahren halbiert, so Birgit Trinks von der Organisation Pro Wildlife.

  1. Seite 1: Jagdtouristen machen auch vor gefährdeten Arten nicht Halt
    Seite 2: Kontrollmechanismen funktionieren nicht immer

1 | 2

Kommentare
29.09.2012
14:20
Jagdtouristen machen auch vor gefährdeten Arten nicht Halt
von unbestechlicher | #1

Für Deutschland ließen sich die Zahlen der erteilten Abschussgenehmigungen mit erteilten Einfuhrbescheinigungen verifizieren. Allerdings wird sicher ein Großteil illegal eingeführt. Der Zoll kann nicht jede Einfuhr kontrollieren. Da werden Bescheinigungen für weniger geschützte Tiere vorgelegt, aber etwas völlig anderes eingeführt. Wie Jäger den Zoll umgehen hat man anhand der Aussage eines Jägers beim Zoll in einem TV Beitrag gesehen. Dabei ging es zwar nur um Waffen, aber warum sollte es bei Trophäen nicht auch Schlupflöcher geben. Wer sich die Bestimmungen und Durchführungen genauer ansieht findet garantiert auch die Schwachstellen. Man muss nur denken wie ein Jäger. Einzigste Lösung ist ein Verbot von Trophäen. Es ist doch Krank sich Leichenteile zur Selbstbeweihräucherung ins Haus zu legen. Liegt hier eine Störung des Selbstbewußtseins vor, das man sich mit dem Tod von Lebewesen schmückt? Wo ist der Unterschied zu einem Massenmörder der Utensilien des Opfers an sich nimmt?

Spezial
Entspannt läuft es einfach besser
Anzeige
Reise
Piste oder Palmenstrand, Kurztrip oder Daueraufenthalt: Immer mehr Deutsche packen jetzt kurz vor Weihnachten oder direkt zu Beginn des neuen Jahres...
Finnlines
Anzeige
Reise
Die Reederei Finnlines ist aktuell der einzige Anbieter von direkten Fährverbindungen von Deutschland nach Finnland.  Das Anbord-Konzept bei Finnlines...
Fotos und Videos
Eisbaden in Nordschweden
Bildgalerie
Fotostrecke
Voting November-Motiv 2015
Bildgalerie
Fotostrecke
Eine faszinierende Reise um die Welt
Bildgalerie
Fotostrecke
Superlative im Advent
Bildgalerie
Fotostrecke