Infektionskrankheit nach Auslandsreise möglich

Vor der Asiatischen Tigermücke sollten Reisende sich in Acht nehmen, sie überträgt Infektionen und Krankheiten.
Vor der Asiatischen Tigermücke sollten Reisende sich in Acht nehmen, sie überträgt Infektionen und Krankheiten.
Foto: James Gathany/Centers for Disease Control and Prevention's
Was wir bereits wissen
Wer eine Auslandsreise hinter sich hat und über Gelenkschmerzen klagt, kann sich im Urlaub die Infektionskrankheit Chikungunya eingeholt haben.

Wiesbaden.. Schwellungen und Schmerzen in den Gelenken können auf eine Rheumatoide Arthritis hindeuten. Wer allerdings gerade eine Auslandsreise hinter sich hat, bei dem können die Beschwerden auch ein Hinweis auf die Infektionskrankheit Chikungunya sein. Denn die Symptome für die chronische Gelenkentzündung und Chikungunya ähneln sich, wie der Berufsverbands Deutscher Rheumatologen (BDRh) mitteilt. Bisher trat die durch die Asiatische Tigermücke übertragene Infektion insbesondere im östlichen und südlichen Afrika, auf dem indischen Subkontinent und in Südostasien auf. Inzwischen breitet sie sich aber auch auf den Inseln im Indischen Ozean, in der Karibik und in Südamerika aus.

Das anfängliche Fieber bei Chikungunya verschwindet nach einigen Tagen meist wieder, die Arthritis-ähnlichen Beschwerden können aber über Monate anhalten. Die Infektion heilt von selbst aus, kann aber sehr langwierig verlaufen. Es gibt keine Impfung oder ursächliche Therapie - es hilft nur, sich vor Mücken zu schützen (www.rheumatologen-im-netz.de). (dpa)